Silent Hill in Real Life


Ich liebe Silent Hill. Sowohl die Games, als auch den Film. Wer würde nicht gerne mal ein wenig Nachts in der verlassenen Stadt  herumwandern und sich eine Portion Nervenkitzel gönnen...geht nicht? Klar doch. Besucht mal die kleine amerikanische Stadt "Centralia" im Bundesstaat Pennsylvania - die Originalvorlage der Games.


1960 lebten 5000 Menschen in Centralia. In der Bergarbeiterstadt gab es ein Kino, Restaurants, Bars, 7 Kirchen, ein Postamt und die gesamte Infrastruktur einer amerikanischen Kleinstadt. Als 1962 ein unterirdischer Kohlebrand ausbrach, wurde die Stadt nahezu unbewohnbar und die Menschen verließen nach und nach ihre Heimat. Mittlerweile leben noch 4 Einwohner in Centralia, perfekt also für einen kleinen Ausflug in eine Geisterstadt. Die US-Behörden planen nicht, die unterirdischen Feuer zu löschen - auf einer Fläche von 15km² auch ein ziemlich hoffnungsloses Unterfangen. Warum auch - in 100-200 Jahren gehen die Feuer von ganz allein aus.


































3 Responses So Far:

Anonym 1 hat gesagt…

Müsste ein Paradies für Obdachlose sein... Dach unter dem Kopf... Garten

Thumbsucker hat gesagt…

Dach "unter" dem Kopf?
Die Lungenschäden sollte man auch erwähnen. COPD liegt ja gerade im Trend, gibt's in Centralia gratis dazu.

Kane hat gesagt…

Geil, aber warum nutzen die das Feuer denn nicht um Strom zu erzeugen?? Ist doch bestimmt warm genug ;)

 
Real Time Web Analytics