Battleship Island - die verlassene Insel


Hashima Island - oder Battleship Island liegt 15 Kilometer vor Nagasaki (Japan) im Meer und verrottet vor sich hin. Von 1887 bis 1974 war die Insel ein unterseeisches Bergbaugebiet und war ab 1959 so dicht besiedelt, dass buchstäblich ein Mensch über dem anderen lag in den japanischen Plattenbauten.
Auf der 160m breiten und 480m langen Insel lebten bis zu sage und schreibe 5500 Menschen - Bergarbeiter mit ihren Frauen und Kindern. Das entsprach einer Bevölkerungsdichte von 83.476,2 Einwohner pro Quadratkilometer(!!) - eine der höchsten jemals aufgezeichneten Bevölkerungsdichten der Welt.





























Die unmenschlichen Lebens- und Arbeitsbedingungen auf Battleship Island kosteten über 1300 Menschen das Leben. Die Toten wurden entweder in aufgelassenen Stollen begraben oder enfach ins Meer geworfen.
Bevor die Insel als Folge des Erdöl Booms 1974 aufgegeben und nahezu fluchtartig verlassen wurde, beherbergte sie die Infrastruktur einer mittelgroßen Stadt.
Polizeistation, Postamt, Bordell, Kläranlage, Kindergarten, Schulen, 25 Geschäfte zum Einkaufen für die Bewohner, Turnhalle, Gaststätten, sogar ein Kino war vertreten, ehe bedingt durch die Energiereform im Januar 1974 mit einem Schlag alle Menschen auf Hashima Island arbeitslos wurden. Als am 20. April 1974 das letzte Schiff die Insel verließ, wurde nahezu alles zurückgelassen.

















































Den Beinamen "Battleship" Island hat die Insel erhalten, weil sie aus diesem Blickwinkel wie ein Schlachtschiff im Meer wirkt.





















Wären die Gebäude nicht schon teilweise verfallen, könnte man annehmen, dass vor wenigen Tagen noch Menschen dort gelebt hätten. Viele persönliche Gegenstände wurden beim Verlassen der Insel zurückgelassen - nur das allernotwendigste mitgenommen. Diese Gegenstände verleihen Battleship nun einen makaberen Touch von Leben.














































Das Betreten der Insel war lange Zeit verboten. Wie viele Geisterstädte/leerstehende Gebäude hatte Battleship Island dennoch einen großen Reiz für Jugendliche und Urban Explorer aus der ganzen Welt.
Schon allein die Bezeichnung "Geisterinsel" dürfte für viele ausschlaggebend gewesen sein, eine Nacht dort zu verbringen. Japaner hingegen sehen die Insel als Mahnmal der Ausbeutung.







































































Mittlerweile wurde Hashima für den Tourismus entdeckt. Inselumrundungen mit einem Ausflugsschiff werden angeboten, ein Weg zum Besichtigen wurde angelegt. Seit April letzten Jahres ist Hashima wieder zugänglich.




















































Um kein Geld der Welt würde ich mich in so einem Ghetto mit tausenden Anderen zusammenpferchen lassen. Das Leben auf Battleship Island muss ein täglicher Albtraum gewesen sein - da können Kinos und Bäder nicht darüber hinwegtrösten. Interessant wäre die Selbstmordrate unter den 1300 Verstorbenen.

Eine phantastische Galerie von Saiga Yuji zu Battleship Island findet ihr hier.


Image Credits: 1,2,3,4,5


4 Responses So Far:

Anonym hat gesagt…

Gibt eine super Filmkulisse für Endzeit-Movies ab.
Ich liebe solche Orte.

Thumbsucker hat gesagt…

Hashima Island war sogar schon 2x Kulisse für japanische Filme (The Green Island, 1949 und Battle Royale).

Yep, ich mag solche Orte auch, die haben eine ganz eigene Wirkung. Sind halt leider alle zu weit weg, um sie zu besuchen.

Anonym hat gesagt…

ich auch ich bin 21 und suche immer neue ort

Anonym hat gesagt…

Haben uns denn Film angeschaut jamesBond war ganz cool das es denn ort wirklich giebt :)

 
Real Time Web Analytics