Alltag in der russischen Armee *NSFW*


Nachdem das Militär/die Bundeswehr momentan sowohl in Deutschland, als auch in Österreich für Gesprächsthemen sorgt, werfen wir doch mal einen Blick in die russische Armee. Danach werdet ihr vermutlich feststellen, dass der Wehrdienst bei uns eigentlich ein Spaziergang ist, denn was mit jungen Rekruten in russischen Kasernen veranstaltet wird, ist an Brutalität und Masochismus nicht zu überbieten. Innerhalb der russischen Armee wurden allein im Jahr2005 139.000 Straftaten registriert. Und das sind nur jene, die bekannt wurden - die Dunkelziffer dürfte um einiges höher liegen.

Die russische Armee setzt sich zusammen aus 1.037.000 aktiven Soldaten und 1.500.000 Reservisten. Für diesen Militärapparat steht ein Budget von 40 Milliarden $ zur Verfügung.
Zum Vergleich: Die Truppenstärke der US-Armee besteht aus 1.478.896 aktiven Soldaten und 1.099.915 Reservisten bei einem Budget von 636 Milliarden $. Allein an diesen Zahlen kann man sich schon ausrechnen, dass es innerhalb der russischen Armee zu Unzufriedenheit und Missständen kommen muss.
Ein geflügeltes Wort um die russische Armee zu beschreiben, ist Dedovshchina. Dieser Begriff steht für die Unterwerfung von neuen Rekruten durch Soldaten mit längerer Dienstzeit. Die jüngeren Soldaten werden massiv mißhandelt, verprügelt, erniedrigt und mit Gewaltanwendung "gefügig" gemacht. Allein im Jahr 2006 starben 292 Soldaten an den Folgen dieser Gewalt, im Jahr 2007 begingen laut der britischen BBC 341 Soldaten Selbstmord, aus Angst vor den Mißhandlungen durch ihre "Kameraden".
Das folgende Video zeigt, was Soldaten in Russland durchmachen müssen und zeigt die Gewalt, mit der junge Rekruten in der russichen Armee konfrontiert werden. Die Qualität ist zwar nicht das gelbe vom Ei - seid dennoch gewarnt, diese 17minütige Doku ist nichts für sensible Seelen.


20 Responses So Far:

Anonym hat gesagt…

Gibt da dazu auch so nen netten Fall...:


http://en.wikipedia.org/wiki/Andrei_Sychov


Habe mal gelesen, die Offiziere sagen selbst, dass sie ihre eigenen Söhne um keine Preis der Welt in die russische Armee als Rekruten geben wprden. Wenn möglich kauft sich jeder frei (Kostenpunkt: ~5000€) bzw. lasst sich gegen entsprechendes Kleingeld von einem Arzt ein passendes Attest ausstellen. Akademiker sind ebenfalls befreit. Die russische Armee ist ein Sammelserium der untersten Klasse, komplett verroht und korrupt.

Offiziere verdonnern Rekruten zu Zwangsarbeit in Stahl- und Waffenfabriken, den Lohn müssen sie selbstverständlich abgeben. Die russische Regierung und ranghohe Militärs teilweise finden diese ganze Dedovdoschina-Praktik auch noch gut (Zitat: "Es stärkt die Moral und Disziplin der Truppe").

Als die Wehrpflicht früher 2 Jahre betrug war diese Praktik noch verschärfter. Die Rekruten im 1. Jahr waren die Sklaven der 2- Jahrgänge und danach wechselt sich der Zirkel wiederum.

Ein klarer Beweis dafür, was für ein selten miserables, korruptes, abgefucktes Land Russland doch eigentlich ist.

PS: ein weiterer, sehr sehr netter Bericht: http://www.youtube.com/watch?v=8a4ig_A_NPM (dort geht es um russische Gefängnisse)

Thumbsucker hat gesagt…

Danke für die Infos und den Link zur Knast-Doku.
Yep, die russische Regierung hat keine Ambitionen, an diesen Zuständen auch nur ansatzweise etwas zu ändern.
Mich würde interessieren, was an den Gerüchten über Organhandel dran ist. Hinter vorgehaltener Hand erzählt man sich, dass manche Organe der russischen Behörden sich ein kleines Zubrot verdienen, indem sie Obdachlose auf der Straße zusammenfangen und sie zum Organspenden "überreden". Dass sie die Organspende eher selten überleben, kann ich mir durchaus vorstellen. Vorzugsweise sucht man sich Kinder und Jugendliche, die sind vom Alkohol und vom Teer Schüffeln noch nicht so geschädigt, wie ältere Obdachlose.
Organhandel dürfte ein blühendes Business sein in diesem seltsamen Land.

