Autobombe oder Mittel zum Zweck?


Na was war die Welt wieder in Aufruhr in den letzten Tagen.
Dramatische Szenen spielten sich ab am New Yorker Time Square, der belebtesten Ecke überhaupt in dieser riesigen Stadt. Nachdem wir lange Zeit nur Warnungen vor Terroranschlägen lesen durften, ohne dass uns Regierungsoberhäupter und Medien dazugehörige Leichen, Polizeiaufmärsche und weinende Angehörige präsentieren konnten, war es nun endlich wieder soweit.

Rekapitulieren wir doch mal dieses hinterhältige Attentat:
Der böse Moslem(was für ein Glück für die xenophobe Meute) Shahzad Faisal kauft einen uralten Pathfinder - ohne Kaufvertrag, denn das macht schön verdächtig, packt ihn voll mit Gasflaschen sowie Benzin und parkt ihn am Time Square. Dem Flecken in New York, an dem so gar nix los ist. Dort wird man garantiert nicht gesehen von Passanten. Dass der Time Square mit zig Kameras überwacht wird, ist natürlich auch nicht bekannt - faktisch kann man sich in New York City seit 9/11 kaum 10 Meter bewegen, ohne von einer Überwachungskamera gefilmt zu werden. Zufällig beginnt die Autobombe dann plötzlich zu Qualmen, was zum Glück nicht unbeobachtet blieb - somit wurde ein Luftballonverkäufer(der ist übrigens auch Moslem - wird nur von den Medien nicht erwähnt, denn das passt nicht ins Gesamtbild) zum Helden von New York, den der Diktator Bürgermeister der Stadt als Dank zum Essen einladen wollte, was dieser bescheiden ablehnte.
Der eiligst herbeigerufene Polizist hörte dann auch noch ein Knallen aus dem Inneren des Wagens und umgehend wurde das Notfallprotokoll der Stadt New York aktiviert. Tags darauf bekannten sich die Taliban in einem Video zu dem vereitelten Terroranschlag. Warum eigentlich? Bei dieser schlampigen Ausführung sollte man meinen, dass die sich eher dafür schämen, als auch noch damit anzugeben.
Ende gut, alles gut - das Schlimmste wurde verhindert und die Story macht in sämtlichen Medien weltweit die Runde. Schon 2 Tage später konnten uns die US-Behörden den Täter präsentieren, den man vermutlich über seine Facebook Seite gefunden hat.
Shahzad hat 115 Freunde und spielt darüberhinaus FarmVille:


Künftig sind also nicht nur alle Moslems pauschal verdächtig, Terroristen zu sein(pauschal dumm sind sie sowieso - zumindest nach dem gängigen Bild der christlichen Welt, weswegen dieser "Terror"anschlag natürlich vereitelt wurde), sondern auch alle FarmVille-Zocker(ob die pauschal dumm sind, lasse ich mal dahingestellt) stehen in dringendem Tatverdacht, der Welt Böses zu wollen. Vermutlich werden in diesem Augenblick auch die 115 Freunde von Shahzad vorsorglich festgenommen und nach Gitmo gebracht, wo man sie mit der für die USA üblichen Freundlichkeit zu den Vorkommnissen befragen wird.
Ist die Welt nicht schön und von Zufällen geprägt?
Das Gute an der Sache ist: die US-Regierung hat nun endlich einen Grund, um den Patriot Act weiterhin aufrecht zu erhalten. Ein paar ungute Freigeister aka Staatsfeinde hatten nämlich in letzter Zeit immer wieder lautstark verkündet, es wäre an der Zeit, den Patriot Act endlich wieder außer Kraft zu setzen und dem US-Volk wieder ein Mehr an Privatsphäre und Bürgerrechten zu garantieren. Nachdem manche Elemente in den USA aber gerne weiterhin Menschen auf offener Straße einfangen und sie ohne Gerichtsverhandlung, das Recht auf einen Anwalt oder einen Anruf...ohne das Recht auf Irgendwas auf unbestimmte Zeit festhalten, musste da schleunigst etwas passieren.

