China denkt über Verbot von Hundefleisch nach *NSFW*


Gleich vorweg: für Hundeliebhaber sind die Bilder zu diesem Post defintiv nicht geeignet, außer Hund kommt auch bei euch öfter mal auf den Mittagstisch. Solltet ihr eure Hunde aber vorwiegend streicheln und liebhaben, dann seid somit gewarnt - der Umgang mit Hunden in China ist nichts für zarte Gemüter.



Erfahrungsgemäß ist das hier mal wieder ein Thema, bei dem sich die Geister scheiden. Während die Einen der Meinung sind, Hund zu essen, wäre nichts anderes, als bei uns in den Erste Welt Ländern Schwein, Rind, Huhn, Pferd und anderes Getier zu verzehren. Andere wiederum sind der Meinung, dass Hunde und Katzen keine Nutztiere sind, die im Kochtopf landen sollten, sondern lediglich als Haustiere gehalten werden sollten.

Ich persönlich zähle mich zur zweiten Gruppe. Mir sind Tiere insgesamt lieber, als viele Menschen. Auch wenn ich schon öfter mal darüber nachgedacht habe, bin ich dennoch kein Vegetarier und die Kultur in der ich aufgewachsen bin, verbietet mir, Hunde und Katzen zu essen, auch wenn es scheinmoralisch sein mag. Das ist aber auch nicht der springende Punkt, zumindest nicht meiner Meinung nach. Was ich nicht verstehe, ist der Umgang der Chinesen mit Hunden vor dem Verzehr. Klar - vermutlich geht es auch in vielen unserer Schlachthäuser nicht recht viel anders zu, aber hier geht es jetzt mal um Hunde, Schlachthausvideos hatten wir hier schon. Für viele Chinesen ist es zum Beispiel ein Muss, den Hund nicht "human" zu töten, sondern ihn zu Tode zu prügeln, ihrer Meinung nach zieht durch das Totprügeln das Blut ins Fleisch und macht es richtig schön saftig. Versteh ich nicht. Akzeptiere ich nicht. Geht nicht in meinen Kopf, dass man so beschränkt sein kann, auf ein wehrloses Tier solange einzuprügeln, bis es tot ist - nur weil dann das Fleisch angeblich besser schmeckt. Regt mich irre auf und bringt mich mal wieder zu dem Schluss, dass Menschen primär schwachsinnige, brutale Idioten sind, oft nicht mal in der Lage, Mitgefühl zu empfinden oder die mindesten Kriterien einer funktionierenden Gesellschaft zu erfüllen.



















Nun denkt die chinesische Regierung darüber nach, den Verzehr von Hundefleisch unter Strafe zu stellen. Wenn sich jemand Doggyburger reinzieht, muss er damit rechnen, für 15 Tage ins Gefängnis zu wandern. War schon mal da, wurde nicht exekutiert und diente vorwiegend dazu, die Kritik der Tierschützer weltweit verstummen zu lassen. Hat damals nicht funktioniert, denn Hunde sind nicht die einzigen Tiere, die in China wie Müll behandelt werden. Dass Chinesen andere Sorgen als Tierschutz haben, kann man sich lebhaft vorstellen - muss man nicht erst erwähnen. Grausamkeiten gegenüber anderen Lebewesen sind allerdings vollkommen inakzeptabel - egal ob in China, in Deutschland, in Österreich oder sonstwo auf dem Planeten.

Menschen...drauf geschissen.

EDIT: Und wenn ihr mal sehen wollt, wie wir, die "Guten", mit unserem Essen umgehen, dann schaut doch mal hier bei Hurkunde vorbei, dann kommen einem die Chinesen plötzlich gar nicht mehr soo brutal vor.


29 Responses So Far:

campkillyourself hat gesagt…

“As long as humans think that animals don’t feel,
animals have to feel that humans don’t think.”

Thumbsucker hat gesagt…

So wahr...