Was hinter russischen Gefängnismauern abgeht, wenn keine Kameras mitfilmen und das Licht ausgeht, will ich gar nicht so genau wissen. Ohne Geld landet man in Russland ja relativ schnell im Knast - aber erst, nach dem man von den (meist korrupten) Bullen ordentlich niedergeprügelt wurde...

Anonym hat gesagt…

In Österreich wird nur gejammert und geflucht/gemotzt, tagein, tagaus. Eigentlich ziemlich undankbar.

Der Beweis dafür, dass wir -eigentlich- überhaupt sogut wie keine Sorgen haben (relativ), ist beispielsweise das, dass seit mehreren Wochen ununterbrochen über unser Bundesheer diskutiert wird. Wenn das unsere Hauptsorge und Hauptschlagzeile in den Zeitungen ist, also DANN ist das wirklich ein Beweis dafür, dass es hier keine wirklichen ernsten Sorgen gibt in dem Land. Vergliechen mit russischen Zuständen (oder chinesischen, DAS ist noch schlimmer, leider gibt es so gut wie keine ordentlichen Reportagen dazu...), geht es ja um rein NICHTS hier.

Das mit Organhandel kaufe ich sofort ab.

(In der Reportage wurde jemand zu 15 Jahren (!!!) Haft verurteilt, weil er ein Parfüm um umgerecnet 30€ (!) gestohlen hat, sich danach angeblich der Staatsgewalt widersetzt hat, und noch dazu überhaupt kein Geld hat. Kein Geld = kein Anwalt = keine Bestechung. =völlige Ausgeliefertheit)

Und ja, Russland ist tatsächlich ein sehr seltsames und erschreckendes Land. Ich denke, du teilst diese Meinung auch, denn ein nicht gerade kleiner Teil deiner Beiträge handelt von russischen Angelegenheiten^^ ?

Thumbsucker hat gesagt…

Oh ja, diese Meinung teile ich zu 100%, "erschreckend" trifft es auf den Punkt ;)

Ich bin schon über Berichte aus Russland gestolpert, bei denen es mir den Magen umgedreht hat und die ich hier nicht mal posten kann(und will). Komplett irre ist ja auch die rechte Szene in Russland. Eines der schlimmsten Dinge, die dir in Russland passieren können, ist eine Konfrontation mit russischen Skinheads, die gnadenlos auf Jeden einprügeln, der kein Russe ist. Ich habe da mal ein wenig recherchiert und bin über Videos gestolpert, in denen russische Skins in einem Wald weit weg vom Schuss Moslems verprügeln und anschließend köpfen. Die haben noch nicht mal mit Konsequenzen zu rechnen, denn die russischen Behörden verfolgen das gar nicht :/

Erschreckend ist auch, wie häufig Kannibalismus in Russland vorkommt. Nicht nur, dass in entlegenen Winkeln Verstorbene gegessen werden - manche ziehen auch los, krallen sich einen Obdachlosen und werfen ihn in den Suppentopf. Darüber kommt in den nächsten Tagen ein Artikel, ich schreibe grad daran herum.
Ein gruseliges Land.

Was uns Österreicher anbelangt, gebe ich dir recht. Ständig wird nur herumgejammert, nichts passt, aber keiner hebt seinen Hintern von der Couch hoch und setzt sich auch mal ein wenig für sich (und Andere) ein. Und während über Kleinigkeiten diskutiert wird, ziehen unsere Politiker im Hintergrund ein Ding nach dem anderen durch.
"Brot und Spiele" - ist eine alte Weisheit, trifft aber noch immer den Kern der Sache;)

Anonym hat gesagt…

Oh ja, ich weiß wovon du redest. Die russiche Neo-Nazi Szene ist so ziemlich die brutalste und aggressiveste in ganz Europa. Einen ziemlich heftigen Ruf hat auch die russische Fußball/Hooligan-Szene.

