Schönen Gruß aus der Ersten Welt


Recht viel haben wir ja nicht übrig, für die Menschen in der Dritten Welt. Dass sich in Somalia derzeit eine humanitäre Katastrophe abspielt, ging im Trubel rund um das Ableben von Amy Winehouse in den Medien komplett unter, muss man verstehen, denn ein depressiver Borderliner mit Hang zur Selbstzerstörung...wurscht, darüber haben wir ja schon ausgiebig diskutiert, also zurück zur Dritten Welt. Denn für die haben wir vor allem eines übrig - nämlich unseren Elektronikmüll. Wenn ihr schon immer mal wissen wolltet, wo euer altes Notebook gelandet ist, wer nun mit eurem ausrangierten Rechner spielt und wohin der altmodische Röhrenmonitor gekommen ist: euer Kram ist in Ghana.


Yep, wir suchen uns vorwiegend die ärmsten Länder aus, um unseren Müll konstengünstig zu entsorgen.
Indien, Vietnam, Pakistan, Nigeria und eben Ghana. Es ist der Job von Kindern und Frauen, über hochgradig verseuchte Müllhalden zu wandern und alles Brauchbare rauszuziehen. Berichten zufolge bekommt ein Westler auf dieser Müllhalde nach spätestens 10 Minuten stechende Kopfschmerzen, wir sind da ein wenig sensibler - erklärt allerdings auch unsere höhere Lebenserwartung. Rund 3000 Menschen "arbeiten" auf diesen Müllhalden und handeln mit unseren Hinterlassenschaften.











Das Durchschnittseinkommen in Ghana liegt bei ca. 50€ im Monat, Tendenz fallend. Da ist es doch wirklich nett von uns, dass wir unseren Dreck in ihr Land kippen, damit sie ihre Haushaltskasse ein wenig aufbessern können. Hach...wir sind gute Menschen ;-)


6 Responses So Far:

Mathias hat gesagt…

Weißt du auch, was die mit dem Kram dann anstellen? Ich meine, ich glaub kaum, dass der Bedarf an kaputten Elektronikgeräten dort so groß ist, also kommt Verkaufen schon mal nicht infrage...

JohnnyLunchbox hat gesagt…

@Mathias
verbrennen und wertvolle Metalle rausfiltern, vielleicht?

Thumbsuckers Alter Ego hat gesagt…

Ja richtig, man versucht, Edelmetalle herauszutrennen und funktionstüchtige Geräte am Straßenrand zu verkaufen. Die Verbreitung von Computern in Ghana ist zwar nicht mal annähernd auf westlichem Level, aber ein gewisser Bedarf ist doch vorhanden und in einem Land mit 50€ Monatslohn ist veraltete, funktionierende Hardware durchaus willkommen.

Anonym1 hat gesagt…

Dass sich in Somalia derzeit eine humanitäre Katastrophe abspielt, ging im Trubel rund um das Ableben von Amy Winehouse in den Medien komplett unter
=============================

Vielleicht bei dir. Im Radio (Bayern3) wurde zig Tage von den armen kleinen Kindern die wenn sie überleben, viele weitere hungrige kleine Kinder zeugen... von früh bis abend dauerbetroffen berichtet.

Das was wirklich unter gegangen ist, dass Moslem-Militär die Hilfen verhindert und das die Sachspenden die nun eingeflogen werden, großteils von westlichen Staaten kommt und nicht vom reichen Saudi Arrabien.

Thumbsuckers Alter Ego hat gesagt…

Ich höre schon seit Jahren kein Radio mehr. Im Web musstest du die News gezielt suchen, auf der Main war dafür nirgends Platz zwischen Winehouse und Norwegen.
Als die News dann endlich mal ankam, wurde - zumindest hier in Österreich - sehr wohl darüber berichtet, dass das Militär humanitäre Hilfe blockiert hat.

Nun gut - du willst sie nicht in deinem Land haben, zu Essen geben willst du ihnen auch nichts. Was wäre deiner Meinung nach der bessere Weg, um dieses Problem zu lösen? Ich bin jezt zwar nicht unbedingt ein Philanthrop, aber "deren" Leben ist nicht weniger Wert, als deines oder meines.

Anonym hat gesagt…

Ja ist nett von uns, so haben sie wenigsten arbeit, das ist doch das was zählt. Oder etwa nicht ?
P.S.:
Ich glaube das Keyboard rechts inm obern Bild war mal meins.

 
Real Time Web Analytics