Mutprobe Vietnam Style


In Vietnam braucht man nicht im Wingsuit von einem Felsen zu springen, um Big Balls zu beweisen. Man überquert einfach die Straße. Zebrastreifen sind dort anscheinend nur Zierde und den Mofafahrern geht es am Arsch vorbei, ob ein dummer kleiner Fußgänger mal eben über die Straße will ^^




16 Responses So Far:

Kilgore Trout hat gesagt…

Immer gerade aus laufen , sobald man stehen bleibt fährt jmd in dich rein. Ein Bekannter von mir ist fast blind und macht es in Vietnam genau so weil er meint das System ergründet zu haben;-)

Thumbsucker hat gesagt…

Vermutlich bleibt einem auch gar nix anderes übrig, wenn man die Straßenseite wechseln will, als auf dieses "System" zu vertrauen ;)

Pebbi hat gesagt…

Ich bin so unbeschadet drei Wochen durch den Urlaub in Vietnam gekommen.

Was heißt eigentlich "Zebrastreifen sind dort anscheinend nur Zierde und den Mofafahrern geht es am Arsch vorbei, ob ein dummer kleiner Fußgänger mal eben über die Straße will"
Hast du es selber mal ausprobiert? Auf den Fußgänger wird Rücksicht genommen, indem man an ihm herum fährt. Das funktioniert in Kambodscha genauso wie in Vietnam sehr gut. Denn im Gegensatz zu unseren Verkehrsteilnehmern beharrt man dort nicht auf sein vermeintliches Recht.
Und zum Thema Zebrastreifen kannst du dich ja mal in südeuropäischen Ländern umsehen. In Italien interessiert es wirklich niemanden. Nur mit dem Unterschied allerdings, dass sie dich da fast überfahren.

Thumbsucker hat gesagt…

Ich schrieb ja "anscheinend", diesen Eindruck vermittelt zumindest dieses Video. Von drumherumfahren ist da nicht viel zu sehen, die fahren alle stur weiter ;)

Ja, ich kenne das aus Rom. Verhält sich dort nicht viel anders.

Anonym hat gesagt…

@Pebbi:

Wie meinst, du die fahren drumherum ? Im Video fällt das aber nicht auf!?

Habe eh mal irgendwo gelesen: der Spitzenreiter ist China mit ~90.000 (!) Toten pro Jahr nur durch Verkehrsunfälle!

hier ne schöne Statistik:

http://cdn.zukunft-mobilitaet.net/wp-content/uploads/2010/04/verkehrsunfaelle_weltweit1.png

Pebbi hat gesagt…

Damit meine ich, dass man sich ein Herz fasst und einfach los geht und im gleichmäßigem Tempo, ohne anzuhalten, die Staße überquert. Am Anfang dachte ich auch, dass ich da nie unbeschadet rüber kommen werde... Aber wenn man so verfährt weichen dir die Mofafahrer aus.(Bei den Autofahreren würde ich dafür allerdings nicht die Hände ins Feuer legen) Was man nicht machen sollte, ist dzwischen einfach (panisch) los zu rennen, weil sie sich dann nicht auf dich und dein Tempo einstellen können. Habe ich zugegeben am Anfang auch mal gemacht. ;o)

Den Verkehr in China kenne ich nicht. Ich kann nur für Vietnam und Kambodscha sprechen, wo ich dachte, dass keine(zumindest für mich nachvollziehbare) Verkehrsregeln gelten. Trotzdem habe ich dort keinen einzigen Unfall gesehen. In Malysia, Thailand und Indonesien fand ich den Verkehr "zivilisierter". :o)

Thumbsucker hat gesagt…

Also ich bin definitiv auf deine bereisten Länder neidisch. Sehr sogar ;)

Verkehrsteilnehmer sind bei uns auch unberechenbar. Hab ich grad vorhin wieder genossen auf den 2km durch die Stadt bis zu meinem Bike-Trail. Da ist sich jeder selbst der Nächste, irgendwann komm ich mal unter die Räder, da bin ich mir ziemlich sicher^^

Anonym hat gesagt…

@Pebbi:

Faszinierend deren System!^^

Warst du denn dort Backpacking-Tourist oder was verschlägt einen in solche Länder ?

Kambodscha kann ich nachvollziehen, da gibt es massenweise an Kultur und Geschichte zu sehen (Angkor, Rote Khmer). Was tut man aber in Vietnam ?

Beide wären mir aber dann doch definitiv zu heiße Pflaster!
Wenns ums Verreisen (Fernreisen) geht, habe ich nen Riesen-Schiss vor Ländern mit schlechter Medizin-Versorgung...!^^

@Thumbsucker:

Kannst du mir mal erklären, welchen Teufel die Politik geritten hat, als sie beschlossen haben nun Motorräder ab 16 freizugeben (ab 2012), ich meinte gehts eigentlich noch!? Hast du sicher davon gehört oder?

Thumbsucker hat gesagt…

Ab 2012 schon? Dachte das gilt erst ab 2013 - wurscht, gefährlich ist es auf jeden Fall.

Ich kann's auch nicht verstehen. Nachdem ich mit 16 selbst eine gepimpte Vespa mit zu vielen ccm hatte, weiß ich, dass man mit diesem Alter a)zu unreif ist und b) zu wenig Erfahrung/Fahrpraxis/Verantwortungsgefühl für ein 120km/h schnelles Bike hat.
Steinigt mich ruhig, aber ich finde das unverantwortlich und ich glaube das wird sich bitter rächen.

