Leckere Gerichte rund um den Globus


Wenn es ums Essen geht, scheiden sich ja immer die Geister. Vieles, was in anderen Ländern auf den Tisch kommt, wird bei uns als ekelhaft angesehen und umgekehrt. Abgesehen davon scheinen sich aber auch die Geschmacksnerven der Bürger verschiedener Länder zu unterscheiden. Anders kann ich es mir nicht erklären, dass man zum Beispiel Hakarl verzehrt. Eat this:

Hakarl ist verrotteter Hai. Im skandinavischen Raum soll das als Delikatesse gelten. Hai an sich soll ja nicht schlecht schmecken. Für Hakarl lässt man ihn aber erst mal ein paar Wochen so richtig schön vergammeln, bis er nicht mehr die geringste Ähnlichkeit mit etwas Essbarem hat. Yammi.



Der vergammelte Hai kann aber die Inuits nicht erschüttern. Die sagen "Hey, was wollt ihr mit dem Zeug! Wir köpfen einen Seehund, stopfen eine Seemöwe in den Torso, nennen das "Kiviak" und machen Party".
Natürlich wird Möwe in Robbe erst mal für ein paar Monate im Eis vergraben. Die Federn der Möwe müssen dranbleiben und um das Mahl nach den richtigen Regeln zu genießen, wird der Möwe erst mal der Kopf abgebissen und der Saft aus ihr gelutscht. Kein Scherz. 1:0 für Grönland.



Die nächste Station unserer kulinarischen Weltreise sind die Philippinen. Dort steht man auf Entenfötus. Hierzu schmeiße man das befruchtete Ei ins kochende Wasser. Aber nicht zu lange, schließlich will man es ja nicht knusprig, sondern Weich. Der Schädel und die Knochen des Fötus sind in diesem Entwicklungsstadium noch nicht fest, sondern haben mehr die Konsistenz von Gummi. Genauso wie das gelbe Glibberzeugs drumherum. Man nennt das "Balut". Lecker.



Nun kommen wir nach Namibia. Dort kann man sich den Luxus des wählerisch Seins nicht leisten, gegessen wird, was auf den Tisch kommt und alles wird verwertet, was einen ernährt. So zum Beispiel auch Warzenschwein-Anus, eine besondere Delikatesse. Das Ding wird vom Enddarm getrennt, ordentlich ausgewaschen und ausgedrückt, gerade so lange gekocht, dass der Anus warm ist und verzehrt. Gross.



Wenn man in China in englische Sprache Reiswein (Rice Wine) bestellt, sollte man aufpassen, dass man nicht Mauswein (Mice Wine) serviert bekommt. Mauswein soll sehr gesund sein. Die jungen Mäuse werden hierzu in Reiswein versenkt und dürfen ein Jahr lang garen, ehe man sich damit zuprostet. Passt prima, um den Warzenschwein-Anus runterzuspülen.



Affenhirn kann uns da schon fast nicht mehr schockieren. Kennen wir ja seit Indiana Jones und entstammt ausnahmsweise mal nicht dem kranken Gehirn eines Drehbuchschreiberlings, sondern wird tatsächlich gegessen und gilt in Kambodscha als Delikatesse. Ringt mir nicht mal ein Stirnrunzeln ab.



Das Wal-Sashimi der Japaner hat es mittlerweile auch in die USA geschafft. Natürlich nennt man auch das eine Delikatesse, obwohl das Walfleisch so zäh sein soll, wie Gummi. Aber was tut man nicht alles, um "in" zu sein und mit dem "Trend" zu gehen. Tut mir leid, Willy.



Aber genug von diesen langweiligen Gerichten, kommen wir wieder zu Föten. Diesmal steht Ziegenfötus auf der Karte. Ziegenfötus wird in Indien serviert und zwar vorwiegend schwangeren Frauen, aufgrund seiner medizinischen Wunderkräfte. Kutti Pi heißt das Zeug - wird "Cutie Pie" ausgesprochen, was ich irgendwie pervers finde, denn mit einem süßen Kuchen hat der Ziegenfötus nix zu tun ^^



Der Bullenpenis ist natürlich nicht neu. Wenn man das Teil aber mit eigenen Augen sieht, wird einem erst bewußt, was "Bullenpenis" überhaupt bedeutet. Igitt. Zäh wie Gummi soll er sein, manchen schmeckt er in der Suppe, aber auch als Knabbersnack wird er angeboten. Muss nicht sein.



