New York Skyscrapers


Nachdem das Platzangebot in der Großstadt New York schon Ende des 19. Jahrhunderts relativ begrenzt war, musste man schon damals in die Höhe bauen und einen Skyscraper nach dem anderen errichten. Die Arbeitsverhältnisse und Sicherheitsvorkehrungen von damals sind mit denen von heute nicht zu vergleichen. Das Herumbalancieren auf den Stahlgerüsten wäre definitiv kein Job für mich gewesen - schon gar nicht ohne Sicherung. Aber die Jungs waren für damalige Verhältnisse gut bezahlt und eine eingeschworene Gemeinschaft.

























9 Responses So Far:

Anonym hat gesagt…

Die Bilder sind einfach der Wahnsinn...

Thumbsucker hat gesagt…

Ja stimmt. Werde mir die Fotos in den Feiertagen mit Photoshop bearbeiten, ein wenig aufblasen, ausdrucken und sie an unserer Vorzimmerwand platzieren.

Anonym hat gesagt…

Das waren ja vor allem diese "Irokesen" also ein Indianervolk, die aus irgendeinem Grund komplett Schwindelfrei waren, die da an den Wolkenkratzern rumgesprungen sind.

Thumbsucker hat gesagt…

Ja stimmt, die "Mohawk people":
http://en.wikipedia.org/wiki/Mohawk_people

Wobei auf den Fotos eher weniger Native Americans zu sehen sind.

Anonym hat gesagt…

Wie viele dabei wohl umgekommen sind?

Thumbsucker hat gesagt…

Ja das würde mich auch interessieren. Beim Untergraben des Hudson River sind ja einige Hunderte gestorben(die liegen heute noch da unten im nassen Grab), werden von den Skyscrapers garantiert auch einige abgestürzt sein.

Anonym hat gesagt…

Die gleichen Arbeitsbedingungen findet man heute noch in Dubai vor. Allerdings werden die Arbeiter da alles andere als gut bezahlt.

Anonym hat gesagt…

Hier ein Artikel darüber:
dubai-ferien.info/dubai/bevoelkerung.html

Thumbsucker hat gesagt…

Danke für den Link - hab schon mal eine Doku darüber gesehen, Dubai ist für Arbeiter ein gefährliches Pflaster. Nicht nur arbeitstechnisch, auch kulturell.

 
Real Time Web Analytics