7 Milliarden


Gratuliere euch allen, wir haben's geschafft. Endlich sind wir 7 Milliarden Menschen auf dem Planeten. Im Jahre 1804 verunstaltete nur 1 Milliarde von uns die Erde, ab da ging es rapide aufwärts. Medizinischem Fortschritt und Ernährungswissenschaft zum Dank werden wir immer älter und das Verhältnis zwischen Tod und Geburt ist nicht mehr ausgeglichen, was über kurz oder lang zu einer Überbevölkerung führen wird.
Eine gute Visualisierung unseres Bevölkerungswachstums.





Mal schauen, ob wir es mit dem uns von Geburt an gegebenen Selbstzerstörungstrieb in den nächsten 2-3 Jahrzehnten schaffen, der Überbevölkerung einen Riegel vorzuschieben. 


15 Responses So Far:

Kane hat gesagt…

Ich hab mal gehört, das die gesamte Menschheit auf eine Fläche passen würde, die so gross wie Australien ist.

Noch sind wir nicht überbevölkert, bzw. noch weit davon entfernt, aber bis es irgendwann mal soweit ist, dann haben wir bestimmt eh schon den Mond besiedelt oder so ;-)

Aber in Europa gehts mit der bevölkerung doch eh bergab, hier erleben wird die übervölkerung doch sowieso nicht mehr.

Anonym 1 hat gesagt…

Lektion aus dem Video... kein Geld mehr an Afrika etc. spenden und lieber verhungern lassen. Und es wird Zeit, einen Nuklearkrieg zwischen Indien und Pakistan anzufächern.

Anonym hat gesagt…

Ab 2070 nimmt die Bevölkerung wieder - theoretisch - ab. Alle zusammen sitzend würden auf Mallorca Platz finden - ist also nich so wild wie alle tun :D
http://meta.tagesschau.de/id/54512/interview-ab-2070-wird-die-weltbevoelkerung-schrumpfen
Wenn Anonym 1 an die Macht kommt..dann kann das natürlich schon wieder ganz anders aussehen ;D

Thumbsucker hat gesagt…

Insgheim ist Anon1 eh ein Philanthrop. Bin mir sicher, er hat schon an Licht ins Dunkel gespendet und freut sich irre auf den Besuch der heiligen drei Könige, um Balthasar, dem Vertreter des afrikanischen Kontinents, etwas in die Sammelbüchse zu stecken ;P

Anonym hat gesagt…

Müsste es eigentlich nicht für die ersten 40-50 Jahre des 20 Jh.einen kleinen Knick geben.
Sind schließlich n "paar" Millionen Menschen gestorben.
(1.-2. WK) Nazis, Sowjetunion?

Thumbsucker hat gesagt…

1950 waren es ca. 2,5 Milliarden Menschen, die "paar Millionen" fallen da in einer grafischen Darstellung nicht ins Gewicht. Ist jetzt nicht so menschenfeindlich gemeint, wie es sich liest - aber ich habe mir jetzt ein paar Grafiken zur Proportion der Weltbevölkerung angesehen - da wird nirgends ein Knick verzeichnet.

Anonym hat gesagt…

@Thumbsucker, wenn du so unglücklich über die Überbevölkerung bist, warum machst du nicht den ersten Schritt und springst irgendwo runter?

Thumbsucker hat gesagt…

@Anonym: ist nicht notwendig. Ich warte einfach darauf, dass Typen wie du aussterben.

Anonym hat gesagt…

@Thumbsucker

Wieso soll denn ich aussterben? Versteh mich nicht falsch ich habe überhaupt nichts gegen jemanden aber ich hasse Leute die immer so menschenfeindlich tun.

Immer die Sprüche das die Menschen wie Parasiten sind, das die Menschen die Erde verunstalten usw., ich meine niemand möchte gerne sterben also sollte man auch nicht so feindlich dem ganzen gegenüberstehen.

Thumbsucker hat gesagt…

Ach du meintest das ernst - sorry, ich dachte du seist ein Troll.
Also gut - mal grundlegend: wo habe ich hier jetzt so getan, als wären wir Parasiten(auch wenn ich im Grunde diese Meinung vertrete, yep)? Wenn du dich auf den Selbstzerstörungstrieb und die Überbevölkerung beziehst - ist es denn nicht so? Wir müssen nirgends runterspringen, denn über kurz oder lang zerstören wir uns eh auf subtilere Art und weise.

