Hör auf zu fressen


Die Menschheit wird immer fetter. Eine Studie nach der anderen belegt, dass wir immer ungesünder leben - uns viel zu wenig bewegen und unsere Ernährung ein Graus ist - was bei einem Rundumblick beim Einkaufen im Supermarkt bestätigt wird. Blind wird alles in den Einkaufswagen gestopft, ohne einen Blick auf die (gut versteckten) Nährwertangaben zu werfen. Daheim hockt Mensch sich dann vor den Fernseher oder den Computer, lässt sich berieseln und würgt dabei ungesundes Zeug runter. "Sport" findet bei Vielen - wenn überhaupt - höchstens noch mit der Wii statt. Das Resultat sind massig Übergewicht und gesundheitliche Probleme.

Dass es auch anders geht, sieht man am Beispiel der folgenden Pics. Ausgewogene Ernährung, ausreichend Bewegung, Kardio und natürlich Konsequenz und Hartnäckigkeit führen zum Erfolg und einer höhren Lebenserwartung. Mancher hat vermutlich auch ein wenig mit Steroiden nachgeworfen - daran sollte man sich nicht zwingend ein Beispiel nehmen, was diese Menschen aus ihren Körpern gemacht haben, ist dennoch bewundernswert und verdient höchsten Respekt.

























Versteht mich nicht falsch - ich habe rein gar nix gegen Dicke, niemand verlangt DIE Traumfigur schlechthin. Aber es geht ja nicht nur um das optische Erscheinungsbild, sondern um die Gesundheit und das Wohlbefinden.
Diabetes, Bluthochdruck, Adipositas, Herzerkrankungen, Nierenerkrankungen - muss ja nicht sein. Also etwas das Hirn einschalten, wenn es um den Hunger geht. Gekochte Kartoffeln schmecken mindestens so gut wie Pommes, Pute Natur schmeckt mindestens so gut wie Wiener Schnitzel vom Schwein und diese Mineralwässerchen mit Geschmack sind doch ohnehin nur ein Pseudoprodukt, denn das Zeug hat fast so viele Kalorien wie Coke.

Stay(become) healthy und schont eure Krankenversicherungen - damit sie uns in dieser Form lange erhalten bleiben und wir nicht auch mal für jeden Mist tief in die Tasche greifen müssen, nach dem Vorbild der USA. Lasst euch nicht verarschen von Danone&Co, besucht mal foodwatch und macht euch schlau ;-)

Credits: odditieszone


13 Responses So Far:

Anonym hat gesagt…

das sieht alles mehr oder weniger natürlich aus (hat auch was mit der genetik etc zu tun), und solange das keine "9 week transformations" sind, kann ich wohl sicher sagen dass einzig und allein harte arbeit und ne strenge diät zu so was führt ;)

Thumbsucker hat gesagt…

Bei Zweien bin ich mir nicht ganz sicher - aber auch da gehört trotzdem strenge Diät und harte Arbeit dazu. Die Diät allein würde viele schon überfordern ;)

tyndra hat gesagt…

mal ehrlich: die meisten von den leuten sehen nachher auch net besser aus als vorher. ob zb die leute auf bild 1, 2, 4, 5, 9, 14, 16, 17, 18, 19, 20, 21 sich völlig ohne - sagen wir mal: nahrungsergänzungsmittel, die nicht ganz legal sind - dermassen aufgeblasen haben, würde ich stark anzweifeln. ob das gesünder ist, als übergewicht zu haben?

Thumbsucker hat gesagt…

^^ Die wenigsten von denen haben sich "aufgeblasen" - das ist schlicht die natürliche Entwicklung eines trainierten Körpers.
Man sieht das allerdings in freier Wildbahn mittlerweile so selten, dass man automatisch sagt "der MUSS ja Anabolika und Steroide einwerfen".

