Warnung vor der Firma "Primacall" in Österreich *UPDATE*


Solltet ihr in Österreich zu Hause sein und Eltern/Großeltern haben, die sich im Wirrwarr der Telefonanbieter nicht mehr von allein zurechtfinden, dann solltet ihr sie dringend vor Anrufen der Firma "Primacall" warnen.
Diese Firma ist seit Herbst letzten Jahres auch in Österreich umtriebig und in Deutschland und der Schweiz bereits für ihr Geschäftsgebaren bekannt. Kunden der Telekom erhalten einen Anruf von Primacall, in dem ein Mitarbeiter versucht, bevorzugt arglosen Pensionisten einen so genannten "Preselection" Vertrag anzudrehen, dies unter der falschen Aussage, mit der Telekom Austria zu kooperieren.
Laut Telekom Austria entspricht diese Angabe nicht der Wahrheit.
Nachdem man ja gerne Geld verdient, verrechnet man bei Primacall auch noch 1,50€ pro Papierrechnung - lukratives Geschäft, denn die Zielgruppe Senioren verfügt eher selten über Internet - und wenn man mit Primacall in Kontakt treten möchte, muss man eine kostenpflichtige Mehrwertnummer anwählen, für die gleich noch mal 20 Cent pro Minute fällig werden - und wer schon mal mit derartigen Firmen zu tun hatte, der weiß, dass man da schon mal eine kleine Ewigkeit in der Warteschleife hängt und der Anruf so richtig teuer werden kann.

Dies ist nur mal ein kurzer Vorpost, ein ausführlicher Artikel diesbezüglich folgt im Laufe des morgigen Tages. Nachdem meine Großmutter von dieser Firma eingewickelt wurde, möchte ich diese Warnung zumindest mal in Google aufleuchten sehen. Momentan stehe ich mit diversen Stellen in Kontakt, die bereits entsprechende Schritte eingeleitet haben. Der Verein zur Prävention gegen unerlaubte Werbeanrufe und Telefonbetrug ist bereits tätig geworden und warnt seinerseits vor Anrufen der Firma "Primacall".
Sollte sich diese Firma bei euch oder euren Angehörigen melden, dann hört euch die lustigen Geschichten von Freiminuten gar nicht erst an, sondern legt einfach auf und wendet euch an einen anderen - seriösen - Anbieter, wenn ihr auf der Suche nach einem alternativen Telefonvertrag seid.

Solltet ihr bereits "Opfer" der Firma Primacall sein, dann wendet euch unbedingt an den Verein VPT.
Die Mitarbeiter des Vereins antworten euch zuverlässig und geben kompetente Ratschläge über mögliche Schritte, um diesen Klotz am Bein eventuell wieder loszuwerden.

Bis ich hierzu handfeste Informationen zusammengetragen habe, könnt ihr euch schon mal mit den Google Treffern zur Firma Primacall vergnügen. Da habt ihr schon mal genug zu lesen. Eigentlich unglaublich, dass man in Österreich per Gerichtsbeschluss zwar kino.to sperrt, aber Firmen wie Primacall machen lässt, was sie wollen.

Hey, Primacall! Wir hören uns, mein Wort drauf.

Fortsetzung folgt.

UPDATE:
Sehr interessant zum Thema Primacall sind auch die Beiträge von Mein Parteibuch.com:
Prima abgezockt mit Primacall
und
Löschungsaufforderung von Primacall
sowie
Abzocke Primacall

Nachdem sich ein Besucher mit IP-Adresse aus Berlin bereits sehr ausführlich mit diesem Artikel, meinem Impressum und meiner Kontakt-Mailadresse beschäftigt hat, rechne ich damit, demnächst unter Umständen eine E-Mail zu bekommen. Um Dem vorzubeugen, habe ich mich schon mal vorab bei der österreichischen AK sowie bei einem juristisch versierten Menschen über die Rechtmäßigkeit dieses Artikels erkundigt und mir diese bestätigen lassen, die nach österreichischem Recht zweifelsfrei gegeben ist. Auf Löschaufforderungen werde ich demnach nicht reagieren und sie umgehend einem Anwalt zukommen lassen.

Vom Verein zur Prävention gegen unerlaubte Werbeanrufe und Telefonbetrug wurde bei der Staatsanwaltschaft Wien wegen Verdacht des Betruges, Verdacht der Erschleichung von Leistungen und Verdacht des illegalen Adresshandels gegen Primacall Anzeige erstattet. Auch diese Angabe entspricht den Tatsachen, die Sachverhaltsdarstellung liegt mir vor. Sollte jemand daran interessiert sein, werde ich sie euch - das Einverständnis des Verein VPT vorausgesetzt - gerne zukommen lassen.

