WTF ist mit Linkin Park passiert? Song der Woche


Linkin Park sind zurück. Und wie. Mit ihrem neuen Album "A Thousand Suns" hatten die Jungs es sich zum Ziel gesetzt, alles anders zu machen, sich neu zu definieren, sich neu zu erfinden - und das ist ihnen eindeutig gelungen.
Ein Stilbruch ist nicht jeder Bands Sache und viele sind daran schon gescheitert - sieht man ja an U2, die - zumindest für meinen Geschmack - sich eher zum Negativen entwickelt haben und von hörbarer Musik zu... ja, zu was eigentlich? ...übergegangen sind.
Was aber Linkin Park hier auf die Beine gestellt haben, ist erfrischend, bewußtseinserweiternd möchte ich schon beinahe sagen.
Kein Song klingt wie der andere, man experimentiert mit verschiedenen Musikrichtungen herum und lässt sich nicht so wirklich in eine Schublade stecken.
Und meinen Lieblingssong habe ich auch schon gefunden. "Waiting For The End" heißt das gute Stück und ist äußerst hörbar.

Have Fun.



Frau Tyndra? *psst* ;-P


4 Responses So Far:

Anonym hat gesagt…

Omg :(. Dieser Kanongesang hört sich für mich mehr nach irgendeiner x-beliebigen Boyband an, als nach LP. Ich war wirklich ein Fan der ersten Stunde, aber DAS hier kann ich nicht mehr gutheißen. Das gesamte Album haut mich nicht um.
Irgendwie habe ich das Gefühl, dass Linkin Park ihr ganzes Album um "The Catalyst" herum aufgebaut haben. Der erste Track zitiert schonmal den Refrain. Die anderen Lieder sind alle eher leise und mehr Hip-Hop als Metal. Die ganze Thematik scheint mir sich gegen Krieg und Industrialisierung zu richten...iwie so möchtegern revolutionär :/. Das ganze Album bietet zudem keinen einzigen richtigen Ohrwurmsong. Selbst "The Catalyst" und "Wretches and Kings" gefallen erst nach mehrmaligen Hören. Die nächste Singleauskopplung wird garantiert eine der Balladen :(.

Fazit:

Nein mit LP von damals hat es jetzt absolut gar nichts mehr gemeinsam. Kaum Rock mehr wahrzunehmen, dafür viel experimentelles. Könnte auch echt cool sein, aber sein wir mal ehrlich: Dafür hört keiner Linkin Park. Ich hoffe das sie ihre Wut von damals irgendwann nochmal wiederentdecken werden.

Thumbsucker hat gesagt…

Ich wollte eigentlich erst gar nicht reinhören, weil ich mit "The Catalyst" nix anfangen konnte. Mein erster Gedanke war "wow, damit werden sie eine Menge Fans verkraulen", aber als ich dann gestern beim Biken mal genauer hingehört habe, fand ich doch einige Tracks ganz gut.

"Wut" ist ein gutes Stichwort - mein Alltime Favorite von LP ist "Faint"(Original, nicht von Collision Course. Schade, dass in dieser Richtung nix eingespielt wurde. Bin mir auch nicht sicher, ob man aus dem neuen Album eine gute Live Show konzipieren kann, ich befürchte eher nicht.

Anonym hat gesagt…

Tja, das ist eben auch einer meiner Lieblingssongs :/. Sowas findet sich leider nicht auf dem Album. Bei MtM gab es ja wenigstens "bleed it out". Das war dann ja noch ein kleiner Trost. Aber hier?

Wobei ich meine "boah ist das *******" Meinung etwas revidieren muss:

Es gibt doch mehr gute Tracks als ich dachte. Hatte das gestern nacht nur nicht so verinnerlicht. Heute jedoch schon ;).

"When They Come For Me" hat es mir jetzt angetan. Vor allem, wenn mit Chesters Stimme gespielt wird. Also sein Gesang geremixt. Das ist dann doch wieder stark.
lg

Achja zum Punkto Live-Show: Es wird wohl ab sofort kein Pogen mehr auf LP Konzerten geben, sondern nur noch rhytmisches Arm auf und ab bewegen :( :/

Thumbsucker hat gesagt…

"Wretches And Kings" kommt auch ganz gut an - erinnert noch am ehesten an die "alten" LP.

MtM war insgesamt etwas von Transformers beeinflußt - vermutlich hatten sie Megan Fox im Studio ;)

 
Real Time Web Analytics