Anonymous gegen Pädophile


Anonymous hat am Wochenende mal wieder eine neue Aktion ins Leben gerufen.
Mit #OpPedoChat nimmt Plattformen ins Visier, auf denen kinderpornographisches Material ausgetauscht wird. 85 Domains hat man bisher als Ziele auserkoren und einige davon sind bereits down, die Liste wächst allerdings ständig.







Mit Defacing und Domain Hijacks will Anonymous sich allerdings nicht zufriedengeben, auch Userdaten sollen veröffentlicht und den Behörden übermittelt werden.
Hier die deutsche Version der Ankündigung zur OpPedoChat mit etlichen targeted Sites auf PasteBin - die beinhalteten Domains solltet ihr allerdings nach Möglichkeit nicht ansurfen: klick

Das ist nicht die erste Aktion von Anonymous gegen Kinderpornographie. Schon im Oktober 2011 hat man 40 Websites angegriffen, auf denen kinderpornographisches Material ausgetauscht wurde und rund 1500 Userdaten veröffentlicht.

Wie immer wendet man sich auch diesmal an alle Web-User weltweit und fordert sie auf, sich Anonymous anzuschließen: 

WE Anonymous aim to diminish if not eradicate this plague from the Internet. For the good of our followers, for the good of mankind, and for our own enjoyment we shall expel from the Internet and systematically destroy any such boards that continue to operate.
YOU are Anonymous as well. YOU can get off your ass and help. Spread the word to fellow Anons, to the press, and encourage them to do the same. Those that can attack are asked to fire their lazors; those that cannot are encouraged to learn. These pedos are very butthurt about being hit too, so there is some LULZ factor in it. SAIL SAFE!


Na dann wünsche ich den Anons viel Erfolg, ist doch mal eine gute Sache. Passt prima zum jüngsten Erfolg der österreichischen Polizei, bei dem man im Rahmen der Aktion "Carole" 272 Pädophile ausforschen konnte. Gratulation an die Berhörden von meiner Seite.


6 Responses So Far:

Leberkas hat gesagt…

bin ich der einzige, der ein Problem damit hat, das die URL's öffentlich gemacht werden/wurden? Ansonsten natürlich wieder eine Klasse Aktion, wenn sie sich nicht wieder via IRC absprechen...

Thumbsucker hat gesagt…

Hmm..würde auch reichen, die Urls per IRC an Leute zu verteilen, die dabei helfen wollen. Die Frage ist auch, ob man mit dieser Aktion nicht den Behörden dreinpfuscht, wenn da eventuell schon offizielle Ermittlungen am Laufen sind.

Dass man mit der Veröffentlichung der Urls jetzt neue "Mitglieder" für diese Sites anwirbt, glaube ich nicht - Pädophile werden sich jetzt hüten, sich dort einzuloggen oder diese Websites auch nur zu besuchen. Hoffentlich klickt auch sonst niemand drauf, um seine "Neugierde" zu befriedigen, denn das kann böse ins Auge gehen.

Leberkas hat gesagt…

Letzteres ist das, auf dass ich raus wollte... Hatte mich damals auch bei Wikileaks gestört. Und dass IRC für die Koordination unsicher ist, sollte spätestens seit der GEMA Op bekannt sein... Da haben die Behörden mitgelesen... http://www.gulli.com/news/19277-operation-gema-behoerden-schneiden-irc-kanaele-der-aktivisten-mit-2012-07-09

Anonym hat gesagt…

geile Aktion :) endlich mal wieder was sinnvolles. das die urls öffentlich gemacht werden...ja mei, kann man nur hoffen das sich manch Pedo der vielleicht noch nicht alle sites kennt sich genau dort dann mal umsieht und so geschnappt wird

Thumbsucker hat gesagt…

Ja sehe ich auch so. Nicht jede Aktion von Anonymous finde ich gut, aber die hier macht Sinn. Vielleicht wirkt sie auch ein wenig präventiv, wobei es an der Situation letztlich leider nix ändert.

Anonym hat gesagt…

Wieso können Pädophile heute in unserer Gesellschaft sogar Jobs in Führungspositionen haben? wie bei Avaloq ein Herr Spannxxxx

 
Real Time Web Analytics