Wenn ich jetzt daran zurückdenke, wie oft ich mit meiner Vespa knapp am Tod vorbei bin und welche Aktionen ich geliefert habe, wird mir schlecht. Meine Freunde machten da keine Ausnahme - einer von ihnen ist schwer verunglückt, seine Freundin starb bei dem Unfall(er konnte aber nix dafür), weswegen ich diese Sache ohnehin sehr kritisch sehe.

Anonym hat gesagt…

Ja stimmt, ab 2013.

Meiner Meinung nach gehörten sogar die Mopeds erst ab 18 Jahren freigegeben!

Ein Klacks ein Moped aufzufrisieren, dann gehen auch schon mal locker um die 100 km/h damit! Gepaart mit proletenhaftem Imponiergehabe und das ganze endet schon mal sehr böse!

Verstehe nicht was die Politik sich dabei denkt!?

Pebbi hat gesagt…

@Thumbsucker: Ich bin auch sehr froh, dass ich das alles sehen durfte und hoffentlich auch noch mehr sehen werde. Asien ist meine große Liebe. :o)

@Anonym: Ja, ich bin so oft es geht in Asien auf eigene Faust unterwegs. Backpacking, nur etwas "luxuriöser". Weitere Strecken fliege ich aus Zeitgründen und ein 6 Personen Dorm muss es auch nicht sein. ;o)

Kambodscha ist schon was ganz, ganz besonderes. Vietnam hat mich auch erst ein bisschen zaudern lassen, aber es hat sich sehr gelohnt. Landschaftlich wunderschön, kulturell auch ok, außerdem hat mich der Vietnamkrieg und die Folgen usw. interessiert.
Ich kann nicht bestätigen, dass Asien ein "heißes Pflaster" ist. Ganz im Gegenteil. Eigentlich bist du dort als Frau sehr sicher. Die Menschen sind reizend und hilfsbereit. Ich habe mich nie unwohl gefühlt. Das mit der medizinischen Versorgung ist schon heikel und man kann froh sein wenn man sie nicht in Anspruch nehmen muss. Aber ich habe nie was gehabt oder mitgebracht. "Lustig" fand ich, dass ich in Vietnam schon ein wenig Angst hatte mir etwas ein zu fangen. Und was soll ich dir sagen, ich kam gesund wieder und hier sind dann in den nächsten Wochen an EHEC gestorben...

Thumbsucker hat gesagt…

Eine Cousine von mir hatte sich vor einigen Jahren irgendwo im asiatischen Raum etwas eingefangen. Leider weiß ich keine Details, da wir selten bis nie Kontakt haben(sie hatte auch vor der Asien Reise schon ein paar Problemchen ;)).
Sie begann, zu halluzinieren, drehte immer mehr durch und wollte schließlich vom Balkon ihres Hotelzimmers springen, ihr damaliger Lebensgefährte konnte sie gerade noch davon abhalten.

Sie war 2 wochen lang nicht transportfähig, die Behandlung in der dortigen Klinik dürfte sehr..."unkonventionell" gewesen sein und die Rückholaktion insgesamt hat sich sehr schwierig gestaltet. Damit will ich jetzt nicht sagen, dass man dort krank wird - sondern nur, dass man sich nicht wünschen sollte, dort zu erkranken, da - wie du sagst - die medizinische Versorgung eine relativ brisante Angelegenheit sein kann.

Ich habe mich schon mit ein paar Leuten darüber unterhalten, die allesamt von den Einheimischen begeistert sind. Freundliche Menschen - zumindest abseits der Touristenhochburgen. Eine meiner Traumdestinationen wäre Tibet, ich MUSS dieses Land mal selbst erleben.

Pebbi hat gesagt…

Thumbsucker, ich will ja nichts sagen, aber bist du dir sicher, dass deine Cousine nicht ein bissi von den magic mushrooms genascht hat?
In Kambodscha konntest du auch überall "Happy Happy Pizza" oder "Happy Happy Juice" bekommen.;o)

Ja, dann reise da UNBEDINGT hin. Sonst ist es eines der Dinge die man bereut nie im Leben gemacht zu haben.

Thumbsucker hat gesagt…

Sicher bin ich mir bei ihr über gar nix, aber sie ist eine überkorrekte Lehrerin, die nicht mal Alkohol trinkt und auch nie Zigaretten geraucht hat. Wenn sie also was Böses konsumiert hat, dann vermutlich nicht absichtlich ;)
Ich habe mal über zwei Ecken gehört, dass es wohl ein Virusinfekt war - kann stimmen, muss aber nicht. Es ging ihr auch körperlich ziemlich schlecht. Sie war vollkommen dehydriert, hatte Probleme mit den Nieren und wurde auch eine Zeit lang künstlich ernährt.
Hat wohl fast ein halbes Jahr gedauert, ehe sie wieder ganz auf dem Damm war.

Anonym hat gesagt…

In Frankreich sind die Verkehrsschilder auch nur als Dekoration gedacht. Nur in Deutschland und Österrech halten sich die Autofahrer an die Beschilderung.
P.S.:
Radfahrern und Fußgängern sind sie aber auch in diesen Ländern egal.

Thumbsucker hat gesagt…

Naja, ich kann jetzt nicht für ganz Österreich oder Deutschland sprechen, aber zumindest da wo ich daheim bin, ist man als Radfahrer Freiwild. Radwege werden systematisch als Parkplätze oder Fußwege mißbraucht, das ist schon nicht mehr lustig.

 
Real Time Web Analytics