Ich bin ja an sich kein Verschwörungstheoretiker, aber ich kann das einfach nicht glauben.
Und selbst wenn: Kann man es "denen" übelnehmen? Es ist ja nicht gerade so, als würden wir Pakistan, Afghanistan und den Irak gut behandeln. Wir sehen doch, was abgeht - und das was wir sehen, ist höchstwahrscheinlich nur die Spitze des Eisberges. Letztlich geht es doch uns allen am Arsch vorbei, was irgendwo auf der Welt passiert, solange es nicht unmittelbar vor unserer Haustür stattfindet. Wer kann sich schon noch erinnern an z.B. das Mahmudija-Massaker? 5 US-Soldaten vergewaltigen eine 14jährige, jagen ihr eine Kugel in den Kopf und verbrennen sie. Einzelfall? Mitnichten. Und wir wundern uns tatsächlich, dass "die" versuchen, uns Bomben unter den Hintern zu legen?
Der Bodycount im Irak steht bei 4.287 toten US-Soldaten zu 1.366.350 toten Irakern.  Da ist es weder verwunderlich, wenn mal wieder jemand eine Bombe hochgehen lässt, noch kann man sonderlich Mitleid empfinden.

Wir bekommen, was wir verdienen.


9 Responses So Far:

Mathias hat gesagt…

Was soll das heißen, du bist kein Verschwörungstheoretiker? Du bist gerade dabei, eine waschechte Verschwörungstheorie aufzustellen!

Ich les deinen Blog ja echt gerne, du postest meistens wirklich coolen Inhalt - aber deine ständiges antiamerikanisches Gezetere kann einem schon gehörig auf die Nerven gehen. Vor allem, wenn außer Ressentiments gegen die böse, böse US-Regierung nichts dran ist (im gleichen Atemzug aber Vorurteile anprangern).

Thumbsucker hat gesagt…

Du kannst meine Kritik an der US-Regierung ja entkräften, anstatt mir wiederholt Antiamerikanismus zu unterstellen.

"Es ist halt Krieg" und "Kollateralschaden sind für mich persönlich schon lange keine Argumente mehr. Für "mich persönlich" ist das schlicht und einfach "Mord" und ich verlange/erwarte von niemandem, dass er meiner Meinung ist.

Thumbsucker hat gesagt…

p.s. Und so nebenbei: Wenn man sich die Historie der amerikanischen False Flag Operationen ansieht, braucht man sich über eine gesunde Skepsis nicht zu wundern:
http://www.saunalahti.fi/wtc2001/false%20flag%20operations.htm

Oder die Lügerei von Bush/Blair, um die Irak Invasion zu starten:
http://www.sueddeutsche.de/politik/287/360111/text/

Was war die Story mit den Massenvernichtungswaffen? Ein Märchen. Abu Ghraib? Was ist Guantanamo? Was ist das Cuba Embargo? Folter? Verhörcamps außerhalb des US-Rechtsraumes? Imho sind das massive Menschenrechtsverletzungen.
Ich für meinen Teil akzeptiere das nicht einfach so, weil es von der Supermacht USA kam/kommt. Ändert zwar nix an der Situation, weil meine Meinung in keinster Weise relevant ist, dennoch werde ich weiterhin Dinge hinterfragen ;)

Bulgariana hat gesagt…

Ach! Der "like it" Button!Ich mag das was du schreibst sehr, es ist nämlich selten, dass ein fremder Mensch die eigene Meinung so gut formuliert :)))

Bulgariana hat gesagt…

Er hat mittlerweile übrigens nur noch 113 statt 115 Freunde

Thumbsucker hat gesagt…

@Bulgariana: Seine Freundesliste wird garantiert noch weiter schrumpfen, wenn die alle erst mal Besuch von der Homeland Security hatten ;)

biz hat gesagt…

@mathias - wo siehst du in dem artikel ressentiments? das sind alles leicht überprüfbare fakten. wenn du das nicht hinterfragenswert und erwähnenswert findest, solltest du mal deine eigenen moralischen werte hinterfragen.

Anonym hat gesagt…

Ich finde dieses Antiamerikanismus Gelaber schon ziemlich abgedroschen. Kaum kritisiert man die Regierung der vereinigten Staaten, springt irgendwo jemand aus dem Gebuesch und schreit laut "Antiamerikanist".
Denk doch mal etwas nach. Egal ob die Luegerei rund um den Irakkrieg, die Verletzung internationalen Rechts in Pakistan, die Verarsche beim Swiftabkommen, das internationale Piraterieabkommen, der Auftritt der Army in Haiti und so weiter.
Aber man darf ja nicht kritisieren, sonst ist man antiamerikanisch.
Junge Junge, soviel US Hoerigkeit ist peinlich.

Thumbsucker hat gesagt…

Das ist jetzt nicht unbedingt wieder ein Grund, aufeinander loszugehen, als wäre dies Apple vs Microsoft.

Meinungen sind zum Glück verschieden. Der eine findet die US-Regierung toll, für den anderen gehört sie zur "Achse des Bösen" ;)

 
Real Time Web Analytics