Auch die in den AGB festgelegten 1,50€ Gebühr pro zugesandter Rechnung in Papierform sind in Österreich gesetzwidrig. Hier der besagte Auszug aus der Auftragsbestätigung der Firma Primacall (liegt als .pdf vor, kann ich euch ebenfalls gerne zusenden):

Hier Links zum entsprechenden Gerichtsbescheid(THX@Anon):
Presseaussendung APA
Futurezone

Primacall hat bisher nicht auf meine Kontaktversuche per E-Mail reagiert und ich werde einen Teufel tun, diesen Betrieb auf meine Kosten für 20 Cent die Minute anzurufen.

Nachtrag: Solltet ihr mit dieser Firma bereits in Kontakt gewesen sein, dann bitte ich euch, den Verlauf des Gesprächs wahrheitsgetreu entweder hier in den Kommentaren zu schildern, oder dem Verein VPT mitzuteilen.
Im Sinne des laufenden Verfahrens sind alle Informationen nützlich. Ein anonymer Kommentar besitzt zwar keine Rechtskraft, trägt aber dennoch wesentlich zum Gesamtbild bei.
Konsumenten für Konsumenten, das wäre doch mal was Neues in Österreich ;-)

Die Fortsetzung dieses Artikels findet ihr HIER.


35 Responses So Far:

Anonym hat gesagt…

Weil du den Aufpreis für die Papierrechnung ansprichst. Vor ein paar Tagen erst hat das OLG Wien entschieden, dass derartige Aufpreise gesetzeswidrig sind: http://goo.gl/N2rwd

Thumbsucker hat gesagt…

Danke für den Link - ich hab's vor ein paar Tage am Rande registriert, aber nicht genau durchgelesen und wollte mir das heute raussuchen.
Gesetzeswidrig scheint bei dieser Firma mehr zu sein, gestern wurde durch den Verein VPT Anzeige gegen Primacall bei der Staatsanwaltschaft Wien erstattet.

Aiden hat gesagt…

Gebühr in Papierform: Machen in Deutschland mittlerweile viele, verweisen allerdings explizit auf Online-Rechnungen, da diese kostenfrei seien.
Bei mir war der sinngemäße Wortlaut bei Eplus:
Eplus: "Welche Rechnungsart bevorzugen Sie?"
Ich: "Welche stehen zur Auswahl?"
Eplus: Postialisch und online. Ich empfehle Ihnen die Online-Rechnung, da diese - im Gegensatz zur Rechnung in Papierform - kostenfrei ist."

Thumbsucker hat gesagt…

Soweit ich das von meiner Großmutter sagen kann, wurde sie bei diesem Anruf auf gar nichts hingewiesen.

Man hat ihr vorgegaukelt, mit der Telekom Austria zu kooperieren, woraufhin sie sagte, dass sie schon einen Vertrag mit einem anderen Anbieter hat, mit Tele2 - dieser Callcenter-Mitarbeiter hat ihr dann reingedrückt, dass Primacall auch mit Tele2 kooperiert. Beides ist gelogen. Er hat sie dann mehrmals gefragt, ob sie denn Freiminuten wolle, die hat sie nicht abgelehnt - und ein paar Tage später kam plötzlich ein Vertrag von Primacall.
Laut meinen Informationen ist das die Standardprozedur von Primacall. Zusätzlich sollen "Zwangs"kunden nach Kündigung ihres Vertrages auch noch angerufen und beschimpft worden sein.

Ich habe die Schnauze voll von solchen Praktiken und habe mich schon mit allen nötigen Stellen kurzgeschlossen - angefangen vom Konsumentenschutz bis hin zu einem Juristen. Die Anzeige durch den Verein spielt mir da noch zusätzlich in die Hände - wenn die Geld vom Konto meiner Großmutter abbuchen, geht's rund - dann gibt es gleich die nächste Anzeige wegen Betruges.

Anonym hat gesagt…

Vielen Dank für deinen Blog! Meiner Mama ist das selbe passiert. Anrufer war ein Herr mit deutschen Akzent, der auf sie eingeredet hat, und sie dann, per Tonbandaufzeichnung, eine Zustimmung heraus gepresste. Bis jetzt ist noch nichts schriftliches der Firma primacall eingegangen (6 Wochen sind vergangen), und somit hoffe ich, dass dieser Kelch an uns vorbei geht. Jedenfalls werde ich mich auch an die AK wenden, und falls nötig rechtliche Schritte gegen diese Abzockfirma einleiten.

