Aliens in Russland und eine Verschwörung


Wenn man über Aliens in Russland schreibt, muss man ja ein wenig vorsichtig sein. Ein bestimmter Prozentsatz der dortigen Bevölkerung erweckt manchmal den Eindruck, nicht von dieser Welt zu sein - aber nein, heute geht es ausnahmsweise mal um richtige Aliens - oder besser mehr oder weniger gut gemachte Fakes.



Heute tauchte mal wieder in Video auf YouTube auf, in dem der Fund einer seltsamen Kreatur in Russland gezeigt wird. Nachdem ich ja grundsätzlich Skeptiker bin, gibt es für mich persönlich hier gar nix zu diskutieren, dieses "Alien" ist zweifelsfrei ein Fake, wie er im Buche steht. Vermutlich handelt es sich dabei um seine selbstgebastelte Puppe, die man ein wenig mit Schweineschmalz eingerieben hat und dann einfach mit Schnee bestreut. Aber ja - Viele wollen dran glauben, dass es sich bei diesen Funden um echte Außerirdische handelt - wollen wir ihnen diesen Glauben halt lassen.



Einmal mehr zeigt sich, dass man nur einen plumpen Clip online stellen muss und schon wird eifrig darüber diskutiert, ob die kleinen Grauen nun endlich den Weg zu uns gefunden hätten und dies der endgültige Beweis der Existenz außerirdischen Lebens wäre. Würde mich nicht überraschen, wenn dieser Clip in 2-3 Wochen auch auf bild.de auftaucht. Die brauchen ja erfahrungsgemäß etwas länger, um Content von diversen Blogs zu klauen auf solche Dinge aufmerksam zu werden. 

Ich will euch mit diesem Clip aber jetzt gar nicht zu sehr langweilen und mich vielmehr auf eine interessante Story fokussieren, über die ich beim Googlen des obigen Aliens gestolpert bin. Klarerweise geht es auch dabei nicht um ein echtes Alien, aber seis drum, die Geschichte ist dennoch spannend.
Es geht darin um dieses Ding:



Die Bildqualität ist ziemlich mies, diese Fotos entstammen einem VHS-Video des russischen KGB und sind nirgends in höherer Auflösung zu finden, aber man kann auch so erkennen, worum es sich hier handelt - um eine deformierte Kreatur, das Kyshtym Alien.

Die Geschichte dieser Kreatur geht zurück ins Jahr 1996 und fand im russischen Kaolinovy, einem kleinen Dorf im Ural statt und sollte sich wie folgt zugetragen haben:
Eine alte Frau streifte zum Feuerholzsammeln durch die Wälder außerhalb ihres Dorfes. Plötzlich sah sie im Unterholz eine kleine Kreatur, die so gar nicht nach Mensch aussah. Kleinwüchsig mit einem zwiebelförmigen Kopf, der aussah, als wäre er aus 5 Blättern geformt. Die Kreatur hatte keine Ohren und schräg liegende katzenförmige Augen, die den größten Teil des Gesichts einnahmen. Das Ding konnte nicht sprechen, brachte aber ein seltsames Flüstern hervor und zog so die Dorfbewohnerin in ihren Bann.
Die Frau nahm die Kreatur mit nach Hause und kümmerte sich um sie. 2 Wochen später wurde sie allerdings krank, musste in eine Klinik gebracht werden, wo sie verstarb. Erst Wochen später machten sich Behörden auf, um die Hinterlassenschaft der Frau aufzulösen und fanden ihn ihrer Hütte das "Alien". Tot - offensichtlich verhungert, da sich ja keiner mehr darum gekümmert hat.


Nun gingen die Spekulationen los. Das seltsame Aussehen der Kreatur nährte die Gerüchte, dass es sich dabei um ein Alien handelt. Man nannte die Kreatur "Aleshenka" - wann genau und von wem sie diesen Namen verliehen bekam, konnte ich nicht rausfinden, spielt aber auch keine große Rolle. Aleshenka wurde bald vom russischen KGB beschlagnahmt und verschwand hinter dicken Mauern. Das nährte die Gerüchte nur weiter und lange Zeit war man sich sicher, es hier tatsächlich mit einem Außerirdischen zu tun zu haben. Erst Jahre später, im April 2004, wurde das Geheimnis gelüftet. Im Moskau Institut für Genetik untersuchte man die bis dahin unter Verschluss gehaltenen Überreste von Aleshenka genauer und unterzog sie einer DNA-Analyse, wo man zu dem Ergebnis kam, dass es sich dabei - Überraschung - um die sterblichen Überreste eines weiblichen Frühgeborenen handelt. Mit vielen Deformationen zwar, aber dennoch menschlich. Russische Forscher gaben ein öffentliches Statement ab und die russische Pravda griff die Geschichte auf, um auch noch das letzte Mysterium Aleshenkas zu lüften, nämlich die seltsamen Deformationen - vor allem des Kopfes.


