Wie fängt man einen US-Marine?


Der Vietnamkrieg war ein Desaster für das US-Militär und forderte 3 Millionen Todesopfer - 2 Millionen davon waren Zivilisten. Die USA - für damalige Verhältnisse hochtechnisiert - warf alles in den Kampf, was man zu bieten hatte. F-4 Phantom Jagdbomber, Boeing B-52 sicherten die Überlegenheit in der Luft, während man auf dem Boden durch den Einsatz von Entlaubungsmitteln - hauptsächlich Agent Orange - eine Langzeitkontamination herbeiführte. Der Boden wurde massiv vergiftet und die Bevölkerung gleich dazu. Auch 200.000 US-Soldaten waren von den Folgen betroffen, die wurden im Gegensatz zur vietnamesischen Bevölkerung immerhin teilweise dafür entschädigt.  Doch trotz der militärischen Überlegenheit hatten die US-Bodentruppen gegen den Vietkong in der dichten Vegetation keine Chance.
Der dichte Dschungel war durchzogen von Höhlensystemen und Labyrinthen, außerdem übersät mit geschickt angebrachten Fallen, die das Fortbewegen für die US-Soldaten lebensgefährlich machte.

















Das war mein diesjähriger Beitrag zum Thema "Kreative Gartengestaltung".
Wenn ihr euren Garten ein wenig umgestalten wollt und dabei gleichzeitig für Spiel, Spaß und Spannung für die ganze Familie sorgen, legt doch einfach ein paar lustige Fallen nach dem Vorbild des Vietkong an.

Onkel Herbert und Tante Hilde werden sich freuen und auch für die Kleinen ist es spannend.
Verbandsmaterial gibt es gratis zum Vietkong-Gartenset im Baumarkt in eurer Nähe.


6 Responses So Far:

Kane hat gesagt…

Tja da haben sich die amis echt mit den falschen angelegt und ihre frust haben sie dann an der zivilbevölkerung ausgelassen!

Also wie sonst immer, wenn es keinen feind gibt, den man töten man, deklariert man kurzerhand die zivilbevölkerung zun feind, wie in afghanistan, irak, libyen, etc...

Haben die Amis auch andere Tarnfarben ausser die helle Wüstenfarbene??

Thumbsucker hat gesagt…

In Afghanistan geht es dem US-Militär jetzt ja ähnlich wie damals im Vietnam. Trotz ihrer HighTech-Armee sind sie nicht imstande, die "Terroristen" in Sandalen mit veralteten Granatwerfern und AK-47 unter Kontrolle zu bekommen.

Bezeichnend auch, dass man den Vietnamkrieg mit einer False Flag Op begonnen hat:
http://de.wikipedia.org/wiki/Tonkin-Zwischenfall

Ja, da fragt man sich doch, wie das 2001 wohl ablief, als es feuerfeste Terroristenreisepässe vom Himmel regnete, quasi direkt in die Hände von CIA-Agents... ;)

Anonym hat gesagt…

tja gegen stolz und ehre versagen auch die größten Armeen...
zB. USA im Vietnam
Russland in Tschechien
es sind die sehr stolzen Völker die auch den größten Militärmächte der Welt trotzen...
ich hatte vor 2 Jahren ein Gespräch auf einem russischen Flughafen mit einem tschechenen und ich habe ihn gefragt warum man gegen Russland kämpft( ich meine die haben weder Gold noch Öl vorkommnisse und sonst etwas, eigentlich "nichts"), er sgte mir es hat weder was mit Land verteidigen noch mit Rache üben an Russland zu tun. Es ginge ihnen einfach um ihre Ehre, ein Volk das erst vertrieben wurde und dem die Unabhängigkeit verwehrt wird, wird solange kämpfen bis es sein Ziel erreicht hat, aber wir als Westeuropäer können das nicht verstehen. Ich denke solche Beweggründe sind der Auslöser dafür das die USA weder im Vietnam noch Russland in Tschechien etwas reisen kann. Ich meine Deutschland war im WW2 besser ausgerüstet und sie haben verloren. Aber ein kleines Land wie Vietnam die größte Streitmacht der Welt abwehrt und zurückschlägt.
Damit will ich sagen: wenn die Motivation fehlt nützt auch die beste Technik und Ausrüstung nichts. ( Es sei denn man hat ne AtomBombe)

Thumbsucker hat gesagt…

Ja, da muss ich dir absolut Recht geben.
Stolz ist der beste Antrieb für langen und erfolgreichen Widerstand. Die USA verletzen den Stolz anderer Völker immer wieder, noch dazu baut die US-Regierung ihren Krieg ja gerne mal auf Lügen auf.

Wir Westeuropäer sind träge und bequem, wir können uns da gar nicht hineinversetzen. Die ganzen Aufstände in der arabischen Welt sind für uns nur eine Schlagzeile, wir waren noch nie dazu gezwungen, für unsere Rechte eintreten zu müssen. Kommt aber bald, da bin ich mir ganz sicher.

Anonym hat gesagt…

Ich muss mich berichtigen...
Strategisch gesehen ist das natürlich eine sehr wichtige Position...
und die haben sogar Uran in ihren Bergen...
hab mich schlau gemacht :D

Anonym hat gesagt…

Also ich hab manchmal den Eindruck...
man müsse jedem Land 1 Atombombe geben...
dann wäre der Frieden auf der Welt garantiert...
schließlich werden keine Länder von der USA angegriffen...
die eine Atombombe besitzen...
ist natürlich nicht ernst gemeint...
aber immer noch sinnvoller als 90% der "Lösungen"...
die unsere "Volksvertreter" vorschlagen oder auch durchziehen.

 
Real Time Web Analytics