Pebbi hat gesagt…

Ich könnte mich jetzt aufregen, weinen oder empören. Leider bin ich mehr und mehr einfach nur traurig und müde. Müde von dem, was wir Menschen unserer Umwelt antun.
Eigentlich sind wir nur degeneriert und verdienen so etwas schönes wie den blauen Planeten gar nicht. Und ich bin mir sicher, dass wir es bald geschafft haben alles kaputt zu machen.

Thumbsucker hat gesagt…

Letztlich geht es darum, sich das eigene Umfeld so zu gestalten, wie man es für richtig hält und so zu leben, wie man es mit seinem Gewissen vereinbaren kann. Darauf hast du Einfluss, das kannst du dir nach deinen moralischen Maßstäben und Werten richten - und damit ist gut ;)

Klingt abgeklärt, aber so läuft der Hase leider.

Pebbi hat gesagt…

Das tue ich oder versuche es zumindest.
Aber ich persönlich habe vermutlich auch Werte, die andere vollkommen daneben finden. Ist alles Ansichtssache....
Manchmal wünschte ich mir nur- ganz naiv-, dass es doch einige Dinge im Leben geben sollte, die allgemeinverbindlich sind...
Na gut, ich träume mal weiter. ;0)

Kim-Willm hat gesagt…

hm was soll man dazu sagen... wie du schon sagtest Thumbsucker,"Ein Thema wo soch die Geister scheiden".

die bilder sind natürlich drastisch und abschreckend andersrum sollte man als westeuropäer auch den ball flachhalten, denn was hier in den schlachthöfen abgeht ist teilweise noch heftiger und grausamer als das hier auf den bildern.

bild 2,3 und 4 zB: Hier werden hühner und schweine so gehalten und transportiert, rinder werden teilweise ihr kurzes leben nur angekettet im stall gehalten.

was auch noch dazu kommt ist der faktor haustier. hier haben hunde und katzen einen anderen stand als in asien.

trozdem...

... Der Mensch, Das grausamste aller Tier.

Thumbsucker hat gesagt…

@Kim-Willm: ja natürlich, gar keine Frage. Bei uns passieren bei Tiertransporten und in Schlachthäusern oft schlimmere Dinge, Hund und Katze haben es auch nicht immer leicht - ich stelle uns da absolut nicht über China, der Post war auch nicht als Bashing gedacht.

Anonym hat gesagt…

sehe das auch leider so wie kim.....

die bilder sind schockierend, insbesondere, weil ich hier einen hund im korb liegen hab, den ich wirklich über alles liebe, aber was man bei uns ,mit den nutztieren macht ist auch nicht besser...

ich denke da an die armen stopfmastgänse in frankreich oder die fohlen, die noch nicht entwöhnt ihrer mütter beraubt und ohne wasser tagelang nach italien gekurvt werden, weil "trokenes" fohlenfleisch soviel zarter sein soll...

oder auch nur an die ferkel des bauern, die wenn sie als nicht lebensfähig eingestuft werden direkt nach der geburt an die wand geschmissen werden ( all das habe ich leider schon persönlich mitansehen müssen, ohne allen tieren helfen zu können)

die bilder sind hart, die tiere tun mir leid,

aber mal im ernst,

werden in china die menschen nicht genauso behandelt? wo menschenrechte nur makulatur sind kann von tierschutz nicht die rede sein....

steffy

ki hat gesagt…

Hallo!

Kannst du sagen aus welcher Region diese Bilder konkret stammen und wie alt sie sind?
Ich habe ja wie schon mal im forum gesagt öfters mit china zu tun und war schon ein paarmal in verschiedenen Regionen dort, aber ich habe weder irgendwo hund/katze angeboten gesehen noch hat irgendjemand den ich gefragt habe je sowas gegessen oder kennt jemanden der schonmal hund gegessen hat. die meisten meinten "ev. in den bergregionen aber weiß nicht"

dass verbot gegen den verzehr von haustieren gibt es glaubich seit 1-2 jahren.
im übrigen sind alle Chinesen die ich kenne sehr tierlieb und sehen das essen von hunden genau so wie wir ;)

Thumbsucker hat gesagt…

Hey,also:
Die ersten beiden Fotos wurden 2008 außerhalb von Peking aufgenommen.

