Papst warnt vor dem Internet


Nachdem Papst Benedikt XVI sonst grad keine Sorgen hat, zerbrach der Oberhirte sich auf einer Tagung der italienischen Bischofskonferenz zum Thema "Neue digitale Techniken und Medien" den Kopf über das Internet und kam zu dem Schluss, dass es wohl gewisse Risiken birgt.
Es bestehe die Möglichkeit einer "Konformität der Gedanken", lässt uns Papa Ratzi wissen. Weitere Gefahren sieht der Schutzpatron der kinderliebenden Priester in der "zunehmenden Kontrolle und in einem moralischen und intellektuellen Relativismus, der schon jetzt in einem Niedergang des kritischen Geistes" spürbar sei.

Ich persönlich sehe das ein wenig anders. Wenn es um "moralischen Relativismus" geht, ist die Kirche der Vorreiter und zeigt uns gerade aktuell wieder mal, dass Wahrheit relativ ist und man sich alles so drehen sollte, wie es einem in den Kram passt - zumindest scheint man das innerhalb der Kirche so zu sehen.
Sogesehen wird der "kritische Geist" durch das Web eigentlich gestärkt - was den Papst wohl massiv stören dürfte - trägt das Internet doch massiv dazu bei, die Fehltritte und Märchen von Gottes Stellvertretern zu verbreiten und somit die Schäfchen von der Herde zu trennen.

So nebenbei finde ich den Papst ein wenig unheimlich und möchte ihm tunlichst nicht im Dunkeln begegnen...

Source: futurezone


2 Responses So Far:

tyndra hat gesagt…

der papst hat doch nur angst, dass aus dem internet die bösen mächte heraussickern, die sich dann des verstandes der menschen bemächtigen und sie dann vernichten. oder so.

gefahren allerorten ...

Thumbsucker hat gesagt…

Der Papst braucht sich über das Internet keine Sorgen zu machen - die europäischen Innenminister zensieren es über kurz oder lang ohnehin ordentlich nieder, damit wir nicht mehr so ungehindert unsere Meinungen austauschen können oder - Gott bewahre - gar Dinge kritisieren.

 
Real Time Web Analytics