Keinen Bock auf Arbeit


Was macht man in Österreich, wenn man keinen Bock auf Arbeit hat? Ganz einfach - man schneidet sich den Fuß ab. Klingt bizarr, ist aber tatsächlich passiert - und zwar in der Steiermark.


Ein 56jähriger Arbeitsloser hatte Angst, heute bei seinem Termin am Arbeitsamt für "arbeitsfähig" erklärt zu werden. Das passte ihm so gar nicht in den Kram, darum zeigte er sich erfinderisch. Erst mal hat er seine Kappsäge für diese Aufgabe präpariert. Das Schutzblech wurde abmontiert und der Schalter mit Kabelbindern fixiert, damit das Ding auch ordentlich Drehzahl bringt. Anschließend wurde zwecks Schutz vor dem Verbluten auch noch sein Bein mit Kabelbindern abgebunden, kann ja nix, so einsam in der Garage auslaufen und schließlich muss die Sauerei ja auch irgendwer wegmachen. Im Stehen hielt er dann sein linkes Bein knapp unterhalb des Knöchels unter das Sägeblatt und schnitt sich den Fuß ab.

Um sicherzugehen, dass man ihm seinen Fuß auch ja nicht mehr annähen kann, warf er das abgesägte Teil in den Ofen, anschließend wurde der Notarzt gerufen. Das Abbinden mit den Kabelbindern scheint allerdings nicht sonderlich viel gebracht zu haben, der gute Mann wäre um ein Haar verblutet, wurde im Grazer Landeskrankenhaus stabilisiert und sprang dem Tod gerade noch so von der Schippe. Die Polizei zog den Fuß zwar noch aus dem Feuer und brachte ihn ins Klinikum, allerdings war er schon zu verbrannt, um wieder angenäht zu werden.

Die Medien nennen das nun eine "Unglaubliche Verzweiflungstat". Mir persönlich fallen für diese "Verzweiflungstat" ja ein paar andere Begriffe ein, aber bitte. Offensichtlich kann man vorm Arbeiten so große Angst haben, dass man sich lieber ein Bein absägt. Ich weiß ja nicht, welche Erfahrungen der gute Mann mit seinen Chefs gemacht hat, aber deswegen ein Bein verlieren? Ich vermute daher, dass der nunmehr Einbeinige ohnehin arbeitsunfähig gewesen wäre, denn niemand, der im Kopf noch alle beisammen hat, kommt auf so eine hirnrissige Schnapsidee ^^

Aber bitte - sein Ziel dürfte er erreicht haben. Bin ja gespannt, ob er jetzt ne Anzeige erhält. Ist absichtliche Selbstverstümmelung strafbar?

Geschichten aus dem Hoamatland...

Full Story


9 Responses So Far:

Th4N3rd hat gesagt…

Also wenn er gestorben wär, hätt ich ihn zumindest für den Darwin-Award nominiert :D

Anonym hat gesagt…

auch amputierte können berufstätig sein ;)

ich finde er sollte die komplette Rechnung selbst zahlen, vom Notruf über Heli bis zu Entlassung. Schade nur das das nicht passieren wird ....

Thumbsucker hat gesagt…

@Th4N3rd: yep, wäre definitiv ein heißer Kandidat ^^

@Anon: ja das war auch mein erster Gedanke. Wenn man sich ausrechnet, was der Type jetzt den Krankenkassen kostet... Vielleicht wird er ja eh belangt, aber ich kann es mir kaum vorstellen. Der ist geistig definitiv nicht zurechnungsfähig, ein normal denkender Mensch kommt nicht auf so eine Schnapsidee. Von daher schätze ich, dass er nach dem Krankenhausaufenthalt erst mal in die Psychiatrie kommt.

Aber mal ganz abgesehen davon hätte den mit 56 Jahren doch vermutlich eh keiner mehr genommen, das hätte er sich sparen können.

msx78 hat gesagt…

der fachbegriff dafür lautet wohl ergasiophobie... zwar liefert wikipedia dafür ausnahmsweise mal keinen eintrag, aber dafür gibts in einschlägigen fachforen genügend erklärungen.

übrigens: es gibt für fast alles eine phobie. meine lieblingsphobie ist hippopotomonstrosesquippedaliophobie - angst vor langen wörtern ;-)

Thumbsucker hat gesagt…

Er hätte demnach also nur einen guten Psychologen konsultieren müssen, der ihm seine Phobie bestätigt. Dann wäre er auch ohne diese Aktion und mit Fuß dran als arbeitsunfähig eingestuft worden ;)

Meine Lieblingsphobie ist die Nomophobie:
http://de.wikipedia.org/wiki/Nomophobie

Sachen gibt's... ;)

Anonym hat gesagt…

da bekommt das sprichwort "lieber arm dran als arm ab" doch ne ganz neue bedeutung ^^

Johann III. Sobieski hat gesagt…

Der hat zuviel Saw gesehen.

Thumbsucker hat gesagt…

Davon gibt es mehr. Gab da mal jemanden, der sich selbst eine Mauerfräse an den Oberschenkel gesetzt hat. Auch nicht gerade angenehm, aber immerhin nur eine Fleischwunde.

Anonym hat gesagt…

ach, das wird schon wieder, der komtm schon wieder auf die Beine...

 
Real Time Web Analytics