Die nächsten 3 Fotos stammen von einem Markt in Guangzhou, der Haptstadt der Provinz Guangdong und stammen aus dem Januar 2004.

Die nächsten Bilder sind aus den Jahren 2008 und 2009 und wurden alle in Dongbei, Landkreis Lianzhou in der Guangdong Provinz aufgenommen.

Das Vorletzte stammt wiederum aus Peking (2008), das letzte Foto wurde 2003 in Baiyun(Guangzhou)aufgenommen.

Die Times schreibt am 29.Juni:
"The first draft of a law against animal abuse, aiming to protect animals from being hurt or killed in a cruel manner, was completed by a group of experts and was due to be raised for legislation in April, local media reported earlier this year.

The proposal included jailing people who eat dog meat for up 15 days. While many Chinese enjoy rich dog meat, especially during cold winters, some object to the practice in some regions of beating dogs to death to release the blood into the meat."

und weiter:
"Preserved dog meat is an accepted cuisine in some parts of Guangdong province as certain breeds of dogs are raised up to 3 or 4 months old and slaughtered on farms, local media reported. Eating dog is a socially acceptable practice in parts of southern China .

Dog meat has been a source of food in some areas of China from around 500 BC, and possibly even earlier."

Hoffe das hilft dir weiter ;)

Thumbsucker hat gesagt…

p.s. und noch mal, nur um es klarzustellen:
Ich prangere nicht die Chinesen für den Verzehr von Hundefleisch an - stünde mir allerhöchstens zu, wenn ich Vegetarier oder Veganer wäre - bin ich aber nicht, ich prangere Menschen insgesamt für den Umgang mit ihren Nutztieren an, das betrifft uns hier genauso.

Das ist KEIN China Bashing ;)

ki hat gesagt…

ja dankesehr... so weit südlich habe ich tatsächlich keine kontakte und war ich auch noch nie - mir gings hauptsächlich darum das ich das auch mal mit eigenen augen sehen will und die ausmaße kennen, da sich meine vorher recht typisch bevorurteilten meinung von china doch recht geändert hat in den letzten jahren. sollte ich in die region kommen werde ich mir ein bild machen.

ich empfinde das auch nicht als china bashing - ich mag es nur nicht das viele leute denken in china essen (zumindest fast) ALLE hunde und behandeln tiere wie dreck, das dachte ich früher auch mal und es ist sehr,sehr falsch ;)

Thumbsucker hat gesagt…

Nein, dass Hund ein Alltagsgericht in China ist, glaube ich auch nicht. Eher ein traditionelles Gericht bei einem bestimmten Teil der Bevölkerung. Ich kenne ja leider persönlich keine Chinesen, die ich dazu befragen könnte, aber seitdem ein chinesisches Restaurant in unserer Stadt seinen Gästen mal Katzenfutter serviert hat(und prompt erwischt und angzeigt wurde), bin ich ein wenig skeptisch geworden ;)

Anonym hat gesagt…

MMMMMM, da kriegt man ja gleich richtig Hunger(würg)
Aber wie sagt man so schön: "Andere Länder, andere Sitten".
Ich kann mir gut vorstellen, dass es einem Inder mit dem Rindersteak ähnlich geht wie uns Europäern mit den Chinesischen Hunden.

Thumbsucker hat gesagt…

Ja eben. Ich finde den Verzehr an sich jetzt nicht schlimmer oder "abartiger", als Rind oder Schwein zu essen. Dennoch tun mir die Tiere leid. Ein seltsames Denken hat man uns da anerzogen...
Rind - gut. Hund - böse.