Probieren würde ich von all dem Zeug hier maximal das Wal-Sashimi. Und auch das nur, wenn es wirklich sein müsste. Ich brauche jetzt nen Schnaps, um mir diesen schalen Geschmack aus dem Mund zu spülen...


9 Responses So Far:

Anonym 1 hat gesagt…

Wer den verrptteten Hai live sehen will, muss nach Bregenz zum Montfort-Schloss. Da hängt er an der Decke des Südlichen Tors :-D

Thumbsucker hat gesagt…

Durftest du auch mal kosten?

Hölle noch mal...so nen ähnlichen Post hatte ich schon...wird echt Zeit, vor dem Schreiben zu schauen, ob es das nicht schon mal gab. Bei 1800 Posts verliere ich langsam den Überblick ^^

Anonym 1 hat gesagt…

Es hängt runde 4m über dem Fußgängerweg mit anderem Hystorischen krempel vollem Wind und Wetter ausgesetzt. Ist jedenfalls ein echter Blickfang... ein wunder das es noch nicht von den Fliegen und Schimmelpilze aufgefressen wurde.

Thumbsucker hat gesagt…

Ist vermutlich imprägniert und bearbeitet.
Haie muss man ja erst mal fermentieren. Der Gehalt an Harnstoffen in ihrem Fleisch muss extrem hoch sein und erst mal abgebaut werden, ehe man es verzehren kann. Aber auch dann soll das Zeug angeblich noch stinken wie irre :/

Anonym hat gesagt…

In der Türkei isst man sehr gerne Hammelhoden. Ehrlich gesagt ist das gar nicht so schlecht. ;o)

Kane hat gesagt…

@Anonym

Ich hör das auch so oft, aber kenne keinen, der jemals Hammelhoden gegessen hat!!

Eher ist Kokorec eine Delikatesse:
http://de.wikipedia.org/wiki/Kokore%C3%A7

Man schmeckt NUR das Gewürz, die Därme dienen eigentlich nur der Konsistenz, das man was warmes fleischiges zwischen den Zähnen hat!

Schmeckt aber sehr gut! ;)

Jeder Türkei Urlauber sollte Kokorec unbedingt probieren!

Thumbsucker hat gesagt…

Kokorec hab ich sogar schon mal probiert, schmeckt wirklich nicht schlecht. Ich konnte in der Türkei aber nix mit dem Süßkram anfangen. Der viele Honig...hab ein Teil probiert, hat mir glatt den Magen verklebt ^^

Kane hat gesagt…

Ja unsere Mägen sind nicht allzusehr an die leckereien da gewohnt!

Wenn du Baklava essen willst, dann wirklich aber NUR 1 oder 2 Stück, niemals mehr, da wirds auch nicht mehr gegessen!

Ansonsten solltest du auch darauf achten, das du die örtlichen Köstlichkeiten geniesst oder einen Franchisepartner aufsuchst.

Meistens können dir die ansässigen weiterhelfen, man kann in den grossen Einkaufszentren nix falsch machen, aber da ist alles eben sehr teuer! Aber sauberer und sicherer ists nirgends!

Wenn man sich auskennt, kann man dann auch ruhig aus den kleineren Geschäften speißen, denn da kostet alles nur einen Bruchteil von dem, was das Essen in gehobeneren Gebieten kostet, also so wie hier eigentlich!

Mittlerweile wird hier die Currywurst auch nicht an jeder 08/15 Imbissbude gekauft ;)

Thumbsucker hat gesagt…

Baklava ging gerade noch, aber auch nur ein Stück. Da gab's noch was anderes, da waren 2-3mm dünne Honigfäden drübergezogen - von dem Ding habe ich nur 1x abgebissen und sofort gespürt, wie sich mein Zahnschmelz verabschiedet ;)

Ich mochte in der Türkei vor allem die Auberginen Gerichte und Börek mit verschiedenen Füllungen.

 
Real Time Web Analytics