Ich glaube ich weiß du meinst, dieses russian neo nazi beheading video mit Fotos von 2 Leuten posierend vor Hakenkreuz-Flaggen im Wald oder? http://www.nytimes.com/2007/08/15/world/europe/15russia.html

Es gibt in RUS viele Leute aus dem Kaukasus, die leben unter ständiger Angst und Bedrohung.

Mit den schlimmsten Repressalien haben jedoch Schwarze zu rechnen. Ich habe einmal einen Bericht gelesen, wo schwarze (Austausch)studenten über ihr tägliches Leben berichten. Da dreht sich der Magen um, dass zu lesen.

Auch ist mir ein Artikel in Erinnerung, wo eine Truppe Neo-Nazis eine Gruppe von mehreren Leuten (8 glaube ich) aus dem Kaukasus bis zur Unkenntlichkeit entstellen. Tote gab es zwar keine, aber schwer verletzte und ein paar davon trugen irreversiblen Schaden davon (teileweise invalid). Nach LANGEM Hin und Her und öffentlichem Druck, gab es irgendwann einmal doch noch einen Schuldspruch von einem russsichen Gericht. Der Großteil wurde erstmal freigesprochen und ein paar wenige bekamen - und das muss man sich auf der Zunge zergehen- 0,5-1 Jahr (teilweise noch dazu mit Bewährung) wegen VANDALISMUS und Ruhestörung (!) . Also, bitte!?

Ich muss den Artikel unbedingt suchen und hier posten. Es scheint, als sei die russische Exekutive und Judikative selbst in das ganze verwickelt zu sein!?

Freue mich auf den Kannibalismus-Artikel den du posten willst, denn dieses Thema ist mir eigentlich neu!

Also, wenn ich es mir aussuchen kann, dann wäre Russland wohl das letzte Land, das ich mir als Auslandsstudenten-Jahr nehmen würde.

Ich denke auch ein Grund mit, ist die Größe dieses Landes. Ist ja klar, dass das unregierbar ist. Vielleicht würde es etwas anders aussehen, wenn alle Föderationen einzelne Nationalstaaten wären, fernab von diesem (korrupten) Zentralismus ?

Thumbsucker hat gesagt…

Ja genau, dieses Video meinte ich. Gibt in diversen Gore-Foren noch weitere, aber das war der schlimmste Clip. Russische Prügelorgien sind sehr beliebt, da hat sich eine regelrechte Subkultur entwickelt.

Da freut man sich dann beinahe, wenn die russische Antifa mal zurückschlägt ;)
http://www.liveleak.com/view?i=319_1219315084

Yep, ich glaube auch, dass es aufgrund der Größe des Landes unmöglich ist, alles im Auge zu behalten und die Gesetze zu exekutieren. Allerdings fehlt von Seiten der Exekutive ja auch die Bereitschaft dazu - denn die sind ja unterbezahlt und daraus resultierend logischerweise Korrupt, mit diesem Problem steht Russland aber nicht allein da.

Nach meinen Recherchen gibt es zwei Länder, in denen Kannibalismus sehr häufig vorkommt: Russland und Nordkorea. Wenn man sich die Lebensumstände der einfachen Bevölkerung in beiden Ländern genauer anschaut, ist das aber auch kein Wunder.

Aiden hat gesagt…

Damit hier keine Missverständnisse entstehen. Russische Fußballultras haben NICHTS mit NS zu tun, genauso wenig mit Gewalt. Die Fußballszene wird nur gern als Täter deklariert. Das Verhältnis zu gewaltbereiten Fußballfans ist in Russland nicht höher, als in Deutschland oder Österreich.

Thumbsucker hat gesagt…

@Aiden: Viele russische Hooligans/Fußballultras behaupten von sich selbst, rechtsradikal zu sein.
http://www.endstation-rechts.de/index.php?option=com_k2&view=item&id=5723:%E2%80%9Ewir-russische-hooligans-sind-rechtsradikal%E2%80%9C&Itemid=840

Auf einigen Plattformen erklären russische Skinheads, dass der Fußballplatz "nur ein Schlachtfeld mehr" ist und der Sport sekundär.

Aiden hat gesagt…

Mist, ich sehe gerade, dass ich das mit den Franzosen verwechselt habe. Scheiß Müdigkeit, obwohl man nicht pennen kann.