Anonym hat gesagt…

Haha - also dass ich dieses Märchen "vom Katzenfutter im Chinarestaurant" hier lesen muss - hätte ich nie gedacht. Ist eigentlich die gleiche Kategorie wie "Ein Dönerladenbesitzer hat in die Dönersosse, die für "Nichttürken" gedacht war, immer "reingesamt".... oder die Mär vom "Kumpel, dessen Oma einmal in ihrem Leben den Lottoschein vergessen hatte abzugeben und prompt die richtigen Zahlen gehabt hätte"...

Übrigens ist in der Schweiz "Gewinnung und Verzehr für den Eigengebrauch sind zulässig" - ja richtig: von Hundefleisch!

Thumbsucker hat gesagt…

Nö, das stimmt ausnahmsweise - gab darüber sogar nen Zeitungsbericht, ist allerdings schon Jahre her. Glaub's oder nicht - abgesehen davon: wer weiß schon, was wir sonst alles aufgetischt bekommen. Ein Kumpel von mir war mal Koch auf einer Autobahnraststätte. Der könnte dir Storys erzählen...

So nebenbei ist Katzen/Hundefutter ohnehin gesünder, als der Dreck, den wir uns teilweise reinziehen ;)

Anonym hat gesagt…

aber auch ind er Schweiz ist das Angebot von Hundeschicnken sehr regional, wie in China eben auch.
Ich kapier ja auch nicht die Singvogelfresserei die auch in unseren Gefilden üblich ist, sowas muss doch wirklich nicht sein.

Bzw. auch die Massentierhaltungen, ich mag Fleisch und ich denke, ich würde es auch fertig bringen ein Schwein zu schlachten, aber ich muss es vorher nicht erst monatelang quälen. Kein Wunder das so gut wie jedes Fleisch das wir so zu kaufen bekommen nach nichts schmeckt -.-

Natascha hat gesagt…

Was bitte macht Hunde wertvoller als beispielweise Schweine?
Woher können wir uns das Recht nehmen, zu entscheiden, wer Nutztier ist und wer nicht. Wird ein Insekt zerquetscht, interessiert das keinen. Ist es allerdings ein Kaninchen, so ist die ganze Welt empört. Wo liegt denn bitte der Unterschied zwischen einem Insekten und einem Kaninchen. Etwa das etwas abstoßende Aussehen des Insekts? Verdammt oberflächlich ist das . Beides sind Lebewesen, die durch ihr Dasein ein Recht auf Existenz besitzen.

Soviel dazu. Außerdem verhält sich der Mensch doch auch nicht viel anders als ein Tier. Oder will hier jemand bestreiten, dass Tiere sich gegenseitig umbringen, um zu überleben...? In einer Welt, wo zählt, Iss oder werde gefressen, ist es nnötig, sich über sowas aufzuregen.

Thumbsucker hat gesagt…

Uhm...in keinem der 18 Kommentare vor dir(und auch nicht im Artikel selbst) regt sich jemand darüber auf, dass die Hunde gegessen werden.
Sondern lediglich über die Quälerei, die man den Tieren vor dem Tod zumutet - und das auch mit Verweis darauf, dass es bei uns genauso aussieht.

Natascha hat gesagt…

Uhm... und was ist mit der Kaninchengeschichte, die hier vor einiger Zeit im Netz kursierte und über die du ebenfalls berichtet hast... Darauf trifft mein Beispiel doch voll ung ganz zu... oder nicht?



P.S. Thumbsucker, du "Rassist", lass dich von meinem Namen nicht beeinflussen. :D

Thumbsucker hat gesagt…

Naja, imo macht es einen kleinen Unterschied, ob jemand ein Tier tötet, um sich zu ernähren, oder ob jemand ein Lebewesen(in diesem Fall halt ein Kaninchen) zu Tode quält, damit sich eine bestimmte Fetischszene einen runterholen kann ;)
Töten zum Vergnügen ist nicht gleich töten um zu überleben(und auch da ist Quälerei ein NoGo, worum es ja im Grunde hier geht).

