Wohnraum in Japan


Der Wohnraum in japanischen Großstädten ist knapp. In Tokio mit seinen knapp 37 Millionen Einwohnern platzt aus allen Nähten und so sind die Architekten gezwungen, auch noch den kleinsten Platz zu nutzen, um ein Haus aus dem Boden zu stampfen. Dabei entstehen teils kuriose Architekturen. Häuser, die gerade mal so breit sind wie ein durchschnittliches mitteleuropäisches Wohnzimmer sind dabei keine Seltenheit.
Trotz einem Minimum an Raum sind die Häuser aber gut durchdacht und bieten innen ein Maximum an Wohnqualität.

























9 Responses So Far:

Silverstorm hat gesagt…

Also teilweise hat man den Eindruck da psst noch nicht einmal ein Bett rein.....

Anonym hat gesagt…

Mich würde mal interessieren wie es im inneren einer solchen Behauszung aussieht. Gibt´s dazu auch Bilder?

Thumbsucker hat gesagt…

@Anon:
Das sieht von innen ungefähr so aus:
http://i.imgur.com/Ak9Ur.jpg
bzw. hast du hier den Querschnitt einer solchen Wohnung:
http://i.imgur.com/9Mfda.jpg

Teilweise noch viel kleiner, aber so geschnitten, dass es vom Wohngefühl her kaum auffällt.

Anonym hat gesagt…

Und wie hoch ist dafür dann die Miete...?

Tokio soll ja einer der absurdest höchsten Wohn-Preise überhaupt haben?

Thumbsucker hat gesagt…

Also die Preise in der Stadt sind hoch. Für ein Zwei Zimmer Apartment mit ungefähr dem Querschnitt wie im vorletzten Kommentar gepostet und im Zentrum der Stadt geht es los bei ca. 1300€ - wenn man eine "noblere" Nachbarschaft wünscht, sind da nach oben hin quasi keine Grenzen gesetzt und auch die Ausstattung treibt die Preise dann noch weiter nach oben.

Je weiter man sich vom Zentrum entfernt, umso billiger wird es. Wenn man eine 15-30minütige Bahnfahrt in Kauf nimmt, bekommt man ein Ein Zimmer Apartment schon um günstige 600€, ein Zimmer in einem Gästehaus kostet ungefähr 550€ pro Monat.

Für eine durchschnittliche mitteleuropäische 70m² Wohnung wie wir sie kennen, kann man in Tokio schon mal 2500€ bis 3500€ abdrücken, auch da gibt es wieder nach oben hin keine Grenzen - je nach Lage, Ausstattung, Alter des Hauses, mit/ohne Doorman, etc.

Anonym hat gesagt…

Ich habe mal gehört die teuerste Stadt der Welt soll das "Luanda", die Hauptstadt von Angola (!!!) in Afrika sein!

Die Miete dort beträgt monatlich ca. 15 000$ (!).

Mehrere Artikel im Internet und Wikipedia bestätigen dies.

z.b. http://www.sueddeutsche.de/geld/teuerste-stadt-eine-wohnung-fuer-dollar-im-monat-1.537555

Ist das nicht -TOTAL- krank!? Wusstest du diesen Fakt, thumbsucker?

Völlig absurd und schleierhaft, wie die in einem 3.-Welt Land auf solche Preise kommen...!?

Thumbsucker hat gesagt…

Nein, das wusste ich nicht - bisher hielt ich immer New York für die teuerste Stadt der Welt(von Mieten und Immo-Preisen her gesehen).

6000$ pro m²...Irrsinn!!
Danke für diese Info und den Link, hätte ich echt nicht gedacht.

Anonym hat gesagt…

Hehe,

ich lese hier schon länger mit und lasse ab und an auch mal einen Post zurück - heute ist's mal wieder so weit :P

Ich war anfang 06 in Tokio - ihr macht euch kein Bild. Es wirkt alles sehr eng und gepresst, zwischendrin stehen dann aber immer wieder geräumige Temple und Shrine. Von den Preisen her war es eigentlich erträglich. Moskau ist um einiges teurer.

:)

Thumbsucker hat gesagt…

Beneidenswert - da hast du mir was voraus, Tokio steht aber auf meiner Liste. Diese Stadt soll 2 grundverschiedene Gesichter haben, muss ich unbedingt mal mit eigenen Augen sehen.

 
Real Time Web Analytics