Tut mir leid, nehme alles zurück. Es bezog sich alles auf die französischen Gruppen. Siehe auch hier: http://www.coloniacs.com/?p=84
Dort werden Ultragruppierungen verboten. Ohne irgendwelche Beweise.
Wie ich jetzt aber von da auf Russland geschlossen hab, wird wohl ewig ein Rätsel bleiben.

Anonym hat gesagt…

Ist es nicht eher so, dass in ganz einfach jedem Land der Sport für Hooligans/Ultras (gewaltbereite) sekundär ist? Im Grunde genommen, wird der Fußballplatz und Verein doch einfach nur als bequemer Rahmen/Vorwand verwendet, um die Gewalt ausüben zu können?

Aiden hat gesagt…

@ Anonym: Nicht ganz. Der Fußball wird von den Behörden als Vorwand genommen, indem Ultras einfach in einen Sack mit Hooligans gepackt werden. Hooligans haben kein Interesse am Spiel. Die gucken sich das Spiel nur an, um danach bei Sieg den Gegner provozieren zu können.

Ultras sind eben eine ganz andere Gruppierung.
Aber das Thema ist schon so komplex, dass das hier ein eigener Artikel wert sein könnte.

Anonym hat gesagt…

Ok, dann meinte ich nur Hooligans. Denen geht der Sport am Arsch vorbei - Gewalt ist das eigentliche Ziel.

Man müsste praktisch die Stadien in eigene Hooligans bzw. Ultras-Bereiche einteilen.

Stimmt, das Thema ist wohl ziemlich komplex und bedürfte eines eigenen Artikels. So ähnlich wie die verwirrende Skinheads =/≠ Neonazi - Thematik.

Kane hat gesagt…

Unglaublich dieser Rassismus in Russland!

Ich dachte das Land (Oder die "rechte" Szene) hätte aus der Vergangenheit gelernt, wo sie doch die meisten Verluste im WWII zu erleiden hatten...

Ironie??

Das Video mit der Enthauptung ist extrem abartig, was haben die nun damit erreicht, das die einen Wehrlosen enthauptet haben???

Nee, Dedovshchina hat diese Brut mehr als verdient!

Dann wundern die sich, das die Tschetschenen unabhängigkeit wollen??

Da lobe ich mir doch das ehm.... "humanere" Westeuropa, aber trotzdem wissen wir auch nicht genug, z.B. was im Osten bei uns in D alles so abgeht...

Hier wird zwar keiner geköpft, aber der polnische Junge der mal "Bordsteinbeissen" durfte, sollte minder abartiger sein, als eine enthauptung!

http://netzwerkrecherche.wordpress.com/2009/03/09/bordsteinkick-dank-bundeszentrale/

Thumbsucker hat gesagt…

@Kane: Ich frage mich auch immer öfter, warum die Hemmschwelle in Russland um einiges niedriger ist, als bei uns.

Wenn man sich durch diverse Videos auf LiveLeak(YouTube löscht den Kram meistens) klickt, wird einem schon etwas mulmig zumute.
Auf Ausländer einzudreschen(und zwar so lange, bis die sich nicht mehr bewegen und auch dann wird noch munter auf den Kopf eingetreten) scheint für russische Rechte die normalste Sache der Welt zu sein. Da gibt es kein Mitgefühl, kein schlechtes Gewissen, kein gar nix.

Anonym hat gesagt…

Ganz ehrlich: Die können ihre Soldaten misshandeln wie sie wollen, so lange es Menschen auf diesem Planeten gibt, die Atombomben werfen, sind sie im Kriegsfall genauso überflüssig wie wir alle.

Thumbsucker hat gesagt…

Manchmal denke ich mir, es wäre vielleicht gar nicht die schlechteste Lösung, wenn wir uns irgendwann mal selbst in die Hölle nuken würden, ehe wir hier noch mehr Mist bauen ;)

Anonym hat gesagt…

Oh jungs ey seit einfahc leise und hört auf mit deisem gelaber"Russland ist so ein shclimmes Land alles ist da voll scheisse" des kotzt mich an man ihr habt ga rkeine Ahnung von diesem Land ihr seht nur irgendwelche Videos und denkt sofort dort is alles schlecht und mein Gott klar gibt es da schlimmes Sachen inder Armee aber das sind eher Ausnahmefälle. Mein Vater war doch auch Wehrpflichtiger dort für 2 Jahre es ist zwar härter als Bundeswehr aber diese Sklavenarbeit gabs bei ihm nicht bei ihnen war es eine normale Wehrpflicht. Also Russland hat auch serh sehr viele gute Seiten nicht nur schlechte !!!