Die Erklärung ist so einleuchtend wie realistisch, wurde aber seltsamerweise von den Medien nicht aufgegriffen. In keinem der Berichte wurde auf Details zur Umgebung des Fundortes eingegangen. Das Dorf, in dem Aleshenka zur Welt kam, befindet sich im südlichen Ural - ganz in der Nähe eines der größten russischen Kraftwerke, die kerntechnische Anlage "Majak", in der 6 Reaktoren betrieben wurden. Am 29. September 1957 passierte dort ein folgenschwerer Unfall, der "Kyschtym-Unfall", bei dem große Mengen radioaktiver Substanzen in die Umwelt freigesetzt wurden - beinahe schon vergleichbar mit Tschernobyl. Das betroffene Gebiet war 105 Kilometer lang und 8-9 Kilometer breit. Die beim Unfall verunglückten Menschen belegten sämtliche Krankenhausbetten der Region, viele verstarben, man schätzt, dass gut 500.000 Einheimische erhöhter radioaktiver Strahlung ausgesetzt waren. Dass Mensch und Natur die Auswirkungen derartiger Ereignisse noch lange Zeit zu tragen haben, ist nichts Neues - und so teilt man den Fall Aleshenka dieser Kategorie zu.

Besonders bezeichnend ist die Tatsache, dass die russischen Behörden diesen Unfall bis ins Jahr 1970 vertuschen konnten. Erst dann gelangten Informationen zum Kyschtym-Unfall an die Öffentlichkeit. Die hunderte Kilometer weit sichtbare Explosion wurde in den russischen Medien geschickt als Wetterleuchten dargestellt, die russische Regierung gestand erst 1989(!!) offiziell die Geschehnisse rund um das Kraftwerk Majak ein. Interessant ist auch der Bericht zur Kontamination heute, den ihr euch unbedingt durchlesen solltet.

Holy Cow...ich möchte gar nicht so genau wissen, welche Leichen Russland sonst noch im Keller hat.


12 Responses So Far:

campkillyourself hat gesagt…

lustigerweise sieht das obige alien aus wie sie schon seit zig jahren gezeigt werden

Thumbsucker hat gesagt…

Ja stimmt. Langsam wird's mal Zeit, dass man sich ein neues Alien einfallen lässt. Seit zig Jahren immer nur die Grauen mit den großen Augen ist einfallslos ;)

Staatlich Lernbehinderter hat gesagt…

Danke für die Infos!

Thumbsucker hat gesagt…

Nix zu danken ;)
Viele Infos gibt es ja leider nicht darüber, aber die Story vom Kyshtyn Alien fand ich persönlich ohnehin interessanter. Die dunkle Seite Russlands ist faszinierend.

Anonym hat gesagt…

Hallo,

@Thumbsucker

Ich mache eine Präsentation über Atomkraft, unter anderem auch die Folgen.

Ich brauche einen überraschenden Einstieg.

Hast du Quellen, dass dieses Kind, mit den Deformierungen wirklich von dem Unfall betroffen ist?

Wo steht das? Gibt es da Unterlagen im Internet?

ZEUS

Aiden hat gesagt…

Das ist eine Puppe aus Teig und Hühnchenhaut. Kein Scherz. ;-)

http://www.express.de/news/panorama/alien-raetsel-geklaert---eine-puppe-aus-teig-und-huehnchenhaut/-/2192/8363336/-/index.html

Thumbsucker hat gesagt…

Hey, sehr viele anerkannte Quellen gibt es dafür leider nicht.

