Unlängst in der Steilkurve...


Radfahren ist kein ungefährlicher Sport. Bei den Geschwindigkeiten, die von Profis erreicht werden, kann schon einiges schiefgehen - und dabei sind nicht nur Kopfverletzungen Programm, sondern vor allem Abschürfungen und Verbrennungen. Oder wie in diesem Fall, ein von einem Holzsplitter durchbohrter Unterschenkel.
Anscheinend hat er es erst ziemlich spät bemerkt - oder er wollte das Rennen um jeden Preis zu Ende bringen.





Hier der Clip zum Unfall:



7 Responses So Far:

Anonym hat gesagt…

ist anscheinend "nur" durch Fleisch/Muskel gegangen, sowas heilt bei SPortlern meist auch schnell wieder ab

Thumbsucker hat gesagt…

Yep, das Schienbein war bestimmt nicht betroffen.
Ist aber sicher auch noch schmerzhaft genug, wenn es nur durch Fleisch und Muskeln geht ;)

Mirko hat gesagt…

Woher kommt denn dieser Splitter? Aus dem Bodenbelag etwa? Dann fehlt ja dort jetzt ein Stück.

Thumbsucker hat gesagt…

Yep, das Ding ist direkt von der Bahn in den Unterschenkel gewandert. Ich nehme an, dass die Bahn nach jeder Veranstaltung auf Unebenheiten kontrolliert(hoffe ich halt)und die schadhafte Stelle ausgebessert wird.

Fabian hat gesagt…

Warum ist denn die Kleidung so kaputt ?

Thumbsucker hat gesagt…

Das ist sehr dünner Stoff, nicht robust genug um 5-6 Meter Schlittern über die Holzbahn zu überstehen.

Anonym hat gesagt…

Bei den geschwindigkeiten gibts doch direkt verbrennungen bei kontackt mit dem boden :O fühlt sich bestimmt gut an..

 
Real Time Web Analytics