Anonym hat gesagt…

Diese Leute,die ein paar Videos über Russland gesehen haben und dann denken,sie wissen alles über das Land und wie schlecht es dort ist usw. regen mich richtig auf.Ihr habt doch keine Ahnung wie es in Russland ist.Ich fliege fast jedes Jahr mit meiner Familie nach Russland.Dort habe ich noch NIE irgendwelche rechtsradikalen gesehen.Es gibt irgendwo in Moskau ein paar Fälle von Rechtsradikalismus,das heißt aber nicht,dass es in ganz Russland so ist.Genau so mit der Armee.Zustände wie in diesem Video hier sind nur Ausnhamen.Mein Vater war auch 2 Jahre in der russischen Armee.Klar wurden die jüngeren Soldaten von den älternen Erzogen,jedoch nicht so schlimm wie in diesem Video.

Thumbsucker hat gesagt…

"Laut der russischen Militärstaatsanwaltschaft wurden im Jahre 2005 insgesamt 139.000 Straftaten innerhalb der Armee registriert. Darunter wurden 6.000 Soldaten wegen Misshandlung durch Kameraden verletzt, 2.600 Soldaten wurden für derartige Straftaten verurteilt. Im Jahr 2006 wurden 6.700 Rekruten von Vorgesetzten misshandelt, 33 starben an den Folgen der Misshandlungen. Der Generalstaatsanwalt Juri Tschaika teilte mit, dass von den insgesamt 766 durch Unfälle und Verbrechen in der russischen Armee Gestorbenen einige auch bei privaten Arbeiten für ihre Vorgesetzten gestorben waren.[20]

Die Zahl der Suizide in der Armee erhöhte sich von 224 Soldaten im Jahr 2007 auf 231 Selbstmorde von Militärangehörigen im Jahr 2008. Als einer der Gründe für die hohe Zahl an Selbstmorden wird die brutale Drangsalierung von Rekruten durch Dienstältere angegeben.[21] Dieses Verhalten, der systematischen Drangsalierung wird auch als Dedowschtschina bezeichnet, was übersetzt die Herrschaft der Großväter bedeutet. Es bezeichnet die uneingeschränkte Machtausübung der älteren Jahrgänge über die nachrückenden Rekruten. Dies äußert sich unter anderem in der Konfiszierung des privaten Besitzes durch die Älteren, häufig auch durch Offiziere. Weitere Ausprägungen sind Vermietungen zu Arbeitseinsätzen an fremde Firmen und der Zwang zur Ausübung erniedrigenden Tätigkeiten. Eine offizielle Instanz, an die sich die Gepeinigten wenden könnten gibt es in der russischen Armee nicht.[22] Einschlägige Verletzungen der Bürger- und Menschenrechte waren und sind innerhalb der russischen Streitkräfte immer noch ein bisweilen aufsehenerregendes Thema.

Ferner gab es in den 1990er Jahren immer wieder Probleme bei den Zahlungen des ohnehin geringen Soldes. Mehr als 100.000 Offiziere und Unteroffiziere hatten keine Wohnung. Diese Umstände führten dazu, dass 70 % der Armeeangehörigen zu diesem Zeitpunkt unzufrieden mit ihren Lebensumständen waren." Quelle: Wikipedia


Und das ist unter Garantie alles erstunken und erlogen,oder wie?

Mich regen Leute auf, die zu wissen glauben, wie es in der russichen Armee heute zugeht, weil Daddy vor Ewigkeiten mal 2 Jahre dort gedient hat.

Anonym hat gesagt…

Blödsinn, die Ostblockstaaten Russland und voralem Polen haben die gewalttätigsten Hools Europas wenn nicht der ganzen Welt...musst dir mal die reportagen von Ross Kemp auf you tube anschaun....

Genau so wie die Neonaziscene in Russland hab mir selber das behanding video auf Bestgore.com angeschaut...gibt nichts vergleichbares in Europa....genau so wie 3 guys 1 hammer....und dann lese ik hier Russland is doch nicht so schlimm?????leider ein von komunismus geprägtes korruptes und kaputtes Land leider...

 
Real Time Web Analytics