The psychopath next door


Auch (oder besser gerade) hinter der Fassade einer grauhaarigen, molligen 50jährigen kann eine Geisteskranke schlummern. Besagtes Individuum spaziert die Straße entlang, bleibt bei einer Katze stehen, welche sich für eine Runde Streicheln anbietet und - wirft sie in den Müll.



Nachdem die britische Sun(BILD des Königreichs) diese Geschichte aufgegriffen hat, sucht nun die halbe Insel nach diesem netten Mitmenschen/dieser netten Mitmenschin(lasst uns ausnahmsweise mal gendern ;-P). Die ganze Story gibt es hier
Die Mieze wurde übrigens gerettet - nach 15 Stunden in dem Müllcontainer wurde sie dort von ihren Besitzern gefunden und ist wohlauf.

Keine Ahnung, was in den Köpfen der Menschen manchmal vor sich geht...
Sollte die tierliebe Omi mittlerweile geflüchtet sein und sich in eurer Nachbarschaft verstecken, so bitten die Besitzer der Katze um Kontaktaufnahme via YouTube - oder noch besser kontaktiert die Sun, die lässt dann ein paar Hunderter springen, schickt das Reportersondereinsatzkommando mitsamt Hubschrauber und bringt diese Irre zur Strecke.

Update:
Mittlerweile wurde die gute Frau identifiziert - hat wie erwartet nicht lange gedauert.
Sie wurde auf freiem Fuß angezeigt und wird in Kürze von der Polizei befragt. Aufgrund massiver Drohungen gegen ihre Person wurde der Übeltäterin Polizeischutz angeboten. Die Bevölkerung in Coventry, der Heimatstadt der Katzenhasserin, ist so in Aufruhr, dass gar Todesdrohungen gegen sie ausgesprochen wurden. Die komplette News gibt es hier.


0 Responses So Far:

 
Real Time Web Analytics