Das Ende eines Drogenschmugglers *NSFW*


Gleich vorweg - die Bilder zu diesem Artikel sind nicht unbedingt appetitanregend.
Drogenschmuggel soll angeblich lukrativ sein. Eine nach wie vor sehr beliebte Methode unter Schmugglern ist es, kleine, mit Kokain gefüllte Ballons oder Kondome zu verschlucken, um sie im Körper unbemerkt über die Grenze zu bringen. Dass dabei öfter mal was schiefgeht, liest man immer wieder mal in den Medien. Die Ballons platzen, die Drogen verteilen sich im Körper, das war's dann.

Man sollte kaum glauben, wie viel von dem Zeug in einen Magen beziehungsweise in einen menschlichen Darm passt. Diese Bilder wurden bei der Autopsie eines "verunglückten" Drogenkuriers aufgenommen. Die komplette Bildstrecke ist mir zu strange, weswegen ich mich auf die Aufnahmen des Darms beschränke, der Rest der Bilder passt wohl eher in ein Medizinforum oder auf eine Gore Site.





Sollte euch also irgendwo im Urlaub mal jemand ansprechen(was in manchen Ländern gar nicht so selten vorkommt, wie man glauben würde), ob ihr Interesse an einem kleinen Zusatzverdienst habt, lasst die Finger davon. Solltet ihr dieses Abenteuer überleben, erwischt euch garantiert die Polizei.
Und vom Drogenkonsum lasst sowieso die Finger, diese Brut soll sich ihr Zeug behalten.


6 Responses So Far:

Anonym hat gesagt…

link zur kompletten bilderserie?

Thumbsucker hat gesagt…

Guckst du hier:
http://www.imagebanana.com/view/09yjil7l/1.jpg

Anonym hat gesagt…

ich danke.

sicherlich kein leichter job..

Thumbsucker hat gesagt…

Das stört diese Berufsgruppe nicht. Ein Darm voll mit Drogenballons ist für Gerichtsmediziner und Pathologen mal eine willkommene Abwechslung.
Belastend für Viele ist eine Autopsie an einem Kind, das nimmt man auch nach langer beruflicher Tätigkeit in diesem Business noch mit nach Hause.

Anonym hat gesagt…

und hab schon probleme, 700mg phyto4life kapeln zu schlucken....

Kane hat gesagt…

Tja, wird mal Zeit mit einer Drogengewerkschaft wa?

 
Real Time Web Analytics