Da wäre mal ein Artikel der russischen Pravda, der zwar ausführlich das "Alien" behandelt, aber nicht auf die Ergebnisse aus Moskau eingeht:
http://english.pravda.ru/science/mysteries/24-03-2007/88603-alien_dna-0/

Und Wikipedia geht kurz darauf ein:
http://en.wikipedia.org/wiki/Aleshenka

Mehr konnte ich leider auch nicht finden, als ich gestern nach Informationen gesucht habe. Aber der Kyschtym Unfall bietet zweifellos auch ohne Alien prima Stoff für eine interessante Präsentation.
http://de.wikipedia.org/wiki/Kyschtym-Unfall

Thumbsucker hat gesagt…

@Aiden: da hatte das thumbsuckersche Orakel mal wieder gut geraten ;)

Aiden hat gesagt…

@ Thumbsucker: Deutsche Presse (auf die Fresse *hust*) liest hier sowieso mit. ;-)

Ich hab da in den letzten Wochen mal drauf geachtet. Ein paar Tage, nachdem du hier ein Artikel geschrieben hast, ist min. eine Onlinezeitung oder ein Fernsehsender, der sich dahinter klemmt.
Jetzt eben das "Alien", passiert auch bei den Russen, die vom Haus springen (später gesehen bei TAFF, Pro7), die Politik-Babies (später gesehen bei RTL Punkt 12 und Express.de), Kate und William (wobei das ja klar war, dass sich die Medien daran aufgeilen), der kitzelnde Pinguin (wieder TAFF, Pro7), Business as Usual (Kabel 1, weiß nicht mehr genau, welche Sendung), die Roadside Attractions (Wunderwelt Wissen, RTLII), Tarnen und Täuschen (Galileo Big Pictures Platz ich glaub 11, Pro7), dumme Ziegen (ebenfalls Big Pictures), Tattoos mit Mehwert (langsam wirds langweilig, ebenfalls Big Pictures), usw.

Der moderne Journalismus - Abkupfern von anderen Medien/Blogs, etc.

Nur das wirklich Wichtige, wie zB. deine Richtigstellungen, Kritik am Menschen an sich, etc. ignorieren sie konsequent.

Von daher: Deutsche Presse, auf die Fresse.

Thumbsucker hat gesagt…

Wow...ist mir zwar schon aufgefallen, dass es da hin und wieder seltsame "Zufälle" gibt und mein Zeug wo anders auftaucht, aber so genau habe ich das noch nie nachverfolgt. Bei Artikeln wie "Business as usual", "Roadside Attractions", "Dumme Ziegen", "Tarnen und Täuschen" ist es halt besonders auffällig, denn dieser Content ist nicht neu. Darüber bin ich zum Teil schon vor einem halben Jahr gestolpert und hatte die Artikel 4-6 Wochen halbfertig in den Entwürfen liegen. Dass die dann ein paar Tage später bei diversen Sendern auftauchen, ist schon mehr als Zufall.

Aber schließlich hat es ein Screenshot von mir auch schon auf CNN geschafft^^ Und zwar das Pic zu "US-Soldat tötet Hundewelpen". Den Artikel hatte ich weit vor den Mainstream-Medien und als eines der ersten (wenn nicht als erstes) deutschsprachigen Blogs online, YouTube hatte den Clip sehr schnell wieder gelöscht, folglich konnten die keinen Screenshot mehr für ihren Artikel machen und haben den von mir geklaut. Wäre schon ein seeeehr dummer Zufall, wenn bei einem 3minütigen Video zwei Leute in exakt der gleichen Zehntelsekunde auf Pause klicken und einen Screenshot anfertigen - das Pic von CNN war mit meinem zu 100% deckungsgleich ;)

Geht mir persönlich aber hinten vorbei, denn 1. habe ich keinen Anspruch auf die Pics und Clips die ich hier poste und 2. schreibe ich unter einer Creative Commons Lizenz, sprich jeder darf sich hier bedienen(an sich nur unter Namensnennung und nur für nichtkommerzielle Formate). Aber die könnten sich imo ruhig mal bedanken für die Inspiration, die sie aus den Blogs beziehen ;)

Mein Anspruch ist es halt, hier nichts zu posten, das Pro7 oder RTL am Vortag schon hatten - das verbietet mir mein Stolz und Aufgekochtes serviere ich nicht ^^

Stricher hat gesagt…

Hahaha, aaalter, ich hab mal vor Ewigkeiten in irgendner russischen Boulevardzeitung darüber gelesen, welche die Story in mehrere Teile aufgeteilt hab. Da war ich ...10 oder so und hab fast schon alpträume davon gekriegt xD
Cool, das man nachlesen zu können!

heiko4 hat gesagt…

Lesen! Das könnte dich interessieren! :) http://www.siriusdisclosure.com/evidence/atacama-humanoid/

Wie im Artikel zu lesen untersucht die Standford Universität dieses Etwas...

 
Real Time Web Analytics