Schöner Wohnen


173 Meter hoch, 54 Stockwerke, voll mit südafrikanischen Gangs, mit einer höheren Kriminalitätsrate als Österreich - das sind die Ponte City Apartments. 1975 im Bezirk Hillbrow in Johannesburg erbaut, steht es für den Antichristen unter den Gebäuden und ist ein Zeugnis von massiver Geschmacksverirrung. Nicht mal in den 70er Jahren, als dieses Gebäude noch berühmt und beliebt wegen der guten Aussicht war, wäre ich dort eingezogen.


Kurzfristig hatten sich in diesem hässlichen Turm auch die Drogenbarone und Kartelle einquartiert und betrieben von dort aus ihr Business. Den Besitzern gelang es allerdings, die Kriminellen zu vertreiben - schließlich hatte man große Pläne und wollte Luxuswohnungen aus den finsteren Löchern machen, um die Schönen und Reichen Südafrikas anzulocken. Der Traum vom Luxus platzte allerdings und so gehören die Türme heute wieder den Kriminellen. Bewohner verlassen nach 16 Uhr Nachmittags kaum noch ihre Wohnungen und verriegeln ihre Türen. Nachts durch den Turm zu gehen, ist gefährlich - Tote keine Seltenheit. 128 Wohnungen sind belegt, der Rest der über 500 Wohneinheiten steht leer, wird von Obdachlosen/Kriminellen belegt oder ist schlicht so unbewohnbar, dass selbst Obdachlose lieber unter freiem Himmel schlafen.


In diesem charmanten Innenhof zerplatzten schon die Körper so einiger Selbstmörder. Die meisten springen allerdings außen am Gebäude in den Tod - der Ausblick in den Innenhof dürfte selbst für Menschen, die ihrem Leben ein Ende setzen wollen, noch zu deprimierend sein. Verständlich - wenn ich aus dem Leben scheiden möchte, dann nicht mit diesem Anblick auf meiner Netzhaut.
Der Innenhof wird "The Core" genannt. Wie es dort aussieht, kann man erahnen. Viele Fenster, die nach innen führen, verleiten logischerweise dazu, den Müll durch das Fenster zu entsorgen. Bröckelnde Bausubstanz und Einrichtungsgegenstände türmen sich teilweise meterhoch - hier sieht man den Grund von "The Core" bei einer Reinigungsaktion im Jahr 2008.


Seit 2010 laufen nun Renovierungsarbeiten. Der Turm soll zum wohnlichen Highlight umgestaltet werden, woran Viele angesichts der üblen Nachbarschaft zweifeln.


Abriss ist keine Option - man betrachtet Ponte City als Wahrzeichen von Johannesburg und als festen Bestandteil der Skyline. Unter Jugendlichen herrscht in Johannesburg eine Arbeitslosenquote von über 70%, 90% aller Arbeitslosen sind Farbige, der Arbeitslosenanteil von Weißen liegt bei 2%, was zur Verbesserung der Situation nicht unbedingt positiv beiträgt und die Stadt zu einem Brennpunkt macht.

Johannesburg hat die höchste Kriminalitätsrate Südafrikas. Jährlich werden mehr Menschen ermordet, als durch Verkehrsunfälle ums Leben kommen(sic!!), die Verbesserungsmaßnahmen im Rahmen der Fußball-WM haben daran nicht großartig was geändert. Das auswärtige Amt empfiehlt Touristen, sofort alles auszuhändigen, sollte man in Johannesburg überfallen werden - dann kommt man vielleicht mit dem Leben davon. Verlassen würde ich mich nicht darauf, denn der Hass der schwarzen Bevölkerung auf Weiße ist groß. 

Rassismus durch Armut, Arbeitslosigkeit und Unzufriedenheit. Ist bei uns nicht anders, nur in anderen Maßstäben.


6 Responses So Far:

Anonym hat gesagt…

Sowas ähnliches haben wir auch in Berlin.
Nennt sich Sozialpalast. Auch sehr schöne 70er Jahr Architektur.
Ich glaube kein Gebäude in Berlin hat so viele Satellitenschüsseln an der Fassade wie dieses.
http://de.wikipedia.org/wiki/Pallasseum

Thumbsucker hat gesagt…

Glaub darüber habe ich schon mal ne Doku gesehen. Gibt in jeder größeren Stadt solche Brennpunkte und kulturelle Schmelztiegel. Von der Kriminalitätsrate in Johannesburg sind wir aber zum Glück (noch)weit weg.

Anonym hat gesagt…

Hallo Thumbsucker

Ich möchte nicht klugscheisserisch rüberkommen, aber mir fällt schon seit Monaten ein kleiner, aber entscheidender Rechtschreibfehler auf.

Indefinitpronomen wie "viele, andere, einige" usw. schreibt man IMMER klein, auch wenn sie stellvertredend für ein Nomen stehen.

Beispiel hier:"...woran Viele angesichts der üblen Nachbarschaft zweifeln."


So und nun *duck und weg*, bevor ich hier unter die Räder komme :-D

Anonym hat gesagt…

"stellvertetend", jaja ich weiss, aber ich bin hier nicht der Blogger ^^

Thumbsucker hat gesagt…

Ja ich weiß, ich hab das sogar selbst vor 2-3 Jahren mal nachgeschlagen, weil ich mir nicht sicher war - keine Ahnung, warum sich das immer wieder einschleicht^^

Aber hey - ich checke meine Posts vor dem Veröffentlichen nie mit dem Spellcheck und da ich relativ schnell tippe, schleichen sich immer wieder mal ein paar Flüchtigkeitsfehler ein, die mir dann oft erst Tage später auffallen(wenn überhaupt). Aber nachdem ich kein seriöser, gut bezahlter Journalist bin, schiebe ich das in die Lade mit der Aufschrift "künstlerische Freiheit" ;P

Thumbsucker hat gesagt…

p.s. aber ich finde es gut, dass dir das auffällt. So weiß ich, dass meine Ergüsse hier tatsächlich auch gelesen werden - und nicht nur die Bilder und Videos angesehen ;)

 
Real Time Web Analytics