Wenn man konsequent an sich arbeitet, geht das auch ganz ohne, glaub mir - mach mal ein paar Wochen lang täglich Bizeps Curls und Sit Ups, dann merkst du das schnell selber ;)

Anonym hat gesagt…

Diät ist bei den meisten eigt gar nicht nötig.

"Mal n bischen Schokolade für die Seele..."

Hör ich immer wieder und eigt haben sie ja auch recht. Jedoch fehlt es bei vielen einfach an Bewegung. Sie gleichen dieses "Plus an Lebensqualität" nicht aus. Und somit setzt es an.
Und irgendwann ist dann der Punkt erreicht, an dem aus zu viel, VIEL zu viel geworden ist.

Thumbsucker hat gesagt…

Yep, du sagst es. Ernährungsumstellung und Bewegung reichen meist schon, um die Kilos purzeln zu lassen, ohne groß zu hungern. Da ist aber noch der innere Schweinehund, der lieber zu Fettigem greift, als zu Obst und Salat - den muss man erst mal überwinden.

Dazu kommt noch, dass wir heute von der Lebensmittelvielfalt doch gar keine Ahnung mehr haben. Fisch gibt's nur noch in Form von Fischstäbchen, Obst in Form von Fruchtzwergen und Gemüse verweigern viele komplett.

Helge hat gesagt…

Klar sehen die Bilder auf der linken Seite besser aus, allerdings sehe ich bei einigen etwas mehr als sportlichen Ehrgeiz. Es fängt auch immer ganz harmlos an: Ausgewogene Ernährung und Sport. Und dann beim Training sieht man dann die Pumper und plötzlich kann es nicht schnell genug gehen. Schwupps...hat man die erste Packung L-Carnitin zur Fettverbrennung am Start. Hm, Muskelaufbau geht noch nicht schnell genug...und schon rührt man Creatin in den Traubensaft, zum Abend gibt es dann Aminosäuren. Und wenig später klinkt man sich die ersten Thais ein oder piekt sich ne Kanüle Testo E in den Po. Und wenn man richtig Gas gibt und auf irgendwelchen Events post, dann trinkt man vorher nur destilliertes Wasser.

Thumbsucker hat gesagt…

@Helge: Ich persönlich kann mit Bodybuilding und Training in Studios generell nix anfangen und bin mehr der Typ für Ausdauersportarten.

Letztlich ging es mir bei dem Artikel auch darum, dass *jeder* mit Konsequenz und Selbstdisziplin etwas aus seinem Körper machen kann, denn die Kilos purzeln nicht von allein und da haben einige von diesen Menschen eine beachtliche Leistung hingelegt ;)

tyndra hat gesagt…

lol ... du meinst, die sehen alle mit "normalem" sport so aus? manche davon eventuell - aber bei so einigen glaube ich nicht, dass noch sehr viel natürliche entwicklung in den körpern steckt.

erzähl mir nix von ein paar wochen training - nach ein paar wochen sieht man genau garnix. [ok, vielleicht eingeweihte. oder man selber, weil man weiss, wo man hinschauen muss.]

als normal würde ich maximal mit augenzudrücken und tiefem durchatmen 13 von denen bezeichnen. eine is verhungert, manche sind einfach ausm babyspeck gewachsen, aber der rest ist meiner meinung nach definitiv sehr aufgepowert.

Thumbsucker hat gesagt…

Dass "ein paar" von denen nachgeholfen haben, steht ja schon im Artikel - aber so wie du tust, is es auch wieder nicht ^^

Ist aber auch nicht der Kern der Sache. Davor stand die Ernährungsumstellung, die Bewegung und das Training, vor allem aber Selbstdisziplin - oder glaubst du, die wurden durch Steroide auch schlank? Abgesehen davon ist der ästhetische Aspekt zweitrangig, primär zählt die Gesundheit - und dicke Menschen haben nun mal weit höhere Risiken zu tragen, als Normalgewichtige mit ausgewogener Ernährung und ausreichend Bewegung.