Thumbsucker hat gesagt…

Hey, ich wünsche euch viel Glück - bei meiner Oma hat es auch 6-8 Wochen gedauert, bis der Vertrag ankam, also bleibt mal noch etwas skeptisch und setzt euch mit dem Verein VPT in Verbindung, vielleicht wird da eine Sammelklage angestrebt, wenn sich mehr Geschädigte melden und zusammentun.

Bei uns ist die Situation immer noch nicht restlos geklärt. Meine Großmutter bekam ungefähr eine Woche nach dem Verfassen dieses Artikels einen Anruf, in dem sie sehr unfreundlich gefragt wurde, ob sie denn nun bei Tele2 bleiben möchte, was sie bestätigte. Danach war Ruhe bis letzte Woche, da kam ein Schreiben, adressiert an meinen Großvater, in dem man mich anspricht und eine "Verhandlungsvollmacht" meines Großvaters verlangt, damit ich von Primacall Informationen bezüglich des Vertrages und dessen Status bekomme(sic!).

Ich werde mich am Dienstag weiter um die Sache kümmern und dann hier wieder Bescheid geben, was da abläuft bzw. einen gesonderten Artikel verfassen, damit Primacall Österreich in den Google Suchergebnissen ein paar entsprechende Einträge bekommt, damit die Leute gleich gewarnt sind und skeptisch werden.

In der Schweiz treibt es diese Firma übrigens auch sehr, sehr übel. Dort gibt es massig Geschädigte, die kaum eine Chancen haben, aus dem Vertrag vor Ablauf rauszukommen.

Rainer Wohlmut hat gesagt…

Guten Abend lieber Blogger,
zum Thema primacall GmbH gibt es unendliche Geschichten:
Als da wäre eine (nichtexistente) Kooperation mit dem jeweiligen Netzbetreiber, bis hin zum neuen "A1"-Kooperationsangebot.

Tatsache ist: Keiner der von uns befragten Netzanbieter will auch nur am Rande mit der primacall GmbH zu tun haben (so ganz glauben kann ich das nicht, aber how ever) und wir haben bei der Staatsanwaltschaft Wien Anzeige erstattet. Die Geschäftszahl liegt vor und wer sich betrogen fühlt, soll sich bitte melden: wir leiten das gerne weiter.
Daten dazu finden Betroffene auf der Website des Vereins.

Und danke an Deinen Blog: daraufhin kamen wichtige Hinweise!

Rainer

Thumbsucker hat gesagt…

Hallo und vielen Dank für den Kommentar,

ich habe mich heute weiter um diese Angelegenheit gekümmert und arbeite gerade an der Fortsetzung dieses Artikels, in dem ich ebenfalls wieder auf den Verein VPT verweisen werde.

Mittlerweile haben meine Großeltern eine erste Rechnung erhalten, woraufhin ich mich telefonisch mit der Firma Primacall in Verbindung gesetzt habe.
Das Ergebnis dieses Telefonats schildere ich im neuen Artikel, an dessen Formulierung ich noch ein wenig feilen muss, um der Firma Primacall keine Angriffsfläche zu bieten und eventuell selbst geklagt zu werden, wie es mehreren Bloggern in DE und CH passiert ist.

In unserem aktuellen Fall sind wir allerdings recht zuversichtlich, diesen Vertrag loszuwerden. Die Firma Primacall hat ihr "Verkaufsgespräch" mit meiner Großmutter geführt, den Vertrag sowie die Rechnung aber auf den Namen meines Großvaters ausgestellt, der mit Primacall definitiv nie in Kontakt gewesen ist. Nachdem mein Großvater noch im Vollbesitz seiner geistigen Kräfte ist und meine Großmutter keine Vollmacht hat, im Namen ihres Mannes Verträge abzuschließen, bezweifle ich die Rechtmäßigkeit dieses "Geschäftsabschlusses" und werde mich morgen diesbezüglich bei einem Juristen informieren.

Die weiteren Einzelheiten hierzu gibt es dann ab spätestens morgen auf der Startseite des Blogs zu lesen.

Vielen Dank für ihre Bemühungen - ich bin mal so anmaßend und sage das im Namen aller Geschädigter ;), die ohne Vereine wie VPT dubiosen Firmen wie Primacall vermutlich vollkommen ausgeliefert wären.

