Amerika im Freundentaumel - ticken die noch richtig?


Ja, gut. Osama bin Laden ist tot. Vermutlich. Was den meisten von uns lediglich ein lapidares "Wurde aber auch Zeit" entlockt, ehe wir uns wieder dem Alltag widmen, drehen unsere amerikanischen Freunde vollkommen am Rad. Die spontane Party vor dem White House letzte Nacht nach Obamas Bekanntgabe von Bin Ladens Tod war noch gar nichts verglichen mit der Sause, die im restlichen Amerika abgeht. Vor allem Studenten nutzen diese Gelegenheit, um patriotisch zu sein - hier am Beispiel der Penn State(College).





WTF? Was glauben die denn, das sich nun ändert? Glauben die jetzt, die Welt wäre dadurch besser geworden? Ich persönlich bin vielmehr der Meinung, dass die Tötung Osama bin Ladens sich eher negativ auswirken wird, denn verschiedene terroristische Elemente werden nun Rache fordern. Was aber wiederum positiv für die US-Regierung und für die EU ist. Denn durch die dadurch entstandene Bedrohung kann man die Überwachungsapparaturen aufrechterhalten - ja sogar ausweiten, denn nun sind wir alle in Gefahr!!

Das nennt man mal 3 Fliegen mit einer Klappe schlagen. 
1. Retter der Welt, weil Osama ist tot
2. Pusht Obama in der Wählergunst gewaltig nach vorne, seine Umfragewerte waren ja alles andere als berauschend und nun ist er "The Man".
3. Neue Bedrohungsszenarien - verschärfte Überwachungsmaßnahmen - Aufrechterhalten des Patriot Act - Michael Chertoff kann gleich noch ein paar hundert Nacktscanner basteln, denn die US-Regierung wird bald eine größere Bestellung aufgeben(und da auch im EU-Parlament ein wenig die Werbetrommel rühren).

Ich muss bei dem ganzen Theater spontan an das hier denken:



So, ich geh jetzt auch feiern. Ich will ja "dazugehören".

Edit: Ich möchte aber hier mal eine Frage aufwerfen, die mir persönlich unter den Nägeln brennt.
Gleich vorweg - ich habe kein Mitleid mit Osama - wenn es denn alles so gewesen ist, wie dargestellt.
Aber: Wie sieht es da eigentlich vom rechtlichen Aspekt her aus? Darf die US-Regierung einfach hergehen und sagen "Der ist ein Terrorist, den bringen wir jetzt um." - ohne eine Verhandlung, ohne eine Anklage, ohne eine Beweisführung, ohne eine Verteidigung? Ja klar - wir haben natürlich viele Videos gesehen, in denen Osama stolz über die Anschläge philosophiert - aber hey, keiner außer der CIA hat diese Videos je analysiert. Normalerweise hätte ein Verteidiger(den müsste man im Falle Osamas natürlich erst mal finden, wer macht sich da schon die Hände schmutzig) doch das Recht, die Beweise der Anklage selbst zu überprüfen. Darauf basiert doch ein Rechtssystem.

Und gleichzeitig wirft diese Betrachtungsweise auch das Grundproblem auf, das viele mit der US-Regierung (egal ob nun unter Bush, Obama, Jon Bonjovi oder Hulk Hogan)haben - nämlich man glaubt ihr nichts mehr. Ich zweifle hier immer wieder Entscheidungen, Darstellungen und Sachverhalte an, mache mich darüber lustig und verpacke das ganze ironisch - aber nicht ohne Grund. Eine Regierung, die immer wieder (bewiesenermaßen) die ganze Welt von vorne bis hinten verarscht - und wir reden hier nicht von Wahlkampflügen a la "Wenn ich Bundeskanzler werde, gibt es keine Steuerreform" - sondern wir reden von richtig fetten Lügen der Art "Der Irak verfügt über Massenvernichtungswaffen" - aufgrund derer Kriege begonnen wurden, Unmengen an Steuergeldern verbraten wurden und hunderttausende Menschen starben - einer solchen Regierung steht man nun mal mit einer gewissen Skepsis gegenüber.

Klar, geht dem Herrn Obama natürlich am Arsch vorbei, ob Thumbsucker ihm seine Storys glaubt, oder nicht. Aber hey - wenn wir bewußt lügen und auf Gesetze pfeifen(die nun mal auch für Regierungen gelten), dann wird uns der Prozess gemacht und wir hocken im Bau.