@ein paar Wochen: Nach 12-16 Wochen 3-5x die Woche Training sieht ein Blinder den (kleinen, aber immerhin)Erfolg - vorausgesetzt natürlich, Bizeps oder Bauchmuskel verbergen sich nicht unter einer zentimeterdicken Fettschicht - in dem Fall ist es klar, dass erst mal das Fett darüber verschwinden muss.

Wenn man nach 2-3 Wochen einen sichtbaren Erfolg erwartet, sollte man am besten schnell aufwachen, denn das ist utopisch. 2-3 Wochen lang zu trainieren und dann wieder faule Sau zu spielen, ist aber auch nicht Zweck der Übung. Sondern endlich mal in die Birnen der Leute reinzuhämmern, dass sie fast nur noch Dreck in sich reinstopfen, immer fetter und kränklicher werden und selbst ihre Haustiere gesündere Nahrung bekommen.

Thumbsucker hat gesagt…

p.s.
Mir ist aber durchaus bewusst, dass es für Viele damit abgetan ist, gelegentlich(wenn überhaupt) ein wenig Heilzufasten und sich über die Placebo-Effekte von Actimel, L-Casei Immunitass und ähnliche Betrügereien zu freuen - weil "mimimiii ich fühl mich damit sooo wooohl mimimiiii" - obwohl jeder *richtige* Ernährungsexperte sagt, dass es sogar gesünder(billiger sowieso) ist, wenn man in seinen Joghurt rotzt und das als Nachspeise serviert ^^

Plötzlich ist dann auch der Arzt ein nichtswissender Trottel weil er behauptet, dass 3x die Woche 40 Minuten Ausdauersport *unumgänglich* sind (neben den täglich empfohlenen 12.000 Schritten), um langfristig gesund und fit zu bleiben.
Da ist es dann auch kein Wunder, dass viele auf Sportler, die ihren Sport konsequent durchziehen und nun mal(über längeren Zeitraum) Muskelwachstum vorweisen, mit dem Finger zeigen und sagen "Na da KANN ja was nicht mit rechten Dingen zugehen - so wie DER ausschaut, nein nein - lieber rund und gsund, gegessen wird, was auf den Tisch kommt und aus!"

Der erste Infarkt kommt bestimmt - brauchen die Unbelehrbaren dann auch nicht jammern ;)

Anonym hat gesagt…

Ich finde es langsam abstoßend wie jeder, der nach langer Zeit auch nur ein bisschen was vorzuzeigen hat gleich als Anabolika Opfer oder ähnliches bezeichnet wird. Ein Freund von mir der mehrfacher Deutscher Meister in Dreikampf (Leichtathletik) war/ist bekommt auch ständig unterstellt dass er was nehmen würde.
Dabei wir völlig außer Acht gelassen dass er seit 12 Jahren Leichtathletik und seit 3 Jahren Kraftsport betreibt.
Heutzutage wird nur verglichen und falls jemand besser ist als man selbst, dopt der/diejenige. Aus Prinzip. Früher waren die Leute annerkennend, heutzutage wird man verspottet wenn man etwas erreicht.
Die Welt besteht auch nur noch aus kranken, kaputten Menschen.

Thumbsucker hat gesagt…

@Anon:
Yep, das sehe ich auch so - dachte schon, ich sei mit dieser Meinung allein.

Ich selbst trainiere zwar nur Ausdauersportarten, aber ich kenne/kannte doch einige Bodybuilder, die sich bis zu 7 Tage die Woche im Studio den Arsch aufreißen, an ihrem Körper arbeiten, etwas erreichen und sich dafür auch noch rechtfertigen müssen.

Auch das Voruteil "große Muskeln, kleines Hirn" geht mir auf die Nerven, denn Bodybuilder gibt es aus allen Gesellschafts/Bildungsschichten. Kurioserweise kommen diese Vorurteile aber meist von Menschen, die nur auf ihrem Hintern hocken und für die "Bewegung" hauptsächlich dann stattfindet, wenn sie einen interessanten Clip auf YouPorn finden.

 
Real Time Web Analytics