Anonym hat gesagt…

Hallo!
man hat mich heut auch angerufen, und den Vertrag andrehen wollen.
dabei hieß es jedoch AUSDRÜCKLICH, dass es keine Mindestvertragslaufzeit gibt sowie KEINE monatliche Grundgebühr (es sei eine neue aktion)
es handelt sich hierbei um den tarif prima fone 100, den ich im internet nirgends finden konnte.
nachdem ich eure kommentare durchgelsen hab, rief ich dann bei der hotline an. da sagte man mir auch das gleiche: dieser tarif prima fone 100 habe keine Laufzeit und keine Grundgebühr, im gegensatz zu den andren, die im internet stehn und grungebühren von ca. 12 und 15 euro und eine laufzeit von 2 jahren denke ich.
auch wenns nicht schlecht klingt, sehr fraglich, das ganze...

Thumbsucker hat gesagt…

Hi, danke für deinen Kommentar!
Je mehr Infos über Primacall zusammengetragen werden, umso besser.
Auch meiner Großmutter wurde der Tarif prima fone 100 angedreht und wie du konnte ich ihn nirgends finden. Letzte Woche wurde meiner Großmutter trotz bereits erfolgter Kündigung eine Rechnung über 6€ zugestellt (1,50 davon sind Gebühren für die Papierrechnung).

Wir haben gestern nochmals ein Kündigungsschreiben gemailt, heute wird es schriftlich per Einschreiben gesandt, um auf Nummer sicher zu gehen. Bisher haben wir von Primacall keine Reaktion erhalten - ich warte mal noch ein paar Stunden ab, ob sich da was tut, dann geht der neue Artikel mit der gesamten Prozedur und Scans des bisherigen Schriftverkehrs online.

Diese Firma ist außer dubios nur dubios. Unbedingt die Finger davon lassen!

Anonym hat gesagt…

ha ha ha

Anonym hat gesagt…

ich habe sehr gute erfarung gemacht.meine schwiegereltern nutzen den tarif und sind sehr zufrieden. ich habe mich werben lassen und meine schwiegereltern haben zusätzlich einen bonus bekommen. da geniess ich doch mein familien leben lehne mich zurück und telefoniere (günstig) mit meiner schwiegermama .wünsche allen alles gute und drücke die daumen das der sommer schnell kommt, das beschäftigt mich nämlich...bye bye

Thumbsucker hat gesagt…

Na das ist doch schön für dich und deine Schwiegermama.

Anonym hat gesagt…

Das ist wahrscheinlich der Herr mit deutschen Akzent der da günstig mit seiner Schwiegermama telefoniert !!!!! :)))

Susi hat gesagt…

Auch bei meiner Mama hat Primacall angerufen da sie mit dem Anruf überfordert war gab sie mir sofort den Hörer und dann begann der nette Herr mit deutschen Akzent zu erklären, dass er mir einen ganz günstigen Tarif anbieten kann und das dies n u r Telekom Kunden bekommen und auf die Frage ob er ein Mitarbeiter der Firma Telekom sei wich er zunächst ein paar Mal aus und dann hat er es mit Nein beantwortet !! Darauf fragte ich ihn warum er mir dann so wundervolle Geschenke machen könne obwohl ich Telekom-Kunde bin und durch die Fa. Primacall solch "Privilegien" plötzlich hätte und sooooo günstig telefonieren könnte !?!? Weiters sagte ich ihm, dass ich ihm überhaupt keine Fragen mehr beantworten werde und mich zuerst einmal schlau über die Firma Primacall machen will. Er wurde daraufhin ein bisschen ungehalten und sagte mir das er ja nur einen Vorvertrag mache und ich ihn zuerst anhören solle...das verneinte ich aber und sagte ihm das er nächste Woche nochmals anrufen soll doch er ließ mich fast nicht zu Wort kommen und wollte mir weiter seinen Vorvertrag aufschwätzen ....... ich beendete dann das Telefonat mit einem sehr deutlichen "kein Interesse auf nicht mehr wiederhören !!!!" Verstehe nicht das die Firma Telekom gegen solche Keiler nichts unternehmen kann !!!!!

Anonym hat gesagt…

Meine Mutter ist vor einem Monat auf diese Primacall reingefallen. Ich habe vor 4 Tagen ein aufgesetztes Schreiben vom Verein VBT per Einschreiben mit Rückschein abgeschickt. Der Inhalt ist sehr gut juristisch formuliert. Also Betroffene unbedingt den Verein VBT googeln und kontaktieren. Wichtig ist auch noch mit der Telekom Kontakt aufzunehmen, damit sie diese Schaltung am Anschluss storniert, wie sowas so einfach funktioniert ist mir sowieso schleierhaft. Depremierend ist dennoch, dass ich noch kein positives Ende im Internet gelesen habe wo jemand nach einem Brief (VBT) aus dem Vertrag herauskam.

