Terrorismus verstehen


In den letzten 2 Tagen haben wir sehr viel über Terrorismus gelernt, nämlich:
"Terrorismus" nennt man einen Anschlag, der von einem Moslem ausgeübt wird. Wird ein Anschlag von einem Christen ausgeübt, nennt man das "Extremismus".



Interessant auch die These, dass der christliche "Extremist" ausnahmslos immer als Einzeltäter angesehen wird, der eine Tat nur für sich selbst ausübt, während man bei einem Moslem - aka "Terrorist" - ausnahmslos immer davon ausgeht, dass er den Anschlag im Namen aller Moslems ausübt.

Wer Doppelmoral findet, darf sie behalten.


18 Responses So Far:

Anonym hat gesagt…

Ich hab noch nicht all zu viel über diesen neuen Amok-Typen gelesen. Vermutlich dauert es nicht lange, bis irgend welche PC Spiele bei seinem Computer gefunden wurde.

Waren das Ausländerkinder die er abgeknallt hat?

Thumbsucker hat gesagt…

Die PC-Spiele wurden gerade in den österreichischen Nachrichten zum ersten Mal hervorgekramt, aber das war eh logisch.

Der hat alle über den Haufen geschossen, unabhängig von Rasse, Geschlecht oder Religion. War anscheinend in einem regelrechten Blutrausch.

Kane hat gesagt…

Wie wahr, wie wahr!

Wenn der Typ einen vollbart und einen orientalischen Namen hätte, dann würde man erneut den Islam verteufeln, man würde Nacktscanner in alle möglichen Regierungsgebäuden einführen, ja man könnte noch nicht mal ohne Nacktscanner in ein Sommercamp gelangen.

UND WAS IST HIERBEI GEWESEN???

NIX!!

Das dieser Typ niemals alleine gehandelt hat, erkennt jeder Taubstumme blinde Affe!

Da steckt doch definitiv ein Netzwerk, rechtsradikaler Sympathisanten dahinter, die nur einen Vollidioten gefunden haben, der für sie alles erledigt.

Kein Bombenanschlag und Amoklauf dieser Dimension, war jemals die Tat eines einzelnen. Der Unterschied ist, das die Täter bisher entweder auf der Flucht getötet wurden, oder sie haben sich selbst gerichtet.

Thumbsucker hat gesagt…

Wenn der das wirklich allein durchgezogen hat, dann hatte der einen *perfekten* Plan, und er muss ein Organisationstalent sein. Nebenbei noch ein geschickter Giftmischer und hervorragender Schütze.
Also eine sehr gefährliche Kombination. Gab vorhin eine gute Analyse einer forensischen Psychiaterin in den Nachrichten - die meinte, es war definitiv kein Amoklauf, sonst hätte der sich selbst über den Haufen geschossen oder sich von den Polizisten töten lassen.
Also war es entweder politisch motiviert(hallo, Terrorismus), oder er hat nen Machtkomplex(hallo, Soziopath).

Wie auch immer - man erkennt auf jeden Fall schön die Doppelmoral der Medien und der Diskutanten in diversen Foren.

Anonym hat gesagt…

[quote]Der hat alle über den Haufen geschossen, unabhängig von Rasse, Geschlecht oder Religion. War anscheinend in einem regelrechten Blutrausch.[/quote]

Ein praktizierender Menschenfeind :-D Na ja, fast... immerhin war er scheinbar so gnädig, paar am boden liegende mit einem Kopfschuss weiteres Leid zu ersparen.

Thumbsucker hat gesagt…

Hat dir schon mal jemand gesagt, dass du einen wirklich bizarren Humor hast? ;)

ki hat gesagt…

eventuell versteht man die motivation dieses typen anhand seines tagebuchs (laut orf.at) etwas besser - für die opfer macht es jedenfalls keinen unterschied ob der jetzt seine ausbildung in afghanistan oder in einem militanten ministrantenlager erhalten hat.
soweit ich weiß hat er die waffen legal besessen - da stellt sich auch die frage zu welchem zweck einer privatperson der besitz von automatischen waffen erlaubt sein muss...

Thumbsucker hat gesagt…

Ja da wird jetzt viel herumdiskutiert. Sein "Manifest" dürfte eine sehr seltsame Angelegenheit sein.
Mich ärgert am meisten, wie die Rechten diese Anschläge rechtfertigen. Da zeigt sich wieder mal, welche schablonenhaften Weltbilder sich in die Gehirne der islamophoben Idioten eingebrannt haben.

Anonym hat gesagt…

Trotz aller Bestürzung.
Faktisch ist das für mich ein, auf seine Art beeindruckender Massenmord. Traurig, aber wahr.