Und was heißt "Immer diese Sprüche das die Menschen die Erde verunstalten usw." - ist es denn nicht so? Schau dir die Umwelt an. Schau dir die Meere an. Schau dir Seen und Flüsse an. Lies dir die rote Liste gefährdeter Arten durch. Wenn du Menschen "hasst" die dich darauf aufmerksam machen wollen, solltest du mal deine Prioritäten überdenken. Schau mal nach China. Oder Russland. In manchen Gegenden der Welt sind Boden, Wasser und Luft so stark verunreinigt, dass sie eigentlich schon unbewohnbar wären, weil das Gesundheitsrisiko immens ist. Wir müssen in den hinterletzten Winkeln des Planeten Reservate einrichten, damit vom Aussterben bedrohte Tierarten überhaupt noch einen Lebensraum haben. Was bitte findest du DARAN so toll, wenn du Menschen hasst, die dich darauf aufmerksam machen?

Thumbsucker hat gesagt…

p.s. erst heute wurde wieder eine Spezies als ausgestorben erklärt - das westliche schwarze Nashorn:
http://www.bbc.co.uk/news/science-environment-15663982

Und du regst dich stattdessen über Leute auf, die das nicht einfach so hinnehmen wollen? Ich mein...ernsthaft?

Mathias hat gesagt…

Dass du mit aussterbenden Tierarten argumentierst, finde ich sogar ein bisschen lustig. Der Natur (sofern man die überhaupt personalisieren möchte) ist es nämlich völlig blunzn, ob das westliche schwarze Nashorn existiert oder nicht. Es macht überhaupt keinen Unterschied für den Fortgang der Erde. Wir Menschen sind es hingegen, die der puren Existenz einer Art überhaupt einen Wert zuschreiben. Dieselbe Spezies, die regelmäßig Tierarten ausrottet, ist auch die einzige, die diesen Verlust - meist aus idealistischen Gründen oder eben wie du als Argument für die Verkommenheit der menschlichen Spezies - beklagt. Verrückt, aber wahr.

Davon abgesehen hoffe ich doch stark, dass du erstmal bei dir selbst anfängst und immer brav Biofutter kaufst, fair gehandelt sowieso, deinen Müll trennst, dein Auto längst verkauft hast, Fastfood-Ketten sowie Nestlé meidest und dein gekauftes Fleisch ausschließlich aus Österreich kommt. Ist das bereits der Fall: Respekt, du hast wirklich allen Grund zur Beschwerde (obwohl's da sicher noch Verbesserungspotential gibt).
Ansonsten wären deine regelmäßigen Eskapaden über den Menschen als "Parasit" nämlich einfach nur doppelmoralisch und damit von Grund auf wertlos.

Thumbsucker hat gesagt…

@Mathias: wir beide hatten diese Diskussion schon mal und ich habe dir schon damals gesagt, dass wir bewußt Produkte und Handelsketten meiden und darauf achten, was in unseren Kühlschrank wandert - auch wenn es vielleicht nich in dein Weltbild passt. Ich habe dich auch schon damals gefragt, was deiner Meinung nach die Alternative dazu ist, auch mal darauf aufmerksam zu machen, dass man ein wenig sein Hirn einschalten soll und nicht nur rosa Wolken in den blauen Himmel malen. Die Fresse halten, alles ignorieren? So weitermachen wie bisher? Kritiker kritisieren, so wie du? *Thumbs up*

Du bist irrsinnig gut im Kritisieren und vielleicht geht dir ja wirklich alles am Arsch vorbei. Massentierhaltung, Artensterben, Arktis-Schmelze, Umweltverschmutzung - wenn ja, solltest du mal deine eigene Moral hinterfragen. Wenn nein, kannst du es ja auch mal mit Diskussion statt Kritik probieren, aber das scheint nicht deine Stärke zu sein.

Und: ja, die Tatsache, dass wir Nashörner ausrotten, weil ihren Hörnern medizinische/aphrodisierende Wirkung zugeschrieben wird, dass wir Gorillas abknallen, weil Manche sich ihre Pfoten gerne als Aschenbecher aufstellen und Großkatzen erklegen, weil sie auf ihr Fell scharf sind, lässt für mich Schlüsse auf die Verkommenheit unserer Spezies zu. Dein erster Absatz ist ziemlich aussagekräftig. Etwas zu akzeptieren, weil es für die Natur keinen Unterschied macht...naja, da braucht's nicht viel Hirn dazu.

Anonym hat gesagt…

typische schwachsinnigenargumentation "solange du selbst auto fährst und da und dort einkaufst, brauchst du dich gar nicht zu beschweren".
was anderes fällt diesen egozentrikern nicht ein.

