iPhone ist wichtiger als die Raumfahrt


WTF denkt man sich, wenn man das Ergebnis einer britischen Umfrage liest, bei der es um die wichtigsten Errungenschaften ging (wobei ich 4000 Befragte nicht unbedingt für repräsentativ halte).
Hier habt ihr mal die ersten 20 Plätze:

100 greatest inventions                                                             
1. Wheel
2. Aeroplane
3. Light bulb
4. Internet
5. PCs
6. Telephone
7. Penicillin
8. iPhone
9. Flushing toilet
10. Combustion engine
11. Contraceptive pill
12. Washing machine
13. Central heating
14. Fridge
15. Pain killers
16. Steam engine
17. Freezer
18. Camera
19. Cars
20. Spectacles

Die komplette Liste findet ihr hier auf 9to5mac.com.
Immerhin hat man das Penicillin gerade noch für etwas wichtiger empfunden, als das iPhone.
Offensichtlich würden manche lieber ihre Notdurft im Freien verrichten, warmes Bier trinken, Zahnschmerzen leiden und zu Fuß gehen, als auf ihr iPhone zu verzichten. Besonders bezeichnend finde ich auch, dass man die Erfindung des Papiers erst auf Platz 38 listet. Klar, denn: Hat man ein iPhone, hat man auch(oder bald) ein iPad, daher sind Bücher und Zeitungen obsolet ^^

Auch zum Thema "Apple goes China" gibt es Neues.
Nachdem Steve Jobs ja schon vor einigen Wochen seine Moral entdeckt hat und alles aus dem AppStore verbannen ließ, was auch nur annähernd nach Erotik riecht, fällt jetzt auch der Opera Mini Browser den strengen Anforderungen Apples zum Opfer. Opera Mini wird zwar nicht ganz vom iPhone verbannt, allerdings muss man 17 Jahre alt sein, um sich den Browser auf's Smartphone zu installieren, denn:
"Opera Mini enthalte stark ausgeprägte Szenen mit erotischen Inhalten"
WTF - hat sich die Funktionsweise eines Browsers bis zu Apple noch nicht herumgesprochen, oder erinnert ein Button des Browsers etwa gar an etwas moralisch Verwerfliches wie einen Penis - oder noch viel schlimmer - Brüste? Viele eher aber hat es damit zu tun, dass der Einsatz von Safari rückläufig ist und Opera Mini einfach gerne verwendet wird, weil er ein flotter Browser ist.

Doch auch von den iPad-Besitzern gibt es ein erstes Feedback.
Dürfte wohl kaum jemanden wundern, dass vielen die fehlende Flashunterstützung sauer aufstößt.
Ebenfalls störend findet man die Lesbarkeit des Displays bzw. die permanente Verunreinigung. Klar - "Touch" sagt ja schon aus, dass man mit den Grabbelfingerchen auf dem Display herumwurstelt - und das logischerweise Spuren hinterlässt. Vielleicht gibt es aber von Apple bald iGloves zum iPad. Schick, in pastellfarben und dem berühmtesten Apfel der Welt eingestickt - gegen den kleinen Aufpreis von 99$, das müsste einem die stilgerechte Bedienung des iPad schon wert sein, oder?
Die nahezu völlige Unbenutzbarkeit des iPad an einem sonnigen Tag im Freien wurde auch schon von manchen Journalisten bemängelt. Sonderlich wärmeresistent scheint das iPad nicht zu sein, weswegen es sich schon öfter mal aufhängt, wenn man auf einer Parkbank damit herumprollen seine Lektüre lesen möchte.
Den letzten Rest gibt dem frischluftfanatischen, sonnenhungrigen iPad-Besitzer dann das verspiegelte Display, welches das Lesen angeblich vollkommen unmöglich macht. Kann ich nicht beweisen, ich hatte noch nie so ein Ding in der Hand - aber ich gehe jetzt mal davon aus, dass uns die iPad-User nicht die Hucke volllügen.

So hat halt jeder sein Problemchen. Mir wurscht - ich warte mal, welche Überraschungen mit Android auf uns zukommen, bis dahin hänge ich mit dem Notebook auf der Couch herum. Sieht zwar nicht so "cool" aus wie mit dem iPad, aber hey: immerhin habe ich Flash und keiner schreibt mir den Content vor, der darüber läuft ;)


4 Responses So Far:

Anonym hat gesagt…

Die Umfrage wurde bestimmt unter 4000 Apple Usern gemacht.
Aber ist doch herrlich so eine Monopolstellung.
Man macht seine eigenen Gesetzze, siehe BP; man bestimmt was der Benutzer sehen darf; wie bei Apple, oder welche Medizin wirklich gut ist, wie bei Schering-Beyer. Warum sollten wir uns da noch den Kopf zerbrechen ? Man kümmert sich doch fürsorglich um uns ;-)

Thumbsucker hat gesagt…

Yep, das ist wirklich ein herrliches Business-Konzept. Und auch so fürsorglich unseren Politikern gegenüber (BP und Bayer Schering). Wenn die sich ihre Gesetze selber basteln, erspart man den Regierungen eine Menge Arbeit ;)

Da kann man dann auch locker mal z.B. der Regierung Südafrikas verbieten, ihre AIDS-Kranken mit leistbaren Medikamenten zu versorgen. Zum Ausgleich belieferte man aber eh Schwellenländer mit Schwangerschaftstests(Primodos), die Fehlbildungen hervorriefen und ist sich noch nicht mal einer Schuld bewußt.
Von Entschädigungszahlungen braucht man gar nicht erst reden.

Und das sind nur die Dinge, die wir mitbekommen.

Anonym hat gesagt…

Nun stellt euch mal vor, diese Dinge wären in dieser Reihenfolge erfunden worden. Dumm nur, dass das meißte davon , ohne Elektrizität, nicht funzen würde.
Offenbar haben sie keine Leute befragt, die im Winter mal Stromausfall hatten. Da wird einem auch bewusst, wie geil Feuer eigentlich ist.
Das Rad haben die sich auch nur gemerkt, weil es in fast jeden Cartoon mal veräppelt wurde.
Aber ich bin sicher, die eine oder andere Naturkatastrophe wird die Köpfe wieder zurechtrücken.

Thumbsucker hat gesagt…

Yep, ich wundere mich auch stark über die Prioritäten der 4000 Befragten. Denen geht's eindeutig zu gut...wobei für ein tolles Handy ja eh viele auf Essen verzichten.
Cool sein geht vor.

 
Real Time Web Analytics