Der Täter könnte nichts ungenutzt gelassen haben, was einem die moderne
Gesellschaft an Möglichkeiten zur Verfügung stellt und ihr damit auch auf grausame Art und Weise den Spiegel vorgehalten und gezeigt haben, wie verletzlich sie sich selbst macht.
- Hollywood ist Drehbuchschreiber und Ideenlieferant
- Schießanlagen liefern Praxis im Umgang mit Waffen
- Ego-Shooter am PC liefern Erfahrung und Praxis im gezielten Töten von Einzelzielen. Die braucht man nicht, um Agression aufzubauen - da geht's -so schlimm das ist- um Know How und mentale Übung.
- Google-Maps/Earth liefert perfekte Übersichtskarten (Strategie)
- Das Internet verbreitet Nachrichten -auch wenn sie faktisch da noch so unvollständig oder falsch sind- in Minuten (>Bombenattentat, dies hat erst die Ankunft auf der Insel plausibel gemacht => Drehbuch)
Zudem erfährt man jeden Unsinn von überall...
- Verbreitung von Informationen über soziale Netzwerke
Alles ist da. Harmlos verpackt.

Perfide, aber irgendwie gruselig genial. Wenn man 1+1 zusammenzählt.
Ich bin echt traurig, betroffen und vll. auch etwas verunsichert.
Der Typ ist sicherlich nicht der einzige Kranke, der frei rumläuft und kein Schwachkopf ist.

Thumbsucker hat gesagt…

Gute Analyse. Und auch ein wenig beängstigend.
Die Frage "Kann sowas auch bei uns passieren?" ist imo vollkommen berechtigt, wenn man sich das politische Klima innerhalb der EU vor Augen führt.

Und dass es kein Ding der Unmöglichkeit ist, sowas in jedem Land abzuziehen, hast du in deinem Kommentar gerade beschrieben...

Anonym hat gesagt…

Ich fand's leider zu logisch.
Die größte Gefahr kommt von innen, bzw. dort ist man auch am verwundbarsten.
Was soll jemand, der in Europa Unheil anrichten will, nach Pakistan oder Afghanistan gehen, um zu üben?! Was soll er dort lernen, was er hier nicht lernen kann?! Warum in der Wüste üben, wenn er in hier:Norwegen Unheil anrichten will?! Und irgendeine (<kann ich nicht beurteilen) kranke Ideologie hatte er ja schon im Gepäck.

Und so ticken halt nicht nur Taliban. Das macht mir tatsächlich Angst.

Thumbsucker hat gesagt…

Du sagst es. Ich bin da - ganz ohne Geschleime - zu 100% deiner Meinung. Und gerade die Tatsache, dass sich Extremismus quer durch alle Religionen zieht und keine "exklusive" Verhaltensauffälligkeit der Moslems ist(wie viele es gerne hätten), macht mich persönlich sehr, sehr nachdenklich.

Die Professionalität und Weitsicht, mit der dieser Irre seine Anschläge geplant hat, ist einzigartig, die Umsetzung aus morbider Sicht absolut fehlerfrei und wirft die Frage auf, ob er der Einzige ist, der so tickt. Kann ich mir nicht vorstellen.

Anonym hat gesagt…

Der hat rammstein gehört, indiziert böse Musik, menschen dürfen ab jetzt nur noch sinnentlehrte Dieter-Bohlen-commercial-fucker-Musik hören, sonst wird irgendwann unser ganzes wohlstrukturiertes Weltbild auseinanderbrechen.
Sucht euch unabhängige medien, dazu is doch das Internet da. Wo "offiziell von Regierungsbeamten bestätigt" draufsteht war schon oft genug nur Lüge und Massenkontrolle drin.
Grüße

Thumbsucker hat gesagt…

Die Leute wollen es doch nicht anders.
Nicht umsonst gehören bild.de und krone.at zu den Top-Sites im deutschsprachigen Raum. Infomationen mit vorgefertigter Meinung, möglichst verständlich aufbereitet, um uns das Nachdenken zu erparen und gewürzt mit Titten, VIP-News und Begriffen wie "Teufels-Killer" in vielen bunten Farben.

Wir haben die Medien, die wir verdienen.

Anonym hat gesagt…

Wir haben die Medien, die wir verdienen
und die Medien machen mit uns, was sie wollen.
Ein Teufelskreis.

Anonym hat gesagt…

Ich glaube, dass was die Gesellschaft vor solchen Spinnern schützt, ist nicht der Mangel an solchen Spinnern, sondern dass die wenigsten von denen die Konsequenz und Intelligenz mit sich bringen, um so etwas durchzuziehen.

Ansonsten sind Molly gegen Moscheen, Asylbewerberheime usw. auch in Deutschland keine Seltenheit.

Anonym hat gesagt…

Das hat aber mit den allgemeinen Verhaltensweisen der jeweiligen Kulturen zu tun.
Europäer agieren nun mal lieber allein. Das sieht man ja schon an der hohen Singlerate unter ihnen.
Während die arabisch stämmige Bevölkerung sehr auf die Gruppendynamik setzt.
Was man auch auf den Grillplätzen beobachten kann, bzw. habe ich noch nie auf einem Amt oder bei einem Artzbesuch einen Türken oder Araber alleine warten sehen.

Anonym hat gesagt…

Ich habe aber auch noch nie einen Europäer alleine grillen sehen.
Seltsamer Vergleich.
Und die Beobachtungen beim Arzt oder beim Amt wirst Du sicherlich nicht in der Türkei oder im arabischen Raum, sondern im dt.sprachigen gemacht haben, oder?! Vll. hat das Auftreten in kleineren Gruppen auch noch andere Gründe als die 'Gruppendynamik', z.B. sprachliche etc.

 
Real Time Web Analytics