Thumbsucker hat gesagt…

Das hängt vom Tarif ab. Wie im zweiten Post über Primacall erwähnt, handelt es sich meist um den Tarif "Prima Fone 100 AT", dieser Vertrag hat keine Mindestlaufzeit und kann daher JEDERZEIT gekündigt werden.
Ärgerlich ist allerdings, dass Primacall den alten Vertrag mit dem gewöhnten Anbieter kündigt und man diesen neu abschließen muss.

@Susi: gut gemacht, die Telekom kann sehr wohl etwas machen, allerdings muss man bei A1(so heißt sie ja mittlerweile) anrufen und denen von Primacall erzählen. Das Formular, das man über den Verein VPT bekommt(Link dazu ist im Artikel), beinhaltet gleichzeitig auch eine Unterlassung und schützt so vor weiteren Anrufen der Primacall und verlangt Auskunft darüber, wie Primacall überhaupt an die Daten deiner Mama gekommen ist. Im Falle meiner Großeltern war das irgend eine dubiose Schweizer Firma, über die ich mich nach dem Urlaub genau informieren werde.

Susi hat gesagt…

Hallo Thumbsucker!

Danke für die schnelle Antwort, ich werde am Montag gleich bei Telekom (A1) anrufen!

Schönen Tag noch
lg Susi

Anonym hat gesagt…

Ich habe gerade einen Anruf von Primacall Wien erhalten. Ich hatte erst überhaupt keine Ahnung um was es geht. Der Anrufer hat mich gefragt, ob wir einen Telekom Austria Anschluss haben und als ich dass bejaht habe gesagt, dass es jetzt ein viel besseres Angebot gibt (mit 100 Freimuten, keine Mindestlaufzeit, keine Grundgebühr). Er hat auch gesagt, dass sich an unserem Telekom Vertrag nix ändert (sogar dass über Telekom abgerechnet wird) und dass wir ab jetzt halt für weniger als 1 Cent pro Minute telefonieren können.

Erst dann hat er mitbekommen, das der Telekom Vertrag auf meinen Vater läuft, und wollte von mir die Daten von meinem Vater um zu bestätigen das er wirklich mein Vater ist. (WTF???) Ich hab das Telefon an meinen Vater weitergegeben der das Telefon mit "Lecken Sie mi....) beendet hat. Ich hoffe die Sache ist damit erledigt.

MiK hat gesagt…

Der Anrufer von Primacall bei uns hat auch zu keinen Zeitpunkt gefragt, ob man den Anbieter wechseln möchte oder einen Vertrag bei ihm abschließen möchte. Er hat den Eindruck erweckt als wäre das nur ein Zusatzangebot zum bestehenden Vertrag und er braucht jetzt die Daten um das einzutragen. Dann wird die Vorwahl einprogrammiert und man telefoniert im Prinzip viel billiger.

Anonym hat gesagt…

Warum regt ihr euch eigentlich so auf ?meine Eltern nutzen ebenfalls den primaphone 100 Tarif und vergleichsweise zu Telekom ist dieser Tarif deutlich günstiger( um die 60 %)!!!
Und soweit ich es weiß ist die Papierrechnung bei der Telecom ebenfalls nicht kostenlos .
Wo liegt da bitte sehr der Nachteil wen man mit dem Tarif der Primacall günstiger telefonier als mit der Telekom ???
Meine Meinung ist sucht euch besser ein Hobby als sinnlos eure Zeit zu vergolden

Thumbsucker hat gesagt…

@Anon: also es gibt 2 Möglichkeiten:
1. du hast "Primacall" gegoogelt und trotz aller Einträge, Warnungen und Diskussionen NICHT begriffen, worum es hier geht - dann empfehle ich dir DRINGEND, dir die Geschäftsfähigkeit entziehen zu lassen, denn sonst fällst du irgendwann übelst auf die Schnauze.

2. du arbeitest für Primacall(wovon ich ausgehe), dann hör auf, hier die Leute zu belügen.

Und so nebenbei: Prima Fone 100 ist IN KEINSTER WEISE günstiger, als eventuell bestehende Tarife - außer natürlich, man hat sich nie darum gekümmert, einen entsprechenden Vertrag abzuschließen und sich auch bisher bescheißen lassen.
Die Gesprächsgebühren in Mobilnetze sind jenseits von gut und böse, da gibt es auf dem "seriösen" Markt weit bessere Angebote. Woher ich das weiß? Ganz einfach: ich habe hier 2 Rechnungen vor mir liegen.

