Hyperrealismus


Nachdem "Hyperrealismus" laut meinen Stats ein sehr häufiger Suchbegriff ist, will ich mal wieder ein paar Werke aus diesem Bereich präsentieren. Hyperrealismus bedeutet nicht nur, lebensechte und teils überdimensionierte Skulpturen zu schaffen, sondern auch Stillleben "hyperrealistisch" zu malen. Vergesst eure Canon Eos - diese Gemälde sind unglaublich.

Der erste Künstler heißt Steve Mills



















Der zweite "Hyperrealist" in dieser Reihe nennt sich Erich Christensen





 Und dann hätten wir da noch Roberto Bernardi - meinen persönlichen Favoriten










Noch mal zur Erinnerung - es handelt sich hierbei NICHT um Fotografien, sondern um Gemälde.
Pfeif auf Megapixel.


10 Responses So Far:

Anonym hat gesagt…

Ach du natzt uns doch-
die sehen doch viel zu echt aus..
da ist ja nirgendwo ein pinselstrich zu sehen...

Thumbsucker hat gesagt…

Klick einfach auf die Künstlernamen, dann kommst die in die entsprechenden Galerien ihrer Gemälde. Die hätten ein paar ordentliche Prozesse am Hals, wenn das Fotos wären ;)

Anonym hat gesagt…

Schon- aber wie kann man sooo genau sein- die kronkorken- der hammer!

Thumbsucker hat gesagt…

Ja das frage ich mich auch. Schau dir mal die Galerie mit den Murmeln an:
http://www.stevemillsart.com/galleries/still_life/MAIN/MAIN_marbles.php

Man kann gerade mal an den unregelmäßigen Schatten erkennen, dass es sich dabei nicht um ein Foto handelt.
Die Bilder haben allerdings auch ihren Preis - für einen hyperrealistischen Steve Mills bezahlt man 28.000$:
http://www.granarygallery.com/title.php?ititlenum=10009469

Anonym hat gesagt…

Die Murmeln sind stark...
"marbles on marble" :)))
ich gehe mal davon aus-
auch wenn ich von besseren malkünsten als meinen ausgehe,
dass der stundenlohn trotzdem nicht der beste ist:)
Wenn man die Kohle hat, warum dann nicht mal ein Gemälde kaufen, dass aussieht, als wäre es ein sehr hochaufgelöster offsetdruck ...

darkchyld hat gesagt…

alter schwede...respekt !
und das mit oel ?! meinem persoenlichen feind.

Anonym hat gesagt…

Ich sehe keinen Sinn darin ein Foto auf eine Leinwand abzumalen.
Denn so funktioniert dass Ganze nämlich.
Foto mit Beamer auf Leinwand projezieren, dann mit Beistift abzeichnen und "ausmalen" - Fertig.
Da kann ich mir auch gleich das Foto vergößern und aufhängen.
Spar´ ich mir viiiel arbeit.

Thumbsucker hat gesagt…

Naja, wenn man sich anschaut, was sonst so "Kunst" genannt wird...
Der eine kackt in Konservendosen, nennt das "Künstlerscheiße" und verkauft das Stück für 30.000$, der nächste schüttet Schweineblut auf eine Leinwand - unbezahlbar, der übernächste bindet nen halb verhungerten, sterbenden Hund in einer Galerie an und sagt "das ist Kunst" - dagegen sind diese Bilder "wirklich" Kunst - auch wenn man es nur "ausmalt" - man muss es ja dennoch so realistisch hinbekommen.
Aber Kunst liegt halt immer im Auge des Betrachters, jeder hat seine eigene Definition davon ;)

Die meisten dieser Bilder sind übrigens Öl auf Aluminium.

Anonym hat gesagt…

Erst wenn es um Farben geht die die Natur geschaffen hat sieht man das es Gemälde sind. Ansonsten ist das echt die "Realität".
Aber das ist doch Realismus oder?? Denn Hyperrealismus ist ja immer ein wenig übertrieben und betont sehr das Detail während das nur "real" ist.

Anonym hat gesagt…

Klar, weil du die Struktur sofort ohne künstlerische Ausbildung genauso nachahmen kannst!
Klar sieht man da keinen Pinselstrich, Hyperrealisten nutzen großformatige Leinwände (bsp Gottfried Helnwein) und wenn die dann als so ne pipslige Grafik wie auf der Seite wiedergegeben werden kann man nicht alles erkennen ...

 
Real Time Web Analytics