Die Grenze


Die USA und Mexiko haben sich nicht sonderlich lieb. Illegale Einwanderer, Drogenschmuggel und Waffenschmuggel stellen große Probleme dar und man versucht mit allen Mitteln, diese drei Schatten einzudämmen. Zu diesem Zweck errichtet man an der Grenze zwischen den USA und Mexiko einen Zaun auf einer Länge von 1.125 Kilometern(die Gesamtlänge der Grenze beträgt 3144 Kilometer) und setzt zusätzlich 6.000 Mann als Grenzschützer ein, die über ein ganzes Arsenal an HighTech verfügen - von der nahtlosen Kameraüberwachung bis hin zu Drohnen wird alles eingesetzt, um illegale Grenzübertritte zu verhindern.


Jährlich dürfen bis zu 675.000 Immigranten auf legalem Weg in die USA einwandern. Hierbei versucht man vor allem, gut ausgebildete Arbeiter und Fachleute in das Land zu holen. Kann man den USA nichts bieten, was im Land nicht gebraucht wird, hat man Pech.
Hinzu kommen jährlich 275.000 "illegal aliens"(ein großer Teil davon aus Mexiko), also illegale Einwanderer, die mittlerweile schon die stolze Zahl von 5 Millionen erreicht haben und so einen nicht kleinen Teil der Bevölkerung darstellen. Die Probleme durch illegale Einwanderer sind bekannt - Lohndumping, ausbleibende Steuern, Belastungen für das Sozialsystem sind die Folgen, weswegen man vor einigen Jahren schärfste Strafen für Arbeitgeber eingeführt hat, denen die Beschäftigung Illegaler nachgewiesen wird.


















Am besten ihr versucht es also über die kanadische Grenze. Die ist nicht ganz so gut bewacht. An den  Niagarafällen könnt ihr die Grenze sogar zu Fuß überqueren, dort gibt es zwar eine Kontrolle, die ist aber nicht mal ansatzweise so scharf wie die an Flughäfen. Ihr seht also bei der Einreise die Wasserfälle, könnt gleich danach in sehr genialen Fashion Outlets shoppen und dann untertauchen ;-)


5 Responses So Far:

Susi hat gesagt…

wie die chinesische mauer...

Anonym hat gesagt…

Mir persönlich gefällt am besten das Bild mit der im Meer endenden Mauer. Da brauch man nur mit dem Boot 100m aufs Meer raus paddeln und auf der anderen Seite wieder zurück.
Was ist eigentlich mit den Restlichen 2019KM ohne Zaun ? Gibt es da alle 100m einen Zollbeamten, oder sind hier natürliche Grenzzäune, wie Berge, Flüsse, Wasserfälle, etc., vorhanden ?

Anonym hat gesagt…

Auch nicht schlecht ist die Mauer um Israel, die soll wohl 3 mal so hoch sein wie die Berliner Mauer. banksy hat sich die auch schon vorgenommen.

Thumbsucker hat gesagt…

Die Grenze verläuft zu einem großen Teil am Rio Grande, dort hat man keinen Zaun errichtet(dort ertrinken jedes Jahr etliche Mexikaner). Dann geht sie weiter durch die Sonora- und Chihuahua Wüsten, dort begnügt man sich großteils mit Luftüberwachung aus Helikoptern und Drohnen. Das Stück des Zauns, das in den Pazifik reicht, ist scharf bewacht, dort hat man kaum eine Chance, in die USA zu kommen.

Irgend ein wirres Gesetzt besagt aber, dass Mexikanern, die es mit beiden Beinen auf den kalifornischen Strand schaffen, ein offizieller Einwanderungsantrag zusteht. Sie dürfen also nicht sofort wieder abgeschoben werden, sondern erhalten erst mal "Asyl". Stoppt man sie noch auf dem offenen Pazifik, geht's direkt zurück in die Heimat.

Yep, die Mauer um Israel ist auch nicht ohne. Anscheinend neigen wir Menschen dazu, uns gerne einzubunkern. Mal schauen, ob Europa in 10-15 Jahren auch mal wieder diesen Weg geht...

Anonym hat gesagt…

Momentan ist es eher umgekehrt in Europa. (Fast) alle dürfen rein. Ab 1.Mai ist es den Einwohnern osteuropäischer Ländern erlaubt auch in Deutschland ganz legal zu arbeiten - Als ob die das nicht schon vorher getan hätten - da allerdings illegal - was auch niemanden gestört hat.
Aber wenn das mit dem Euroverfall so weitergeht, könnte ich mir auch gut vorstellen, dass die EU den Grnzverkehr nicht mehr so großzügig handhabt wie bisher. Und dann sind wieder die alten DDR Mauer Spezialisten gefragt.
Ich glaube die meisten arbeiten ohnehin noch in den Behörden. Eine Reaktivierung dürfte somit recht unkompliziert sein.

 
Real Time Web Analytics