Anonym hat gesagt…

Thumbsucker
anstatt die ganze zeit zu mekern und die primacall schlecht zu machen würde ich alles kündigen und kein anschluss haben!! .....ich nutze auch den primacall tarif superflat : festnetz flat . 250 frei min ins ausland und 30 min handy für 19,90in mont. bin sehr zufrieden im gegensatz zu telecom hatte ich jeden monat 80 bis 100 euro nur gesp.gebühren zahlen müsss ich find primacall Gut und auch die kundenbetreuer sehr nett und kompetet!!!!!!!!!!!!!!!!

Thumbsucker hat gesagt…

@Anon: Hör auf, hier herumzulügen. Du hast letzte Nacht 2x mein Blog besucht und zwar von Deutschland aus. Du hast mich mit den gezielten Stichworten "Primacall Österreich Betrug" gefunden und um 1Uhr 17 diesen Kommentar verfasst - und damit ALLE die diesen Artikel hier lesen, auch nachvollziehen können, mit welchen Praktiken Primacall arbeitet, werde ich das anhand von Screenshots beweisen:

Das hier ist unser Anonym, der vorgibt, Österreicher zu sein und einen Primacall Vertrag zu haben:
http://i.imgur.com/Zulfx.png
Wie ihr seht, hat er um 1 Uhr 17 Minuten und 8 Sekunden seinen Kommentar eingestellt.

Das hier ist der Posteingang meines Gmail-Kontos, in dem die Kommentare meiner Leser ankommen:
http://i.imgur.com/2U7l1.png
Wie ihr seht, ist hier der Kommentar um 1 Uhr 17 eingegangen.

Daraus kann man schließen: Primacall fälscht Kommentare mit absichtlich eingebauten Rechtschreibfehlern, lasst euch von denen nicht verarschen ;)

Und an die plumpen Dummköpfe von Primacall: ich werde das genauso an den österreichischen Konsumentenschutz weiterleiten, wie ich es hier im Kommentar geschrieben habe, damit auch die mal sehen, mit welchen Methoden ihr arbeitet.

soundhaudegen hat gesagt…

Ich glaube die Rechtschreibfehler sind nicht gefälscht ^^

Thumbsucker hat gesagt…

Gut möglich. Keine Ahnung, nach welchen Kriterien die ihre Mitarbeiter anstellen. "Logik" gehört wohl nicht dazu, sonst würde der Witzbold nicht ausgerechnet einen Tarif anpreisen, der satte "30 Minuten" in Mobilfunknetze inkludiert - und das im Jahr 2011 ^^

Rainer Wohlmut hat gesagt…

@ Anonym vom 29.07.2011:
Sorry, dass ich erst jetzt darauf reagiere, aber wir haben alle Hände voll zu tun...
Warum es keinen Bericht zu einem erfolgreichen Rückzug durch ein Schreiben von uns gibt:
Wir haben die primacall GmbH angezeigt und jede Berichterstattung, die nun die journalistische Ausgewogenheit missen läßt, würde der primacall in die Hand spielen. Dazu gehört dann leider auch die Tatsache, dass wir die Erfolge nicht online stellen, weil dadurch der Eindruck einer Vorverurteilung entstehen könnte. Was ich aber dazu sagen kann:
Nicht jeder Brief führt zum gewünschten Ergebnis, aber die allermeisten schon. Woran das liegt: Manchesmal ist es tatsächlich so, dass wir in den Recherchen draufkommen, dass es auch Konsument_innen gibt, die versuchen einen Monatelang zurückliegenden Vertrag (welcher dann tatsächlich auch entstanden ist) und den sie selber wollten (zb durch einen aktiven Anruf bei der primacall) mit unserer Hilfe aufzulösen. Da sind uns dann die Hände gebunden - und ehrlich: in einigen wenigen Fällen ist auch versucht worden, uns zu instrumentalisieren. Ging in die Hose. Allerdings sind untergeschobene Verträge jederzeit und ganz leicht bekämpfbar - da liegt die "Erfolgsrate" nahezu bei 100 % ;-)
In diesem Sinne, einen schönen Abend.

