Benzinpreis-Wahnsinn - Boykottiert die Konzerne



Liebe Autofahrer - Schluss mit Jammern, es ist an der Zeit, auf die Barrikaden zu gehen und die Macht des Konsumenten zu demonstrieren. Nicht abwinken und sich denken "nutzt eh nix, die Ölkonzerne machen, was sie wollen".
Stimmt - die Ölkonzerne machen in der Tat, was sie wollen. Warum? Weil wir es mit uns machen lassen.
Die Frotzelei muß ein Ende haben, bis zu 6(!!) Preisänderungen am Tag um den Autofahrer zu verwirren und ihm die Möglichkeit zu nehmen, objektive Preisvergleiche zu ziehen, sind eine Frechheit.
Die Autofahrerclubs fordern umfassende gesetzliche Maßnahmen gegen die ständig neuen Rekordpreise. Bis es so weit ist, sollen sich die Autofahrer zusammentun und den Ölfirmen auf die Finger schauen.
Und genau das sollten wir endlich tun.
Trotz sinkender Dieselpreise in Rotterdam seien die Preise in Österreich auf einem neuen Rekordniveau, so der ARBÖ. Von Donnerstag auf Freitag habe sich Diesel im Schnitt um zwei Cent auf 1,355 Euro pro Liter verteuert, Eurosuper um 1,2 Cent auf 1,323 Euro.
Vermeidet unnötige Kilometer, bildet Fahrgemeinschaften, nützt die öffentlichen Verkehrsmittel.
Meidet die OMV wie der Teufel das Weihwasser.
Der ÖAMTC hat im Internet ein Forum eingerichtet, in dem User ihre Beobachtungen zu Preisschwankungen an Tankstellen mitteilen sollen. Schon am Freitag fanden sich darin zahlreiche Beiträge, in denen die schwarzen Schafe an den Pranger gestellt wurden.
Kopiert euch die Grafik dieses Beitrags und verteilt sie. Printet sie aus und pflastert die Städte damit zu. Demonstriert, dass ihr zusammenhalten könnt!
Quelle: orf.at


0 Responses So Far:

 
Real Time Web Analytics