33.000$ für zwei neue Beine?


In den USA ist ja bekanntlich nichts unmöglich, wenn es um einen Rechtsstreit geht - so auch in diesem Fall.
Ein 17jähriges Mädchen telefonierte mit ihrem Handy in der Klasse - während des Unterrichts. Gehört sich nicht, keine Frage. Der Klassenlehrer konfiszierte ihr Handy - vollkommen zurecht, auch keine Frage.
Der Direktor besagter Schule ging aber einen Schritt weiter und schnüffelte im Handy des Teens herum.
Er las SMS, Anruflisten, Emails und ging auch durch die Fotos - und jetzt wird es spannend, denn dort findet der hochmoralische Mann doch tatsächlich Nacktfotos der 17jährigen.
Nun gibt es im Land der unbegrenzten Möglichkeiten primär 2 Optionen, die mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit eintreffen.

Option A) der Direkter kopiert sich die Fotos und nimmt sie als Vorlage für Handgymnastik.

Option B) diese trat in diesem Fall ein - der Direkter verständigt die Behörden und schmeißt das Mädchen von der Schule. Wegen privater Fotos, die er bei einer illegalen Durchsuchung des Handys fand. Wer Amerika kennt, weiß, dass  auch der Begriff  "Nacktfoto" dort ein ziemlich Dehnbarer ist und unter Umständen das öffentliche Stillen des eigenen Babys schon als moralisch verwerflich und strafbar empfunden wird.

Der Teenager sowie dessen Eltern ließen sich das verständlicherweise nicht gefallen, klagten und bekamen vor Gericht Recht sowie 33.000$ Schadenersatz zugesprochen. Gut so. Wo kämen man da hin, wenn Schuldirektoren tun und lassen, was sie wollen?

Was ich in diesem Zusammenhang weiters interessant finde, ist das Foto des Mädchens, auf dem es auf dem Bett telefonierend abgebildet ist.


Seht ihr's? Schaut doch mal genau hin. Was zur Hölle ist mit den Beinen dieses bedauernswerten Teenagers passiert? Wurden ihr die etwa auch vom Schuldirektor gebrochen, um an ihr Handy zu gelangen?

Anyways. Man kann nur hoffen, dass dieses Beispiel keine Schule macht und alle möglichen Wichtigtuer damit beginnen, Handys von fremden Menschen zu durchsuchen. Und wir sollten daraus lernen, unsere Handys immer entsprechend zu sichern. PIN allein ist nicht mehr ausreichend - der Sicherheitscode sollte schon auch aktiviert sein. Vor allem, wenn man pikantes Material im Speicher des Gerätes aufbewahrt.

Den Papst hat er sicher stolz gemacht, der gute Christ.

Source: intomobile.com


0 Responses So Far:

 
Real Time Web Analytics