Anonym hat gesagt…

Auch ich habe heute am Nachmittag einen Anruf von Primacall erhalten mit einem tollen Angebot um künftig sehr günstig zu telefonieren: von Mo bis Frei von 8:00 bis 18:00 je € 0,045 pro min., von Mo bis Do von 18:00 bis 8:00 je € 0,009 und ebenso von Frei 18:00 bis Mo 8:00 je min. € 0,009. Von Grundgebühr war keine Rede. Dafür das Angebot das erste Monat ab Schaltung auf Primacall stat Al ein ganzes Monat vollkommen gratis telefonieren sowohl im Festnetz wie am Handy. Allerdings soll der Vertrag erst nach nochmaligem Anruf eines Kollegen von Primacall in drei bis vier Tagen fixiert werden....
Da ich jetzt soviel von sehr dubiosen Methoden gelesen habe, rief ich bei der Hotline von A1 an und bekam die Kontrollnummer die man nur vom Festnetz aus anrufen kann mitgeteilt: 062 10000. Da läuft ein Band, in welchem Vertragsnetz man sich befindet. Sollte die Meldung "Primacall" lauten, sofort die Hotline von A1 kontaktieren, um mit meiner Erlaubnis alles wieder rückgängig machen zu können.
Ich kann nur hoffen, dass ich Glück habe und sonst nichts unternehmen muß - jedenfalls falle ich sicher nicht nochmals auf noch so freundliche "Neue Anbieter" herein...

Anonym hat gesagt…

Bin beruflich mit dieser Firma befasst, aber keine Sorge nicht auf der Seite des Mannes mit dem deutschen Akzent!

Also die Preselection bei dem Anschlussanbieter (A1) löschen zu lassen, reicht keinesfalls aus, um einen Vertrag mit einem anderen Anbieter aufzulösen!

Die einzige sichere Methode ist es eine Rücktrittserklärung gemäß §5e Konsumentenschutzgesetz (Fernabsatzgeschäft) per eingeschriebenen Brief abzusenden. Die Frist beträgt hier 7 Werktage (ohne Sa) ab Erhalt der Auftragsbestätigung. Sollte in diesem ersten Schreiben keine Belehrung über das Rücktrittsrecht erfolgen, verlängert sich die Frist auf 3 Monate! Allerdings hat die Primacall aufgrund sehr vieler Interventionen unsererseits bereits mit 1.September 2011 ihre Vorgehensweise den gesetzlichen Bestimmungen weitestgehend angepasst, zumindest was ihre Schreiben betrifft. Die Rücktrittsbelehrung ist jetzt auf der 1. Seite zu finden, nicht mehr lediglich in den AGBs auf der letzten Seite -> Also 7 Werktage!

Sollte die Frist bereits verstrichen sein, kann man noch darüber streiten ob eine Einverständniserklärung zur telefonischen Kontaktaufnahme vorliegt oder nicht. Wenn nicht, beginnt die Frist mit Erhalt der 1. Rechnung zu laufen (Sonderregelung bei "Cold Calling"). Wer allerdings öfter mal bei Online-Gewinnspielen mitmacht, sollte sich hier schon mal gar keine Hoffnungen machen!

Obige Ausführung setzt selbstverständlich einen Vertragsabschluss, also eine Willensübereinkunft, voraus. Diesen jedoch an sich zu bestreiten, dazu genügt wohl kein einzelnes Schreiben!

Aber am besten ab zu der Konsumentenschutzeinrichtung Eures Vertrauens!

Anonym hat gesagt…

Mir erging es wie Susi! Meine Großmutter wurde angerufen und gab mir dann das Telefon, weil sie den Deutschen nicht verstand. Das Angebot gibt es nur für A1/Telekom Kunden. Auf meine Anfrage, wo ich mir das online ansehen kann, meint er, dass das nicht geht und man müsste mich zuerst freischalten - dafür braucht er aber ein paar Informationen... Spätestens da kam mir das ganze dubios vor. Für ältere Pensionisten sicherlich schwer zu erkennen.
Er betonte, dass er nicht mit der Telekom kooperiere.

Danke für diesen Blog! Ist ein effektiver Weg um als Konsument gegen solche asozialen Machenschaften vorzugehen und um Mitmenschen davor zu warnen. Nochmals danke dafür!

