ORF will Futurezone opfern


Der österreichische Rundfunk - kurz ORF - bekleckert sich seit Jahren nicht unbedingt mit Ruhm und bedient mit seinem TV-Programm vorwiegend (Couch)Sportfetischisten und Schlager/Voksmusik-Fans. Die kärglichen Highlights wie "Universum" können über die rot weiß rote TV-Tristesse nicht hinwegtrösten - viele Freunde und Bekannte verzichten mittlerweile gänzlich auf den Staatsfunk - bezahlen darf man natürlich trotzdem.
Auch das Onlineangebot lässt mehr und mehr zu wünschen übrig, zeichnet sich vor allem durch den beliebten Satz "Zu diesem tragischen Ereignis kann nicht gepostet werden" und die strikte Kommentarzensur von machtbesessenen Praktikanten aus, weswegen auch orf.at zunehmend aus den Bookmarks verschwindet.

Einer der wenigen Gründe, das Onlineangebot noch zu nutzen, ist für viele die Futurezone. Eines der besten deutschsprachigen Techmagazine, dessen Themenvielfalt vor allem durch Aktualität, Informationsgehalt und Aufklärung rund um heiße Themen wie Vorratsdatenspeicherung, ACTA und die paranoiden Überwachungsmaßnahmen unserer gewählten Volksvertreter glänzt.
Für viele ist die Futurezone ein unverzichtbares Newsforum, geführt vom Charme der TanteJutta, in welchem seit Jahren auch mal (unzensiert) die Fetzen zwischen Windows-Usern und Apple-Usern flogen.
Nun soll damit Schluss sein, wenn es nach dem Willen der Verantwortlichen geht
Die "Futurezone" von ORF.at nennt Grasl als Beispiel für einen "Special Interest"-Dienst, auf den der ORF verzichten könnte. Richard Grasl, seines Zeichens Finanzdirektor des ORF, wird weiter zitiert, er wolle sich mit den Zeitungen "committen, dass wir uns nicht gegenseitig in die Quere kommen".
Grund für diese geistigen Ergüsse ist - wie könnte es anders sein - Geld. Es gilt, die geplante Obergrenze für Onlinewerbung (2% der Gebühreneinnahmen) geschickt zu umschiffen, weswegen man sich auf "Bewegtbild im Netz konzentrieren" könnte und Textinhalte auf "Überblicksberichterstattung" und Inhalte mit Radio- und TV-Bezug beschränken. Oe3.at möchte man natürlich so weiterführen, denn es ist im Sinne des Bildungsauftrages wesentlich notwendiger, das Volk über das schicke Kleidchen von Suri Cruise, Britney Spears' Schritt oder Madonnas Furz auf dem Laufenden zu halten, denn Vorratsdatenspeicherung, Überwachungsstaat & Co sieht man ja als "Special Interest" - und das spricht man dem Durchschnittsösterreicher offensichtlich ab - diese Einstellung finde ich nebenher besonders bezeichnend für die Prioritäten des öffentlich rechtlichen Rundfunks, für den das "Scheiss Internet" ohnehin keine Relevanz besitzt.

Nun gut - sollte dieses Szenario eintreffen, verschwindet der ORF eben auch noch aus meinen Bookmarks. Über den heimischen Fernseher ist der Dummfunk ohnehin schon ewig nicht mehr geflimmert und "Hitradio Ö3" ist zur Gänze verzichtbar, wofür man diesen Müll bezahlt ist äußerst fraglich, denn der Bildungsauftrag wird ohnehin schon lange nicht mehr wahrgenommen.
Man kann nur hoffen, dass im schlimmsten Fall die Berichterstattung des Erich Möchel uns weiterhin erhalten bleibt - auf welche Art auch immer. Dass ihm viele Leser folgen würden, steht für mich außer Frage.

