Loveparade 2010 - Wenn Geld die Vernunft regiert


19 Tote, 342 Verletzte. Eine traurige Bilanz eines mittlerweile traurigen Festes - der Loveparade.
1989 von Dr.Motte  ins Leben gerufen und in den letzten Jahren zur reinen Kommerz-Veranstaltung verkommen, hat sich gestern tragischerweise gezeigt was passieren kann, wenn Geldgeilheit und Prestigedenken über den Verstand und das Sicherheitsdenken siegen.

Anders ist dieses Drama nicht zu erklären.




Mein Beileid allen Angehörigen. Ich hoffe, man holt sich hier nicht nur einen Sündenbock, um nach außen hin Gerechtigkeit zu demonstrieren, sondern bestraft alle Verantwortlichen.
Vielleicht ist das ja auch ein kleiner Denkanstoß für die Besucher diverser Festivals, die sich einen Jux daraus machen, von hinten ordentlich anzuschieben, wenn vorne nix mehr geht.
Besaufen könnt ihr euch auf dem Campingplatz, da tut ihr niemandem weh.


Wie das aussieht, wenn ein Haufen inkompetentes, geldgeiles Pack ein derartiges Event plant und ausführt, kann man am Beispiel eines Open Air Raves in Los Angeles schön verfolgen:




Life sucks.
Was mich dennoch wirklich, wirklich stört, sind die ganzen Komiker, die auf derartigen Events stockbesoffen von hinten gegen die Menschen vor ihnen drängeln, weil sie denken, das wäre lustig.
Hier einen einzelnen Sündenbock zu suchen, wäre grundlegend falsch. Da haben wirklich alle versagt.


3 Responses So Far:

Anonym hat gesagt…

Hier mal was zum Thema Planung.
Und so traurig das auch ist, es spiegelt leider die Realität ziemlich genau wieder:
http://www3.htl-hl.ac.at/homepage/bok/dt/sonstige/6pplan/6pplan1.htm

Anonym hat gesagt…

Das die Leute auch immer vorn stehen bleiben müssen.
Das ist auch zu beobachten, wenn man eine Kino oder Theaterveranstaltung verlässt.
Vorn laufen immer die Lahmen Idioten und bleiben noch dierekt vor dem Eingang stehn und blockieren somit den Ausgang.
Es wird mal wieder klar das die Masse der Menschen einfach nur dumm ist und nicht weiter denken als sie sch...ßen können.

Thumbsucker hat gesagt…

@Anon1: Yep, das trifft's ziemlich genau. Ich bin schon gespannt, wer der Sündenbock in Duisburg sein wird.

@Anon2: Die Sache ist halt - man weiß hinten nicht, ob die vorne vielleicht einen triftigen Grund haben, um langsamer zu werden/ stehen zu bleiben.
Deinem letzten Satz kann ich voll und ganz zustimmen.

 
Real Time Web Analytics