Anonym hat gesagt…

Die Firma Primacall hat angeblich im Jahr 2011 mit meiner im Jahr 2009 Verstorbenen Schwiegermutter einen Vertrag abgeschlosen. Wir haben die schreiben Ignoriert weil sie lebte ja nicht mehr. Im Juni 2012 bekamen wir ein schreiben von einem bekannten Inkasso Büro,über 638,69 Euro. Nach einen sehr freundlichen anruf vom mir kam bis Dez.2013 nicht`s mehr.Plötzlich war wieder eine zweite Mahnung über 99,92 Euro, wurde Ignoriert.Im Jänner 2014 kam die letzte Mahnung .Und jetzt wieder ein Inkasso Büro aber dies mal ein anderes. Plötzlich ist der Vertrag mit dem Sohn abgeschlosen aber die Rechnung läuft auf meine Tote Schwiegermutter .Ich freue mich schon wie es weiter geht.

Anonym hat gesagt…

Habe seit mittlerweile 4 Monaten keinen Festnetzanschluss mehr und werde noch immer
mit Zahlungsaufforderungen, Vorschreibungen und Mahngebühren bombadiert. Auf meine Bitte eine Rechnung vorzulegen habe ich niemals eine Antwort erhalten. Im Gegenteil mir wurde gedroht den Anschluss zu sperren, den es seit Februar gar nicht mehr gibt.

Anonym hat gesagt…

Hallo! Hab gerade diesen Blog aufmerksam durchgelesen und muss jetzt schon etwas schmunzeln. In meinem Fall ist es so, dass meine Tante (50% geistig eingeschränkt, jedoch voll geschäftsfähig) auf einen Anruf der Fa. primacall, vor einigen Jahren reingefallen ist. Erst vergangenes Jahr ist ihr aufgefallen, dass sie 2 Mal monatlich eine Grundgebühr bezahlt - an A1 UND primacall. Dann erst hat sie sich an mich gewandt. Was tun? Ich habe per Einschreiben eine Kündigung versendet - mit 1 monatiger Frist (da der Vertrag ja schon einige Jahre läuft) - wir bekamen eine Kündigungsbestätigung, jedoch mit 1 Jahr Frist!!! Ich dachte mein Schwein pfeifft - sorry ;) Hab die Fa. dann via Email kontaktiert und darauf hingewiesen, dass mir sämtlche Unterlagen (Rechnungen, Mahnungen usw.) vorliegen, weil sie mich damit beauftragt hat. Deren Antwort - quasi sie haben nix schriftlich, dass ICH in ihrem Auftrag handle ;) hihi - bald kam eine Androhung mit Sperre des Tel.Anschlusses - hatte aber bereits via A1 deren Vorwahlnummer entfernen lassen - nun ist sogar schon ein Inkassobrief eingeflattert (ebenfalls vorher mehrfach angekündigt worden) - Nun ich denke ich lass es drauf ankommen, da im ,,damals" vereinbarten Tarif stand, man müsse KEINE Grundgebühr bezahlen - was meine Tante aber trotzdem brav tat!!!!(leider aus Unwissenheit) - sie bestätigte aber, dass der Anrufer versichert hatte, sie müsse keine Grundgebühr bezahlen - NUR die Gesprächskosten würden über primacall abgerechnet werden. Und jahrelang hatte sie nun an A1 Grundgebühr bezahlt und an primacall Gesprächsgebühren PLUS Grundgebühr. ERGO: diese Betrügerfirma muss erst einmal VOR Gericht nachweisen, dass ALLES rechtens ist, was die verzapft! ICH WARTE EINFACH MAL AB ;) LG Birgit aus Österreich

Anonym hat gesagt…

Meiner Tante ging es nicht besser. Es wurde sogar versucht einfach im Anschluß an den gekündigten Vertrag einen Handyvertrag ungefragt und durch zusenden einer SIM-Karte laufen zu lassen für 24 Monate. Ohne unterschriebenem Vertrag und dann mit Abbuchungen und nach deren Rückbuchungen mit Mahnungen und Mahngebühr. Alte Leute können dadurch Nächte lang nicht mehr schlafen. Ich halte das für kriminell. Ist übrigens in Deutschland passiert.

Anonym hat gesagt…

Hallo zusammen.:) Nun inzwischen war bereits ein Aussendienstmitarbeiter einer Inkassofirma bei meiner Tante. Dem hab ich dann auch erst mal reinen Wein eingeschenkt, über die Machenschaften dieser Firma und dann durfte er wieder gehn - ohne einen Cent. Meine Tante verlor beinahe die Nerven und wollte schon die geforderte Summe zahlen - was aber dieser aufrichtige Mann ablehnte - da er NUR zur Zahlung mit Erlagschein auffordern darf!! Nun warte ich auf eine eventuelle Klage VOR Gericht. Und es wird sicher schwer werden zu beweisen, dass meine Tante im Unrecht ist ;) LG Birgit aus Österreich

 
Real Time Web Analytics