Unterwasserrollstuhl


Als Taucher, der schon viel zu lange nicht mehr Unterwasser war, kann ich die Künstlerin Sue Austin durchaus verstehen, wenn sie sich von ihrer Behinderung nicht vom Tauchen abhalten lassen wollte. Deswegen baute sie sich kurzerhand einen unterwassertauglichen Rollstuhl und schwebt damit durch die Fluten. Diverse Institutionen und Universitäten finden diese Konstruktion klasse und wollen Sues Erfindung zur Serienreife bringen, um behinderten Menschen das Tauchen zu ermöglichen.




Full story: klick


8 Responses So Far:

Anonym hat gesagt…

Mechanical Animal mal anders.

Lonesome C

Johann III. Sobieski hat gesagt…

Diverse Institutionen und Universitäten finden diese Konstruktion klasse und wollen Sues Erfindung zur Serienreife bringen, um behinderten Menschen das Tauchen zu ermöglichen.


Da fehlt das Wort "Wohlhabende" zwischen behinderten und Menschen.

Thumbsucker hat gesagt…

Nicht zwingend. Wenn dieser Rollstuhl zur Serienreife kommt, gibt es das Ding bei diversen Vereinen und Institutionen garantiert zum Ausleihen. Hoffe ich mal...vielleicht bin ich ja etwas blauäugig, weil ich darauf hoffe, dass man nicht auch noch Behinderte abzockt.

darkchyld hat gesagt…

aerodynamisch wie ein mauerstein. das laeuft doch unter betroffenheitsjournalismus, sonst haette sie was stroemungsfreundlicheres gebaut.

Thumbsucker hat gesagt…

Naja, müsste auch mit einem Seadoo oder einem Unterwasserscooter funktionieren. Kommt halt immer drauf an, wie es mit der Motorik des Betroffenen aussieht. Wenn die Hände/Finger nicht mehr mitspielen, kann das böse ins Auge gehen ;)

Anonym hat gesagt…

na ob das eien Rollstuhlfahrer freut jetzt auch im Wasser drin zu sitzen wage ich mal stark zu bezweifeln. Das ist quasi der einzige Ort wo derjenige nämlich nicht auf den Stuhl angewiesen ist. Man benötigt die Beine werde zum schwimmen noch zum tauchen.

Thumbsucker hat gesagt…

Das stimmt natürlich, zum Tarieren reichen die Hände und zum Forbewegen ein Seadoo. Vom Aufwand her ist man allerdings mit diesem Rollstuhl besser dran. Man muss den Behinderten nicht mühsam ins Wasser hieven und in ein Jacket zwängen(ich habe diese Prozedur mal miterlebt, ist anstrengend für alle Beteiligten). Einfach reinsetzen, Oktopus in den Mund und ab geht's.

Rohlstühle hat gesagt…

Wow, wusste gar nicht, dass es mittlerweile auch schon solche Rollstühle gibt!

 
Real Time Web Analytics