Bleistift vs Digicam


Früher war Fotografieren noch was Besonderes. Man hat eine Weile gespart und sich eine Spiegelreflexkamera gekauft, ein paar Monate später ein ordentliches Objektiv und massig Filmrollen dazu. Auf die Fotos war man dann stolz, hat sie in ein Album gepappt oder im Großformat gerahmt, um sie an die Wand zu hängen. Hatte irgendwie mehr Charme als heute. Jeder hat eine Digicam mit Megapixel, die man für die Urlaubsfotos am Strand von Bibione eigentlich gar nicht braucht, aber irgendwo hat man mal gehört "Je mehr Megapixel umso besser"(was im übrigen Bullshit ist) und wenn man gar eine Eos hat und ein wenig Photoshoppen kann, hält man sich gleich für Helmut Newton.
Da muss doch mal was Neues her, um Fotografieren wieder abwechslungsreich und spannend zu gestalten.
Die Kombination aus Fotografie und Bleistiftzeichnung finde ich da wirklich genial.



Sehr geil. Demnächst an unserer Vorzimmerwand zu finden.


3 Responses So Far:

Mathias hat gesagt…

Hand + Zeichnung sind zwar auch reingeshopt, aber gut ist die Idee allemal! :)

Thumbsucker hat gesagt…

Yep, gefällt mir auch sehr gut. Wird Zeit, mal wieder meine alte Leica auszugraben und ein paar *richtige* Fotos zu machen ;)

Susi hat gesagt…

find die lustigen esel am besten^^

 
Real Time Web Analytics