"Natascha" stammt aus Russland und bedeutet "Die zu Weihnachten geboren wurde" oder "Die am Tage Christi geboren wurde" - als bekennender Atheist erstarre ich da NATÜRLICH in Ehrfurcht :P

Natascha hat gesagt…

Aber Menschen,die ein Insekt zerquetschen, tun dies nicht um sich zu ernähren. Jedenfalls nicht in den meisten Fällen. :D Würde Bild einen Artikel mit dem Kaninchen-Video herausbringen, wären alle geschockt und in allen Foren würden Hass-Nachrichten ausgetauscht werden. Würde dieser Artikel jedoch über eine zu Tode getretende Spinne berichten, würde das kein Schwein jucken. Aber das Leid ist doch das Selbe. Ein Kaninchen sieht zwar um Einiges, naja nennen wir es "symphatischer" aus, als eine Vogelspinne, aber dennoch ist es doch im Prinzip das Selbe.

Auch weil der Name "Natascha" seine Wurzeln in Russland hat, und weil wir ja alle wissen, dass du bei dem Wort "Russland" sofort tobend aufspringst. ;)

Thumbsucker hat gesagt…

Hm...wir könnten jetzt über das dezentrale Nervensystem von Insekten und ihr dadurch bedingtes, fehlendes Schmerzempfinden diskutieren, aber da kommen wir auf keinen grünen Zweig, weil es a)nicht bewiesen ist und wir das b)auch nie so genau wissen werden. Ich persönlich töte nur die kleinen Blutsauger, die Nachts im Schlafzimmer herumschwirren und uns irre machen. Um die Fliegen kümmern sich unsere Katzen, alles Andere wandert im Glas nach draußen und kriecht dort weiter, wo es hingehört ;)

Aber ich weiß natürlich, was du meinst und gebe dir da auch Recht. Erleben wir ja immer, wenn ein neues Katzenvideo auftaucht, in dem ein Zimmertiger gequält oder getötet wird. Da macht dann ganz Facebook Jagd auf den Tierquäler und Anonymous ruft zum Krieg, aber die Quälerei bei Nutztieren juckt keine Sau. Das ist doppelmoralisch² und ärgert mich jedes Mal wieder.

Neein, ich habe nichts gegen Russen, ich kenne ja nicht mal einen. Ich finde sie nur schräg und sie liefern eine Menge Stoff für die vergnügungssüchtige Webgemeinde ;)
Ich würde sogar gerne mal in Russland urlauben, das Land ist ja riesengroß, vielfältig und wunderschön. Die Berichte von Russen über Russland schrecken mich dann aber doch wieder ein wenig ab ;)

Anonym hat gesagt…

Ich wollte grade Mittag machen. Spagetti Bolongese :( Nach dem Vid auf Hurkunde ist mir das leider vergangen. Ich kann einfach nicht glauben, wie herzlos und kalt man werden kann. Klar Massentierhaltung ist schlimm. Aber bedeutet diese auch, dass jede Würde, jeder Respekt an der Tür abgegeben wird? Ich verstehs nicht :( ...
P.s: Vielen Dank für dein Schlachter Video vor einem Monat oder so. Das habe ich in sehr guter Erinnerung. Der Mann hats einfach verstanden gehabt. Ich hoffe, die "Produkte" die ich so konsumiere, sind dem gleichen Typ Mensch begegnet.