Achim Wolf hat gesagt…

Sehr geehrte Damen und Herren

Alle großen Probleme der Menschheit (Umweltschutz, Lebensqualität, gesellschaftlicher Zusammenhalt, wirtschaftliche Entwicklung) hängen direkt oder indirekt mit dem ungehemmten Wachstum der Weltbevölkerung, die auch die Hauptursache für sehr viele weitere Übel auf der Erde ist.

So wird beispielsweise der Klimawandel durch den vermehrten CO2-Aussstoß von immer mehr Erdenbewohnern beschleunigt und wächst sich zu einer Klimakatastrophe ungeheuren Ausmaßes aus, wenn nichts wirklich Greifendes dagegen unternommen wird, die Folgen noch zu minimieren.
Durch eine nachhaltige, weltweite Beschränkung der Geburtenraten könnten wir Menschen unsere Erdenheimat wieder gesünder, bewohnbarer und insgesamt friedlicher und harmonischer gestalten. Als Menschen sind wir dies uns selbst, unseren Nachkommen und der Natur schuldig, denn wir sollten die Hüter und Bewahrer der Erde und der gesamten Natur sein, und nicht die Ausbeuter und Zerstörer, als die wir uns derzeit leider (noch) entpuppen.
Meiner Ansicht nach müssen wir den Mut haben, weltweite Geburtenregelungen auf den Weg zu bringen, die mit friedlichen, zwanglosen und menschenwürdigen Mitteln dazu führen, daß die Weltbevölkerungszahl auf ein gesundes Maß gebracht werden kann. Dies müsste von allen Regierungen und allen Völkern aus logischer Einsicht, Vernunft und Verantwortungsbewußtsein heraus beschlossen und umgesetzt werden, allen voran durch die Vereinten Nationen und alle Regierungen der Welt.

Ich bitte Sie daher, darüber nachzudenken und die diesbezüglich formulierte Kampagne auf Ihrer Webseite, bei change.org, den sozialen Medien usw. zu unterstützen. Diese wird unter anderem vom auch vom deutschen Anatom, Verhaltensforscher, Human- und Evolutionsbilogen Carsten Niemitz (http://de.wikipedia.org/wiki/Carsten_Niemitz) unterstützt.

Hier geht es zur Kampagne für weltweit verbindliche Geburtenregelungen:
http://www.change.org/de/Petitionen/weltweite-geburtenregelungen-verbindlich-einf%C3%BChren-introduce-obligatory-worldwide-birth-controls
Zitat eines Befürworters der Petition:
"Die Überbevölkerung der Erde ist eine gewaltige Katastrophe und zeigt das Bild eines egoistisch denkenden Menschen, der sich keinen Deut mehr um seine Umwelt schert und die Erfüllung der eigenen Wünsche zum obersten Prinzip seines Lebens erhoben hat. Die Qualität des zukünftigen Lebens aller Menschen ist untrennbar verbunden mit dem Zustand der Natur. Die ungehemmte Plünderung, Ausbeutung und damit einhergehende Zerstörung, Verwüstung und Vergiftung des Erdreichs, der Luft und des Wassers, ausgelöst durch den gewaltigen Bedarf an Nahrungsmitteln und Gütern aller Art einer immer noch explosionsartig wachsenden Bevölkerung, stellt die Menschen vor unlösbare Probleme. Überbevölkerung ist kein Unwort, sondern die genaue Bezeichnung für eine nicht mehr von der Natur verkraftbare Anzahl von Menschen, hervorgerufen durch vernunftloses und verantwortungsloses Zeugen von Kindern. In jedem Land sollten nur so viele Menschen Leben, wie dieses aus eigener Kraft auch ernähren kann. Daneben müssen auch Fauna und Flora genügend Raum zur Entfaltung haben, um ihre lebenswichtigen Funktionen in einem gut funktionierenden Ökosystem erfüllen zu können. Daraus wird ersichtlich, dass sozusagen sämtliche Länder der Erde überbevölkert sind und etwas dagegen tun müssten. Die Eindämmung der Überbevölkerung bedeutet nicht, dass irgendwelche Menschen weg müssen und hat auch nichts mit Rassismus zu tun, sondern sie fordert vom Menschen, gleich welcher Hautfarbe, dass mit aller Kraft eine vernünftige Geburtenregelung angestrebt und durchgeführt werde."

Mit besten Grüßen
Achim Wolf

 
Real Time Web Analytics