Ägypten


Nachdem die Presse es derzeit als angebrachter findet, Herrn Schweiger als Helden zu feiern, über Indiras Busen zu berichten oder über die Gummis von Julian Assange zu diskutieren, möchte ich hier mal wieder zwei Videos aus Ägypten posten, damit man nicht vergisst, was dort gerade abgeht.
Versteht mich nicht falsch - nicht, dass der Umgang mit pädophilen Straftätern kein sehr wichtiges Thema wäre, aber ich spreche Herrn Schweiger die nötige Kompetenz ab, um objektiv über dieses Problem zu diskutieren(oder gute Filme zu produzieren), denn die USA sind im Umgang mit Sexualstraftätern definitiv kein Vorbild - dort landet man nämlich auch auf
einer der Websites, wenn man als 19jähriger eine 16jährige küsst, oder der Sekretärin auf der Weihnachtsfeier in den Ausschnitt glotzt -  aber dazu gebe ich in den nächsten Tagen meinen eigenen Senf ab, denn dieses Thema ist nicht mit 4-5 Sätzen abgetan.

Machen wir uns vorerst mal ein Bild vom Demokratieverständnis eines gewissen Herrn Mubarak, der hoffentlich heute gestürzt wird und dem ich wünsche, dass die Demonstranten ihn genauso mit einem Auto überrollen, wie seine Prügelknaben das in den letzten Tagen immer wieder machen:







Was ich besonders bezeichnend finde, ist die Tatsache, dass die EU-Politiker zu den Ereignissen in Ägypten offensichtlich allesamt nicht sonderlich viel zu sagen haben. Von Obama kam immerhin ein halbherziges Statement, man solle die Demonstrationen zulassen. Aber von der EU kommt auf politischer Ebene rein gar nichts, außer Reisewarnungen für Touristen. Man fordert zwar einen "geordneten Übergang, Reformen und freie Wahlen", aber zu mehr ist man nicht gewillt. Aber warten wir's ab, denn spätestens, wenn in Österreich mal wieder die FPÖ zur Regierungsparatei gewählt wird, sind die USA und die restlichen EU-Mitgliedsländer sich wieder einig und werden umgehend Sanktionen verhängen.

Auch unsere Volksmedien beschränken sich auf das für sie Wesentlichen - offenstichtlich schaffen es die Vorgänge in Ägypten  nur dann ganz nach oben, wenn man dazu ein Foto eines wenigstens schwer verletzten, blutigen Demonstranten präsentieren kann(thx @ Aiden für den Screengrab).


Dass die Demonstrationen aber keine Frage des Glaubens sind, findet man schon wieder weniger erwähnenswert. "Lynchjustiz! Morde! Angst!" macht sich als Aufhänger soviel besser, als "Moslems beschützen Christen während, sie die Messe feiern", oder "Christen beschützen Moslems, während sie ihr Gebet sprechen". Genau das passiert aber momentan in Ägypten und ich finde das sehr beachtenswert - und es sollte eine Vorbildwirkung für den Rest der Welt haben:


Dass Moslems, Christen und Attheisten zusammenhalten, passt aber nicht so recht ins Konzept der Dummdreistmedien, die uns den bösen Ausländer immer wieder gerne als den Verursacher allen Übels präsentieren, um schwachsinnige Idioten zu Kommentaren wie diesem hier zu verleiten:


Kein Wunder, dass langsam alles den Bach runtergeht...

Charlie Sheen, der ja momentan gewaltig Schlagzeilen macht, hat es gestern vollkommen richtig zusammengefasst - und somit komme ich auch gleich zu meinem Lieblingszitat des Tages:

"Two wars are in an endless state of sorrow. Egypt about burned to the ground, and all you people care about is my bullshit ... (It's) pathetic ... Shame shame shame."

Use your brainz.


Diskutieren oder ein wenig off topic quatschen könnt ihr in unserem neuen Forum.


3 Responses So Far:

Aiden hat gesagt…

Einfach nur traurig, traurig, was da derzeit abgeht. Aber wer kann es verdenken? Leute, die nach Meinungsfreiheit schreien, werden gnadenlos umgefahren (ist nicht das einzige Video, was existiert).
Die Mubarak-Gegner haben meinen größten Respekt. Hier würde sich nicht mal ein Zehntel der Gegner bei solchen Verhältnissen auf die Straßen trauen.

Vorhin kamen die Kurznachrichten Punkt 12 vom Boulevardsender RTL. Und ich musste mir die Augen reiben. Da werden die Polizisten und Soldaten in Ägypten kritisiert, da wird in einer anderen Szene die amerikanische Polizei kritisiert, wie ich es noch nie gesehen habe. Wir sind ja ein Polizeistaat. Wenn man das dann mit dem Bericht von Gailileo über Polizisten bei Fußballspielen auf Pro7 zeigt, dann ist das einfach nur schön, endlich mal die Kehrseite im Fernsehen sehen zu dürfen.