Egal - es ist so, wie es ist. Wir können ohnehin nichts daran ändern. Aber aufhören zu hinterfragen dürfen wir nicht. Wenn wir mal alles glauben, was diese Herren uns vorsetzen, dann ist der Zeitpunkt gekommen, sich das Gehirn rauszublasen oder am nächsten Baum aufzuknüpfen.

Für alle, die dann doch nicht uneingeschränkt in das Gejubel und die Siegesfeiern einstimmen wollen, lohnt es sich, diesen hervorragenden Artikel zu lesen: salon.com


7 Responses So Far:

campkillyourself hat gesagt…

dem staat steht die scheiße bis zum hals, das volk feiert erstmal den tod von osama und fukushima als rache für pearl harbor
ticken die noch richtig? eher nicht

-> http://lolpics.se/16495-america-you-so-crazy

Thumbsucker hat gesagt…

Payback für Pearl Harbor ^^
Da sieht man mal wieder, dass viele Amis a)nicht die geringste Ahnung von der Geschichte ihres eigenen Landes haben und b)an gnadenloser Selbstüberschätzung leiden.

Anonym hat gesagt…

Die Sympathie für die Amerikaner schrumpft jedes mal nach einem Besuch hier ..

Thumbsucker hat gesagt…

Ach, was ich hier schreibe, ist noch harmlos. Gibt Blogs, die sich ausschließlich und weit detaillierter mit dieser Materie beschäftigen, ich frage mich hier nur Grundlegendes(vor allem deswegen, weil meine Cousins und Cousinen in den USA typische FOX-News Amis sind, obwohl ihr Vater aus Pakistan kam und sie ihre Wurzeln verleugnen) ;)

Meine Kommentare hier gehen auch nicht gegen alle Amerikaner per se - die sitzen doch mit uns in einem Boot. Werden von vorne bis hinten verarscht und wenn sie wählen gehen, machen sie ihr Kreuz beim geringsten Übel nur um festzustellen, dass es letztlich wurscht ist.
Der prozentuelle Anteil an Idioten ist in den USA garantiert nicht größer, als hier in der EU.

Georg hat gesagt…

Ich finde es schräg, dass vieles was du hier schreibst, nachträglich zutrifft. Obama/Osama - US Regierung mal wieder gelogen und nachträglich berichtigt. Du zweifelst den rechtlichen Standpunkt an, zwei Tage später machen das auch die Medien.
Hat schon Hand und Fuß, was du hier so von dir gibst ;-)

Katharina hat gesagt…

Bitte nicht immer nur auf Fox News eindreschen, die machen auch manchmal richtig gut recherchierten Journalismus. Beispielsweise wurde bereits am 26.12.2001 (ja, null-eins!) der Tod von Osama bin Laden vermeldet: http://www.foxnews.com/story/0,2933,41576,00.html

Das deckt sich auch mit Traueranzeigen in pakistanischen Zeitungen, die über die Beerdigung des am 16.12.2001 an Nierenversagen verstorbenen Osama bin Laden berichteten. Bloß gut, dass dies kaum jemand zur Kenntnis nahm, sondern lieber jahrenlang einem Phantom nachjagte und jetzt ein Schmierentheater, eine so offensichtliche Lügengeschichte als Anlass zum Jubeln nimmt.
Infos: http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2007/05/bin-laden-ist-schon-lange-tot.html

Thumbsucker hat gesagt…

Ich diskutiere gerne über diese Posse rund um Osama, möglicherweise ist er auch schon seit 2001 oder 2002 tot - mag sein, werden wir nie genau erfahren...oder vielleicht in zig Jahren, denn wenn kein Hahn mehr danach kräht, rückt die US-Regierung ja doch mit der Wahrheit raus, siehe z.B. der Tonkin Zwischenfall.

Ich diskutiere aber nicht auf der Basis von Messias Freeman, die da heißt "Es gibt nur eine Wahrheit und das ist meine Wahrheit - Kommentare willkommen, Kritik nicht erwünscht.", das ist mir zu abgehoben und viel zu einseitig ;)

Die von dir zitierte News von FOX ist übrigens nicht gut recherchiert, sondern nur gut übersetzt und beruht auf einer nicht genannten Quelle(...). Ich persönlich werfe mal einen Blick nach links, mal einen Blick nach rechts und bilde mir meine eigene Meinung. Weder die eine Seite liefert Beweise, noch die andere Seite - alles stützt sich nur auf Worte. Das ist mir zu wenig.

 
Real Time Web Analytics