Source: derstandard.at


7 Responses So Far:

Barbara hat gesagt…

war ja klar. das format regt leute zum selbst denken an. da es auch berichte über "abweichler" bringt (siehe deine beispiele). wer braucht das schon (siehe auch die verkürzung der nachrichten bei zib, ö1, ö3 - wenn man letzteres noch als nachrichten bezeichnet). da sind werbeblöcke vieeeel sinnvoller. schließlich soll die bevölkerung brav konsumieren, steuern zahlen und die schnauze halten.

oh und offtopic
1) ich hab einen link für dich - bin mir sicher, die webseite interessiert dich: http://www.redpilltheory.net/ *g*

2) zu deinem eintrag bezüglich der sinnhaftigkeit von musiktexten im radio. ich verteidige - ausnahmsweise - mal diese mediensparte. in den letzten zwei tagen hörte ich das (http://www.youtube.com/watch?v=ZfCLfbQJATI) und das (http://www.youtube.com/watch?v=Qg7jA-H-jMo) und hab mich zerkugelt.

Thumbsucker hat gesagt…

@Barbara: Lily Allen ist ohnehin über jeden Verdacht erhaben, die Lyrics zu "Fuck You Very Much" sind zum niederknien, hätte das Potential zur neuen Nationalhymne;)
Die Ärzte können's auch, obwohl sie in den letzten Jahren ein wenig nachgelassen haben.
Sind übrigens beides gute Live Acts.

Ich schmökere gerade auf "redpilltheory" und bin noch ein wenig am Überlegen, ob es sich dabei um Satire handelt ;)
http://alles-schallundrauch.blogspot.com/ wird dir ja bekannt sein, nehme ich an. Ich bin ja prinzipiell jemand, der versucht, auch aus anderen Perspektiven zu sehen, wahrzunehmen und zu denken. HAARP und Chemtrails scheinen mir dann aber doch etwas weit hergeholt. Was aber z.B. Umar Farouk Abdulmutallab anbelangt, glaube ich den Officials und den Medien auch kein Wort. Aber ja - "Nackt"scanner braucht die Welt. Dazu eine Sonde im A**** und einen RFID Chip unter der Haut, Neusprech einführen und schon sind wir alle London ;)

Barbara hat gesagt…

Naja, die Ärzt als "gute Live Acts" einzustufen ist schon gewagt. Ich kenne kein einziges Konzert bei dem sie nicht fast bis ganz besoffen waren. Allerdings ist das auch schon einige Jährchen her. Außerdem muß ich zugeben, daß es viele alte Songs gibt, die im nüchternen Zustand einfach nur weh tun ;).

Die Webseite ist nicht als Satire gemeint. Sie übertreibt es allerdings erheblich. ABER ich finde, sie regt auch zum weiter denken an. Der Eintrag zu Barack Obama eröffnet einen ganz neuen Gedankenspielraum ;). Viel Spaß noch beim Stöbern.

Alles Schall und Rauch kenn ich nicht. AAAAber, ich werd gleich mal lesen gehen.

Thumbsucker hat gesagt…

Ich habe die Ärzte 2x auf Festivals erlebt, die haben schon ordentlich Stimmung gemacht - aber zugegeben: bei keinem der beiden Auftritte war ich nüchtern ;)

Redpilltheory hat definitiv ein paar interessante Artikel/Videos, hab mir die Site gebookmarked. Wie du sagst: man darf es halt auch nicht übertreiben, das kann schnell zum Wahn oder einer Paranoia führen, wie du beim Durchlesen der Kommentare auf schallundrauch schnell merken wirst. Die prangern dort sogar Obama an, weil er Mineralwasser aus Flaschen trinkt, statt sich kühles Nass aus der Leitung zu gönnen. Was da wohl für eine Verschwörung dahintersteckt... ;)

Barbara hat gesagt…

na, gerade bei obama hätt ich andere fragen als mineralwasser. was den wohl geritten hat???

btw, cookies? *ggg*

Thumbsucker hat gesagt…

Cookies steht symbolisch für die saudumme Frage eines Bekannten(aka Dau), der von mir wissen wollte, wofür der Laufwerksbuchstabe C: steht. Ich sagte ihm "das C steht für Cookies" - und ob du's glaubst oder nicht: nachdem empfohlen wird, Cookies hin und wieder zu löschen... ;)

Barbara hat gesagt…

*lol*

 
Real Time Web Analytics