Ich habe mich über die BILD-Schlagzeile heftigst aufgeregt. Das ist einfach nur pietätlos, diese Menschen blutig und unzensiert zu zeigen. Ich habe nichts dagegen, wenn man Bilder von Verletzten als Ansatz nimmt, die Verhältnisse in Ägypten zu kritisieren. ABER, die Verletzten dürfen weder unzensiert, noch auf der Startseite zu sehen sein.Mal ganz davon abgesehen, dass sich die Herren von der Bild gewiss nicht kritisch mit der Thematik, sondern reißerisch befassen.

Das hier verschiedene Kulturen zusammenhalten zeigt nur die geschlossene Einheit und der Aufruf zur Meinungs- und Glaubensfreiheit.
Ich möchte hier mal, trotz der kölschen Mentalität, einen Auszug aus einem kölschen Lied niederschreiben, die sich jeder Mensch auf der Welt zu Herzen nehmen sollte:
"Ich ben us Palermo,
braat Spaghettis für üch met.
Un ich wor ne Pimock,
hück laach ich met üch met.
Ich ben Grieche, Türke, Jude,
Moslem un Buddhist,
mir all, mir sin nur Minsche,
vür'm Herjott simmer glich "

"Ich bin aus Palermo,
brach Spaghettis für euch mit.
Und ich, ich war ein Pimock*.
Heute lach ich mit euch mit.
Ich bin Grieche, Türke, Jude,
Moslem und Buddhist.
Wir alle sind nur Menschen.
Für den Herrgott sind wir gleich."

Und genau das haben die Ägypter verinnerlicht.

Thumbsucker hat gesagt…

Weißt du...ich habe die Nase von diesem rassistischen Herumgekotze und dieser Ignoranz schon so gestrichen voll, dass ich eigentlich kaum noch News-Foren lese.
Es ist mir scheißegal, ob jemand Christ, Moslem, Hindu, Atheist oder Buddhist ist. Es interessiert mich auch nicht, ob jemand in eine Kirche geht, in eine Moschee, einen Gebetsteppich ausrollt, vor einer Buddha-Statue Räucherstäbchen anzündet, eine Gebetsmühle rubbelt oder das fliegende Spaghettimonster in seiner Wohnung aufhängt.
Wir haben Religionsfreiheit und wenn die Kacke mal so richtig am Dampfen ist, dann sitzen wir alle im selben Boot. Wie die Situation in Deutschland ist, weiß ich nicht - aber in Österreich will ein großer Teil (30-40%) nicht wahrhaben - schlimmer noch. In Österreich werden sogar die eigenen Leute angefeindet, wenn sie einen Standpunkt wie den meinen Vertreten - dann kann man sich sagen lassen "Du gehörst gleich mit abgeschoben, weil du bist ein Gutmensch und Staatsfeind." - und an dieser Entwicklung sind die Medien ganz wesentlich beteiligt, denn die schüren mit ihrer Berichterstattung diese Vorurteile.

Es gibt anscheinend keine Mitte mehr, nur noch Links oder Rechts.

Aiden hat gesagt…

So siehts aus!!! Man hat den Glauben zu akzeptieren, egal welcher das ist. Ich stelle nur eine Forderung: Dass man seinen Glauben friedlich auslebt. Solange das der Fall ist, kann der Mensch an die fleischgewordene PS3, die lebende Achterbahn von Lampukistan oder eben an die bestehenden Religionen glauben. Wir sind die Gattung Mensch, das einzige Lebewesen, dass Morde im Namen der Religion begeht, dass Ölkriege im Irak anzettelt, das einzige Wesen, dass die eigene Gattung nicht respektieren kann. Wenn wie gesamte Menschheit trotz vieler Glaubensrichtungen an einem Strang ziehen würde, dann hätten wir hier schon das halbe Paradies geschaffen. Und weißt du, deshalb liebe ich den Kölner Karneval so. Da feiern wildfremde Leute friedlich miteinander, der Christ im Kükenkostüm, der Moslem als Kuh, der Buddhist als Indianer und der Hindu als Haribo Goldbär. Und wir trällern alle die gleichen Lieder. Und auch deshalb ist Köln eine der weltoffensten Städte überhaupt. Egal, welcher Religion man angehört, welche Sexualität (gut, ausser natürlich Zoophilie) man auslebt, man wird akzeptiert. Und das sollte überall der Fall sein.

 
Real Time Web Analytics