Anonym hat gesagt…

ES ist grauenvoll !!!! Ich bin auch kein Vegetarier aber ich finde es auch nicht oke wie die tiere zb.Kühe, Schweine ... geschlachtet werden. aber diese tiere werden nicht immer auf brutaler art geschlachtet. Meistens wartet man doch bis die tiere nicht mehr so jung sind und eh nicht mehr lange zum leben haben oder sonst was. Ausserdem sind Kühe, schweine und all die anderen tiere Landtiere es war schon immer so das diese tiere 'gegessen' wurden. So ist auch die Natur, in der Natur fressen Tiere andere Tiere. Aber Hunde und Katzen und andere Tiere sind HAUStiere! die gehören nicht auf den teller !! nehmen wir mal den Hund. es ist ein sehr schlaues tier und ist der beste freund des menschens. Hunde helfen den menschen.. zb. Blindenhunde oder es gibt rettungshunde und noch viel mehr. UND SO WELCHE TIERE ESSEN DIE DANN ? UNFASSBAR ! mir fehlen die Worte ! ich hab auch ein hund. wenn ich mir vorstelle das irgendjemand meinem hund leid antun will / würde. . mein gott ich wüsste nicht was ich mit dieser person gemacht hätte. und auch die ganzen chinesen oder sonstige grauenhafte menschen die so etwas tun gehören bestraft ! und nicht 15 tage gefängnis !! was sind schon 15 tage ? lernen die draus ? NEIN !!!! wenn ich etwas dagegen machen könnte, würde ich es tun nur leider ist das nicht so leicht !!

Anonym hat gesagt…

es ist grausam schreklich angstinflößend man kann es nicht glauben das so was in andere endede weld gibt kein hertz,kein mitgefüll,kein leid,keine sehle unfasbar mein hertz tu weh so was gesehen zuhaben :(

Anonym hat gesagt…

Ich verstehe nun nur nicht, wie du dich wundern kannst, dass die das machen, aber deinen eigenen Verzehr von Fleisch aus kulurellen Gründen ok findest - das ist nicht nur völlig unsinnig, sondern auch noch seltsam so zu argumentieren - denn die gleiche Argumentation gilt dann jawohl auch für die Chinesen - aber die aktzeptierst du nicht.
Deine Argumentation ist ja folgende: Ich weis, dass ich das auch mit anderen Tieren mache, aber ich will (obwohl ichs könnte) nicht darauf verzichten und legitimiere es damit, dass es in meiner Kultur halt so ist. Aber die Chinesen, in deren Kultur das auch so ist, bei denen kann ich es nicht aktzeptieren.
Son quatsch! Und komm jetzt nicht mit dem "wir prügeln aber unsere Schweine und Hühner nicht tot" Dann schau dir mal die Videos von den Massen Tierhaltungen und Transporten und Schlachtungen an - da ist kein großer Unterschied bis auf den, dass wir unendlich mehr Tiere in der Sekunde zu tode quälen!! Mir wird von solch einer Argumentation wie deiner echt anders - ich finde die um ehrlich zu sein egozentrisch und selbstgerecht - vor allem, da du problemlos auf Fleisch verzichten könntest und es nur aus Bequemlichkeit und Gewohnheit nicht tust und es mit Kultur legitimierst! Übel!!
Und bzgl das moralischer Selbstorientierung - nö! Das einzige Gebot ist wohl: gehe mit anderen so um wie du erwartest das mit dir umgegangen wird! Dan fällt Tiere fressen wohl raus oder? Und überhaupt - diese Argumenation - töten um zu überleben - erstens tötest du ja nicht selber, und zweitens muss heutzutage keiner mehr töten um zu überlben - son quatsch!

Anonym hat gesagt…

Ich finde das unproblematisch wenn die Hunde essen. Wieso sollte es besser sein, wenn wir Schweine, Hühner und Kühe verspeisen. Bei den nächsten Kulturen sind werden dann Kühe oder Schweine nicht gegessen.
Es ist gut, dass es Fleischprodukte gibt und diese Hunde in China scheinen es besser gehabt zu haben bevor sie geschlachtet wurden, als so manche Pute oder manches Schwein in Deutscher oder Bulgarischer Massenhaltung.

 
Real Time Web Analytics