BP Logo Contest


Das Öl sprudelt munter weiter, auch die Operation "Top Kill" war leider nicht erfolgreich, wie BP gestern eingestand. Präsident Obama hat das Ölleck im Golf von Mexiko zur Chefsache erklärt und muss sich zunehmend Kritik gefallen lassen, die zumindest teilweise nicht ganz ungerechtgertigt ist.
Nachdem BP 3 Tage lang erfolglos Schlamm und Gummi in das Bohrloch gepumpt hatte, konzentriert man sich nun auf die nächste Option.
Bei dem neuen Verfahren werde das bestehende Steigrohr zur Quelle am Meeresgrund abgesägt. Auf die Öffnung wird eine Kuppel gestülpt, die einen Großteil des ausströmenden Öls und Gases auffangen und durch eine Leitung zu einem Schiff an der Meeresoberfläche leiten soll. Das könne vier Tage dauern oder auch länger, sagte der BP-Manager. "Wir können nicht garantieren, dass es klappt."
Eine weitere Alternative wäre das Bohren eines "Entlastungsbohrloches". Damit hat man zwar schon begonnen, allerdings werden die Arbeiten daran bis zu 2 Monate in Anspruch nehmen - während dieser Zeit könnte beim Scheitern des neuerlichen Versuches weiterhin ungehindert Öl ins Meer fließen.
Aus diesem Anlass hat Greenpeace dazu aufgerufen, das BP Logo zu redesignen.
Mein persönlicher Favorit unter den bisher Eingegangenen ist dieser hier:


Alle umgestalteten BP Logos könnt ihr hier auf Flickr begutachten, am Contest teilnehmen könnt ihr hier.
Hoffentlich bekommt man das bald unter Kontrolle. Unter Umständen sollte man doch mal den Stolz überwinden und sich die Vorschläge z.B. der Russen anhören, welche in diesen Dingen nicht gerade unerfahren sind. Dennoch kann man davon ausgehen, dass die Experten von BP alles daransetzen, die Quelle zum Versiegen zu bringen. Mancherorts kursierende Verschwörungstheorien, BP lasse das Öl absichtlich und aus Kostengründen weiterhin ins Meer sprudeln, sind doch etwas weit hergeholt.
Bereits 1979 gab es im Golf von Mexiko eine ähnliche Katastrophe, allerdings mit geringerem Ausmaß.


0 Responses So Far:

 
Real Time Web Analytics