Facebook: Anonymität im Web muss weg


Dass Facebook es mit dem Umgang mit Userdaten nicht so genau nimmt, ist nicht neu. Auf die Gefahren im Zusammenhang mit dem Social Network wird im Web schon ausreichend hingewiesen, muss man nicht alles noch mal aufzählen - mittlerweile sollte auch der DAU wissen, wie man mit Facebook umzugehen hat - dass es in der Praxis leider oft anders aussieht, wird immer wieder veranschaulicht.
Nun geht man bei Facebook einen Schritt weiter und fordert das Ende der Anonymität im Web.
Im Rahmen einer Podiumsdiskussion zum Thema Social Media meldete sich Randi Zuckerberg, Schwester des Facebook Gründers und Marketing-Chefin zur Anonymitätsdebatte zu Wort:
"Anonymität muss aus dem Internet verschwinden.", so die 29jährige. "Ich glaube, dass sich Menschen hinter der Anonymität verstecken und dann denken, sie können hinter verschlossenen Türen alles tun und sagen." Man könne mit dieser Maßnahme das Cyber Bullying unterbinden und somit wären viele Probleme gelöst - so meint man.

Auch der ehemalige Google-CEO schlug bereits in diese Kerbe und bezeichnete die Online-Anonymität als gefährlich. Er geht davon aus, dass Regierungen künftig von ihren Bürgern verlangen werden, mit ihren realen Namen durch's Web zu surfen. Google bewegt sich mit seinem neuen Netzwerk "Google+" bereits in diese Richtung und lässt nur Accounts mit echten Namen zu. Mittlerweile wurden tausende Benutzerkonten mit falschen Namensangaben auf Google+ gelöscht.  

Na, wie würde euch das gefallen, wenn ihr hier nur mit eurem richtigen Namen kommentieren könntet?
Die Abschaffung der Anonymität im Web wäre imo ein großer Schaden für die Diskussionskultur und der Tag, an dem ich mich mit meinem richtigen Namen outen muss, um einen Artikel in einem Blog oder einem News-Forum zu kommentieren, ist zugleich auch der Tag, an dem aus mir nur noch ein passiver Webuser wird. Dass Politiker die Abschaffung der Anonymität im Web begrüßten würden, ist logisch. Schließlich begräbt man somit den uneingeschränkten Meinungsaustausch im Web und muss sich auch nicht mehr kritisieren lassen.

Wird uns wohl über kurz oder lang nicht erspart bleiben.


9 Responses So Far:

Anonym hat gesagt…

Ich mag aber meinen Namen nicht.
Anonym hört sich schöner an.

Anonym 1 hat gesagt…

[quote]Na, wie würde euch das gefallen, wenn ihr hier nur mit eurem richtigen Namen kommentieren könntet?[/quote]

Da könnte ich mich vor Volksverhetzungsanklagen, Hausdurchsuchungen und diverse gewaltätige Ausländer und Links- und Rechtsextremisten vor dem Haus die nach meinem Leben trachten.

Die Anonymität im Internet gibt es ja nicht....dafür eine halbwegs gute pseudoanonymität gegenüber allem nicht staatlichen. Ich denke das wird in 10 Jahren oder so fallen wo man nur noch im Internet sich einwählen kann, wenn der Personalausweis im Kartenleser steckt und Webcam Authentifizierung erfolgreich war.

Anonym 1 hat gesagt…

Wird dann vermutlich auch eine neue Internetsprache entstehen ähnlich wie bei den Arbeitszeugnissen wo man ja auch nichts negatives schreiben darf :-D

Thumbsuckers Alter Ego hat gesagt…

Das sehe ich auch so. Politische Diskussionen oder Meinungsaustausch würden dann nicht mehr stattfinden. Niemand würde mehr seine Meinung schreiben, da man ständig mit Konsequenzen rechnen müsste. Die Blogosphere würde auch ganz anders ausschauen.

Facebook fordert das Abschaffen der Anonymität, ich als Anonymous fordere das Abschaffen von Facebook, damit wäre der Welt ein weit größerer Gefallen getan ;-)

Kane hat gesagt…

Leider erkennt otto normal die gefahr nicht, welche von facebook und co ausgehen!

Das Problem ist, das die Macht von Facebook viel zu harmlos dargestellt wird!

Und die Telefongesellschaften, Google und Facebook sind sowieso auch seit Jahren dran, die Netzneutralität abzuschaffen. Da könnt ihr für jeden Mausklick bezahlen, oder das private Surfen wird dann nur noch ein vergnügen für die reichen!

Anonym hat gesagt…

Das wäre ein grßer Schritt in Richtung normalität. Denn wie würde die Welt wohl aussehen, wenn man im realen Leben völlig anonym wäre und Äußerungen und Taten keinerlei konsequenzen für einen haben würde ?
Ich würde sagen dass das die totale Anachie wäre. Und will man die wirklich haben ?
Ich nicht.

Anonym hat gesagt…

Im Netz gibts keien Ausweispflicht, die wirds nie geben weil sich das technisch nciht umsetzen lässt. Von daher sind alle Diskussionene dazu müssig.
die Chefetagen der Social networks sehen das freilich anders, die wollen aber nur die Anonymität in IHREN Netzen weg haben, ob der Rest der Netzgemeinde etwas davon hat oder das überhaupt wünscht ist völlig uninteressant. Wer so blauäugig ist und meint das die Herren Sesselfurzer auch nur irgendwas ohne eigenen Vorteil machen soll sich bitte klar machen das das allesamt Privatunternehmen sind und die sidn nun mal zum Kohle scheffeln da.

Anonym hat gesagt…

Die Privatsphäre ist spätestens mit der Umstellung auf IPv6 Vergangenheit. Denn dann ist der Adressenpool so groß, dass jeder seine eigene statische IP bekommt. Das gleicht dann der Telefonnummer und ist somit eindeutig zuordbar.

Anonym hat gesagt…

Bitte keine ipv6 Märchen....

 
Real Time Web Analytics